Konvergenz in Brüssel, Kompli-mente nach Berlin

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 28. September 2017 um 23 Uhr 40 Minuten

 

Hier der Einladungstext der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle zur heute in Brüssel ausgerichteten Konferenz:

Schon wieder Konvergenz?

Die Ausschaltung der Vermittler im audiovisuellen Sektor

Europäische Audiovisuelle Informationsstelle Brüssel 2017

Konferenz mit freiem Eintritt

Welche marktbezogenen und rechtlichen Folgen hat die Ausschaltung der Vermittler bei der Kreation und Vermittlung von Filmen und Programmen?
Wir laden Sie zu unserer kostenlosen Brüsseler Konferenz 2017 ein!
Mittwoch, 27. September, 12.00–15.00 Uhr
Konferenzraum: Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, 77 rue Wiertz, Brüssel
(marokkanisches Mittagsbuffet 11.45–13.00 Uhr)

Kostenlose Anmeldung hier

Wir laden Sie herzlich zur diesjährigen Konferenz der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle Konferenz in Brüssel ein. Verpassen Sie sie nicht! Bei der vierten Ausgabe dieser sehr erfolgreichen Veranstaltung geht es um die „Disintermediation“ des audiovisuellen Sektors in Europa. Anbieter audiovisueller Inhalte schalten jetzt den Zwischenhandel aus, produzieren manchmal selber und beliefern den Verbraucher direkt. Dadurch konkurrieren z.B. neue Anbieter im Internet wie Online-Videodienste Video-Sharing-Plattformen und soziale Netzwerke mit den großen traditionellen Medien um die Aufmerksamkeit und das Geld der Zuschauer. Welche wirtschaftlichen und rechtlichen Folgen hat diese neue Entwicklung für den audiovisuellen Sektor? Nehmen Sie teil und finden Sie es heraus! An unserer Podiumsdiskussion nehmen Vertreter von Netflix, Sky, der belgischen Regulierungsbehörde CSA, Molotov und Scala Productions teil.

Hier geht’s zu den Teilehmern der Podiumsdiskussion

Diese kostenlose öffentliche Konferenz steht allen Fachleuten, Journalisten und Wissenschaftlern aus dem audiovisuellen Bereich offen. Die Teilnahme ist nur mit Registrierung möglich. Klicken auf "Kostenlose Anmeldung" (s.oben). Die Konferenzsprache ist Englisch.

Wir freuen uns, Sie zu einer weiteren gut besuchten Konferenz der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle in Brüssel begrüßen zu können. Sie findet in der Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, also ganz in der Nähe des Parlaments, statt. Zur Feier unseres 25-jährigen Jubiläums lädt unser Mitglied, Marokko, vertreten durch den HACA, vor Beginn der Konferenz zu einem marokkanischen Buffet ein.

Wir sehen uns in Brüssel!

Susanne Nikoltchev
Geschäftsführende Direktorin der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle Diese Konferenz ist Teil der Feiern zum 25. Jubiläum der Informationsstelle.
Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zu feiern!

Sorry, but... am Montag, den 25. September 2017, war aus den Nachrichten des Deutschlandfunks zu erfahren, dass der EU Präsident die Bundeskanzlerin am Morgen angerufen und ihr "zu ihrem Erfolg gratuliert" habe.

Darauf das Ganze nochmals auf den Online-Seiten der Kommission überprüft und diese Seite gefunden. Dort liest sich das Ganze in der Fassung vom 27. September, etwas abgeschwächt, so:

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Bundeskanzlerin Angela Merkel heute (Montag) in einem Glückwunschschreiben und in einem Telefonat zu ihrem vierten Wahlsieg in Folge bei einer Bundestagswahl herzlich beglückwünscht

Dieser "Sieg", so wird es sich erweisen, wird allenfalls ein Pyrrhus-Sieg sein. Mit vielen unglücklichen Gewinnern. Rechts und links von der Mitte. Während die grossen "Volks"-Parteien gerade mal die gute Hälfte derjenigen vertreten können, die zur Wahl gegangen sind. Ihr Unglück besteht darin, dass Sie sich innerhalb der neuen Konstellation in der Opposition wiederfinden werden: in der Frage, ob man den Zuzug von Flüchtlingen auf zweihunderttausend im Jahr begrenzen wolle, bzw. solle, aber auch in der Frage, wie es mit der europäischen Währungspolitik weitergehen wird. Solche Positionen werden sich exemplarisch im Streit innerhalb der Union abbilden lassen, erst Recht aber mit den Grünen. Aber er wird genauso im europäischen Umfeld auszumachen sein. Also in de Opposition Lindner gegen Macron und Seehofer gegen Merkel... [1]

Dass uns jetzt in der dieser Republik schwere Zeiten bevorstehen - und das trotz einer nach wie vor guten Konjunktur - ist absehbar. Und da hilft auch nichts, wenn sich heute Merkel und Nales gegenseitig versichern, auch in Zukunft "ziemlich beste Freundinnen" bleiben zu wollen. Oder gratuliert Merkel "nur" zum neuen Fraktionsvorsitz und freut sich, dass sie eine so streitbare Ministerkollegin, wie sie jetzt wieder bei Thyssen-Krupp zu erleben war, nun losgeworden ist?


© all rights reserved

Wir sehen, dass es gar nicht so einfach ist, den tieferen Sinn einer solchen "Gratulationskur" zu begreifen.

Das Foto, das in der hier zitierten EU-Presse-Eklärung Verwendung fand, stammt aus einem Juncker-Tweet vom 30. August 2017:

Hier nur als Link-Verweis ein weiteres Foto dieser Art, das von der dpa platziert, Juncker und Merkel am 18. September 2ß17 beim 75. Geburtstag von Wolfgang Schäuble zeigt... der demnächst nun der zweitmächtigste Mann im Staate Deutschland werden wird.

Zitat aus dem hier als Link angezeigten MERKUR:

Lob für Schäuble kam auch von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Schäuble sorge dafür, dass man in Europa in eine Richtung marschiere.

Dieser Satz ist genauso wahr wir der von dem Wahlsieg Angela Merkels - oder?

WS.

Anmerkungen

[1Wenn Seehofer klug wäre, würde er im November auf dem CSU-Parteitag erklären, dass die Verweigerung eines Eintrags der 200tausender - Marke in den Koalitionsvertag seinen Rücktritt von der Spitze seiner Partei zur Folge haben würde. Das wäre ein immer noch eleganterer und eloquenterer Abgang als all jene zuvor, die immer und immer - von Strauss bis Stoiber - wieder die Folge eines innerparteilichen Putsches gewesen waren.


6037 Zeichen