hub 2023

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 23. Juli 2023 um 16 Uhr 23 Minutenzum Post-Scriptum

 

Das war die Ankündigung im Rahmen des Mottos:
EXPLORE THE FUTURE.
CHANGE THE GAME:
,
unterstützt von einer Reihe von News und dieser Programmübersicht.

Eine Anfrage bei dem Veranstalter - nochmals Dank für die kurzfristige Akkreditierung - ergibt, dass es im Nachgang eine Aufzeichnung einiger Veranstaltungen auf einem YouTube-Kanal geben werde, aber kein live-streaming. Vor Ort zu sein, hat zwar eine Reihe von Vorteilen, auf die gleich noch zu sprechen kommen sein wird, aber für eine kontinuierliches live-blogging sind die Umstände sehr viel weniger optimal.

Diese schon bekannte Erfahrung wird nach dem Eintreffen vor Ort nochmals bestätigt und nochmals verstärkt. Es ist laut, sowohl in der Halle als auch in den benachbarten Räumen und Nischen. Die sogenannten stages sind in einer Reihe von Fällen keine wirklichen Bühnen, sondern eher Podeste.
Es gibt keine Splitboxes (oder zumindest keine gefunden) und selbst für die Aufzeichnungen von Gesprächen im Anschluss eines Auftritts ist es zumeist zu laut.

Damit scheitert auch das zuvor alternativ geplante Vorhaben, erneut eine Reihe von Kurz-Interviews zu der nun schon seit mehr als einem Jahrzehnt gestellten Frage zu führen: "Was ist für Sie / Dich die grösste Herausforderung nach der Digitalisierung?" Hier zumindest eines dieser Interviews, dass dann doch nach dem Ende aller Programmpunkt in einem leeren Raum geführt werden konnte [1]:

Eine Ausnahme machte eine kleine Empore hinter der sogenannten Neon Stage, wo es die Möglichkeit gab, sich mit den Vortragenden nach ihrem Auftritt zu treffen - in einigen Fällen auch ohne Voranmeldung. Und diese Möglichkeit erwies sich als ausserordentlich fruchtbar. Auch wenn alle bis dahin zuvor überlegten und technisch eruierten Konzepte obsolet wurden.

Und so wird heute nicht über die Veranstaltungen en détail berichtet werden, es wird keine Ansammlung von weiteren Interviews geben und auch die spontanen Begegnungen mit einer Reihe von KollegInnen und FreundInnen wird hier keinen Niederschlag finden. Stattdessen werden hier in der Folge die Namen von vier (+1) Frauen vorgestellt, zu denen es bis heute keine persönlichen Bezüge gab. Mit allen wurden Gespräche geführt, die bei jeder dieser Begegnung weit über den szeneüblichen Smalltalk hinausgingen und hinausführten. Und die Mut machten, dass es vielleicht doch eines Tages möglich sein könnte, gleichberechtigt mit Respekt, Empathie und Neugier kongruierende Interessenfelder auszuloten und genauer zu erörtern.

Insofern verlief dieser Tag deutlich anders als geplant und - in dem hier skizzierten Sinne - sehr erfolgreich. Und das Dank dieser vier Persönlichkeiten [2]:

> Johanna Pirker [3]

© hub 2023 / flickr NN

Erlebt auf dem Panel: Exploring Virtual Worlds

> Annika Hauptvogel [4]

© hub 2023 / flickr NN

Erlebt bei der Keynote: Industrial Metaverse: Hype or Hope?.

> (Irene Selvanathan [5]

© hub 2023 / flickr NN

Zugegen auf dem Panel: Shipping Reshaped: Exploring Seamless Digital Logistics.)

> Sabine Kurjo McNeill [6].
Erlebt als Participant auf dem Gründungs-Wettbewerb auf der Glow Stage  [7].

> Tina Böttger [8]
Erlebt am Ende des Tages am Stand der Deutschen Telekom.

All diese Gespräche. so unterschiedlich sie auch gewesen sein mochten, waren geprägt von einem hohen Grand von Vertraulichkeit und Offenheit, wie er im Umfeld unserer immer noch arg "testosteron-schwangeren" Männerwelt bei einer Erstbegegnung kaum denkbar wäre (und es gab auch heute wieder solche Gespräche die nach dem Gusto begannen: "Ich bin sicher, dass wir uns schon zuvor begegnet sind, war das noch bei der IBM oder der SAP?"). Und das macht Hoffnung. Und daher diese - vielleicht für manche eher ungewöhnlichen oder auch unerwarteten - Zeilen.

P.S.

I.
Booking ID: TX-16187-6557

II.
flickr_Album ID: https://flic.kr/s/aHBqjAKqxW

© hub 2023 / flickr NN

Wie gut, dass in diesem Foto keine Preise gezeigt wurden: Ein Sandwich von ca. 10 cm Länge gibt es zum Preis von gut und gerne fünf Euro (sic!). Dafür wurden Wasser und Kaffee zur freien Verfügung angeboten.

III.
Hier das sogenannte "Aftermovie":

.

IV.
Gut gemacht... aber noch empfehlenswerter ist die Möglichkeit, viele der Präsentationen und Panels ab jetzt nochmals online anschauen und anhören zu können:

Von der NEON STAGE :

.

Von der GLOW STAGE :

Anmerkungen

[1Und hier als pars pro toto die zwei letzten zuvor geführten Interviews:

[2Der Veranstalter stellt diese Menschen teilweise mit ihren Titeln, andere wieder ohne diese vor, hier werden jeweils nur Vor- und Nachname genannt und die Titelei der jeweils im Anhang eingespielten Vita überlassen.

[3

Dr. Johanna Pirker is professor for media informatics at the Ludwig Maximilian University of Munich, Germany and Ass.Prof. at TU Graz in Austria, leading the research group Game Lab Graz, and researches games with a focus on AI, HCI, data analysis, and VR technologies. She has lengthy experience in designing, developing, and evaluating games and VR experiences and believes in them as tools to support learning, collaboration, and solving real problems

.

[4

Annika Hauptvogel has been Head of Technology and Innovation Management at Siemens since June 2021. In this function she is responsible for the strategy of Siemens Technology. She reports directly to the CTO of Siemens AG. Annika Hauptvogel began her career at Siemens Mobility GmbH in 2015. In her former position she was responsible for the development of digital services for rail systems.
Annika Hauptvogel holds a master’s degree in mechanical engineering from the Technical University of Munich and a Ph.D. in mechanical engineering from RWTH Aachen University.

[5NEUROSPACE, CEO & Founder

In der Abschluss-Nachricht: Thank You for Joining hub.berlin 2023! wurde für den Abschnitt "hub.exhibition" ausgerechnet dieses Bild der "moon rover"-Unternehmensgründerin im Umkreis all dieser sich interessiert zeigenden Männer ausgewählt:

[6

Digitale Veteranin und Mathematische Künstlerin

profile is on LinkedIn.

I studied mathematics and programming in West Germany and had my first job as a systems analyst and software diagnostician at CERN, the European Centre for Nuclear Research in Geneva.
After a serious car accident, as a passenger on a duty trip, I was told that my pain was ’psychological’. Hence I studied psychology and ended up organising international conferences and seminars.
In 1996, I came across an article on prime numbers which triggered my thinking into what has become my odyssey of discovery, with the result of developing web portals for looking at ’big business data’ and ’very big science data’ through my ’software lenses’.
See http://3d-metrics.me and www.smartknowledge.space for re-visualising images with ’pixel accuracy’.
’Smart portals’ will open the gates to higher insights and deeper understanding of anybody’s time series regarding trends, geospatial data regarding connections between time and places, and multi-dimensional series concerning hitherto undetectable correlations and dependencies.
While ’3D Metrics’ is my ’scientific life with zest’, I lead also a ’social life with meaning’:
** Forum for Stable Currencies: http://forumforstablecurrencies.info/chronology/
and petitioned the EU Parliament to stop Forced Adoptions in the UK: https://www.youtube.com/watch?v=VNvQFlFy9Cs
An overview of my websites is on www.sabinemcneill.wordpress.com

[7...aber nicht auf einem Veranstaltung-Link ausgewiesenen. offensichtlich versehentlich der Streichung des Vortrags des FDP-Finanzminsters zum Opfer gefallen.

[8profile is on LinkedIn.


10892 Zeichen