Jucker statt Fock: Seefahrt ist/tut not!

VON Dr. Wolf SiegertZUM Montag Letzte Bearbeitung: 16. September 2017 um 11 Uhr 54 Minutenzum Post-Scriptum

 

Am 22. August 2017 traf um 14:03 Uhr diese Einladung per e-Mail ein, unterzeichnet von Günther Oettinger, Europäischer Kommissar für Haushalt und Personal und Richard Kühnel, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland:

© all rights reserved

Herr Dr. Siegert,
als europäischer Auftakt für einen spannenden Herbst und als „Berliner Vorspiel“ zur Rede zur Lage der Union durch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker möchten wir Sie am 11. September 2017 von 12:30 Uhr bis 14:00 Uhr zu einem Empfang in ausgewählter Runde auf die Dachterrasse des Hotel de Rome in Berlin einladen.
Wir freuen uns auf ein angeregtes Gespräch mit Ihnen über die Zukunft Europas und die Rolle Deutschlands darin.

JPEG - 62.8 kB

Hier können sie nachhören, was die beiden Herren Kühnel und Oettinger im Verlauf dieses Empfangs über den Dächern Berlins zu sagen hatten:

Noch im Jahr zuvor, am 14. September 2016, warb die Frankfurter Allgemeine mit dem Angebot:

Ab 9 Uhr im Livestream Junckers Rede zur Lage der EU
Heute wird EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker seine mit Spannung erwartete Rede zur Lage der EU im Straßburger EU-Parlament halten. Verfolgen Sie die „State of the Union“ hier im Livestream.

Wer sich in diesem Jahr diese Rede und die sich daran anschliessende Debatte live bei "Kaffee und Croissants" anschauen, anhören und vor Ort darüber sprechen will, ist am 13. September ab 8:30 Uhr in die Räume der Vertretung der EU-Kommission in 10117 Berlin in das sogenannte Europäische Haus, Unter den Linden 78, eingeladen.

Für diesen 13. September 2017 gibt die EU folgende Ankündigung heraus:

Am Mittwoch, den 13. September 2017, wird Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, seine Rede zur Lage der Union vor dem Europäischen Parlament halten.
Der Präsident wird die Ideen aufgreifen, die in der breit angelegten Debatte über die Zukunft Europas (#FutureofEurope) mit Bürgerinnen und Bürgern, dem Europäischen Parlament, den nationalen Parlamenten, lokalen und regionalen Behörden und der gesamten Zivilgesellschaft zur Sprache gebracht wurden. Auf dieser Grundlage wird er seine persönlichen Vorstellungen zur Zukunft Europas sowie seine Prioritäten für das kommende Jahr darlegen.

 [1]

Am Ende der Nachricht heisst es, dass die Rede "live über EbS übertragen" werde [2], sowie in einem erweiterten Livestream "auch auf der Facebook-Seite der Kommission verfügbar" [3] sei.

Für all jene, die an diesem Tag nicht zum Haus am Pariser Platz kommen werden, wird in der hier zitierten Publikation diese URL angeboten und auch genutzt:

https://ec.europa.eu/commission/state-union-2017_de

Hier ein Auszug aus jenem Teil der Rede, der in deutscher Sprache gehalten wurde [4]:

Es sei an der Zeit, so Präsident Juncker, vom Denken zum Handeln voranzuschreiten. Heute wolle er seine persönliche Sicht der Dinge zur Darstellung bringen [5]

Hier gibt es die Möglichkeit, sowohl die gesamte Rede als auch die sich daran anschliessende Debatte nochmals im O-Ton nachzuverfolgen:

Während der Rede sah es im Parlment so aus (hier Kommissar Oettinger links in der vordersten Reihe dieses Bildes):
© all rights reserved

Um 11:43 Uhr übertrugen die Kameras Bilder wie diese:
© all rights reserved

Kommen wir angesichts solcher Bilder nochmals auf die Frankfurter Allgemeinezurück. Und ihren Beitrag vom 4. Juli 2017, der mit diesen Worten überschrieben ist: "LEERE RÄNGE Juncker bezeichnet EU-Parlament als ’lächerlich’ ".

P.S.

Am Morgen vor der Rede das Deutschlandfunk-Gespräch mit dem Vize-Präsidenten des EU-Parlaments Alexander Graf Lambsdorff (FDP): "Der Versuch, die EU wieder zu einen".
In der Sendung "Wirtschaft am Mittag" dann ein Gespräch von Jessica Sturmberg mit Peter Kapern zu eben dieser Rede:

Anmerkungen

[1

Hintergrund:
Jedes Jahr im September hält der Präsident der Europäischen Kommission vor dem Europäischen Parlament seine Rede zur Lage der Union, in der er eine Bilanz der Arbeit des vergangenen Jahres zieht und einen Ausblick auf die Prioritäten des kommenden Jahres gibt. Zugleich erläutert er, wie die Kommission die derzeit dringlichsten Herausforderungen für die Europäische Union angehen will. Im
Anschluss an die Rede findet eine Aussprache im Parlament statt. Die Rede bildet den Auftakt für den Dialog mit dem Parlament und dem Rat über das Arbeitsprogramm der Kommission für das kommende Jahr.
Die im Vertrag von Lissabon verankerte Rede zur Lage der Union ist Teil der Rahmenvereinbarung über die Beziehungen zwischen dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission aus dem Jahr 2010, die zudem vorsieht, dass sich der Präsident in einer Absichtserklärung an den Präsidenten des Europäischen Parlaments und den amtierenden Ratsvorsitz wendet und einen detaillierten
Überblick über die gesetzlichen und sonstigen Maßnahmen und Initiativen gibt, die die Kommission bis zum Ende des folgenden Jahres (in diesem Fall 2018) durchführen will

.

[2... wer oder was auch immer "EbS" sein mag ...

[3... bitter genug, dass wir in Europa nach wie vor dazu keine operative Alternative bereithalten ...

[4Wer sich wirklich auf diese Termini der Seefahrt einlassen will, sei ein Blick in den Original-"Stremel" von Gorch Fock "Seefahrt ist not!" auf Gutenberg-DE angeraten.

[5Und er sagt dann auch diesen Satz: "Journalisten gehören in die Redaktionsstuben und nicht ins Gefängnis."


14915 Zeichen