Koh Rong Saloem ->Sihanouk Ville /KOS->REP->BKK->MUC

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 26. November 2017 um 13 Uhr 49 Minutenzum Post-Scriptum

 

Koh Rong-> Sihanouk Ville (by boat)
© all rights reserved

Während für die Leute vor Ort (von der Marine-Bay nebenan zum Beispiel) diese Überfahrt reine Routine ist, ist es für den Autor der Abschied von einer grossartigen Insel mit grossartigen Leuten und derem grossartigen Engagement für ihre Gäste, ihre Umgebung und ihre Umwelt:

© SiP

Sihanouk Ville KOS-> REP K6 130L: 13:30-14:30

Das war der letzte Bilck auf die (beiden) Insel(n)...
© all rights reserved

... und das ist der letzte Sonnenuntergang, fotografiert aus der Bangkok-Airlines Lounge [1]

© all rights reserved

REP-> BKK: PG 908 T: 19:35-20:30

Und so sieht die Begrüssungsseite im internationalen Flughafen von Bangkok, dem Suvarnabhumi Airport aus, nachdem man sich für 2 Stunden einen Internetzugang hat freischalten lassen:
© all rights reserved

Es wäre allerdings noch weit netter gewesen, wenn die als "FREE CHARGE" ausgewiesenen Ladestationen auch wirklich funktionieren würden. Das Icon der Rechnern bestätigt zwar den Stromanschluss, aber geladen wird dieser dennoch nicht. An allen vier Steckern dieser Station nicht.. und an allen anderen gibt es das gleiche Problem: No free Charge :-(

BKK-> MUC: TG 0924 (+1) 00:50-06:45


© all rights reserved

Die Ankunft in München am Folgetag erfolgt ohne Probleme. Auch das Gepäck ist aus Siem Reap mit dem gleichen Flieger angekommen. Dann Umziehen auf der Toilette. Der Temperatursturz von "nur" 25° ist gut zu verkraften. Das Wetter hat sich angestrengt: die Sonne scheint, die Temperaturen sind über Null [2]. Und die Stimmung ist es, trotz aller Wehmut über das Zurückgelassene, auch.

P.S.

Auch wenn es eine Selbstverständlichkeit zu sein scheint: Die Möglichkeit, nach gut 11 Stunden fast die halbe Welt umquert zu haben und danach in relativ guter Verfassung wieder aussteigen zu können ohne Schaden genommen zu haben, das ist - nach wie vor - alles andere als selbstverständlich.

Und da diese Feststellung keinen Neuigkeitswert hat, kommt sie auch nur ins Post-Scriptum.

Aber darüber nicht geschrieben zu haben, das wäre irgendwie auch nicht gegangen. Nach so einer Reise wie dieser sind auch Selbstverständlichkeiten wie diese der Rede wert.

Anmerkungen

[1... mit einem nochmaligen herzlichen Dank für das Vorab-Check-in!

[2Am darauf folgenden Wochenende war schon am Sonntagmorgen die Autobahn nach Salzburg wegen Schneeverwehungen gesperrt - und ab Mittag fing es dann auch in München an, richtig heftig mit dicken Flocken zu scheien...