Preview: "besser Online" ... in Köln

VON Dr. Wolf SiegertZUM Sonnabend Letzte Bearbeitung: 13. September 2017 um 13 Uhr 23 Minuten

 

Am 4. August 2917 trifft ein Newsletter des DJV an seine Mitglieder ein, in dem u.a. diese Veranstaltung des heutigen Tages beworben wird:

Besser Online mit Schwerpunkt auf Start-ups

Mit einem Schwerpunkt auf journalistischen Start-ups geht die DJV-Tagung Besser Online am 23. September in Köln an den Start. Der jährlich stattfindende Digitalkongress des DJV wird sich einen Tag vor der Bundestagswahl mit der Bedeutung von Fake News für die Politik, mit Rechtsextremismus im Netz und dem Umgang von Journalisten mit Hasskommentaren befassen. Im sogenannten Bütt-Camp sollen sich ausgewählte Start-ups präsentieren können und so Impulse zur Belebung der journalistischen Gründerszene geben. Bis zum 24. August können Interessenten ihre Videos einschicken. Die besten zehn Projekte werden zu Besser Online eingeladen. Die Tagung findet statt am 23. September von 9.30 bis 18.00 Uhr im Komed in Köln. Studierende und Volontäre zahlen 30 Euro, DJV-Mitglieder 60 Euro und Nichtmitglieder 120 Euro. Am Vortag können Online-Redaktionen in Köln besucht werden.
Kontakt: Michael Klehm, kle@djv.de

Ab Mittwoch, den 13. September 2017 wird diese Nachricht durch diese Mitteilung ergänzt...

Besser Online 2017 in Köln steht vor der Tür!

Mit einem Schwerpunkt auf journalistische Start-ups geht die DJV-Tagung "Besser Online 2017" am Samstag, den 23. September 2017 von 9.30 bis 18.00 Uhr im KOMED in Köln an den Start.

Der Impuls wird passenderweise von Lina Timm kommen, der Leiterin des Media Lab Bayern. Dieser Inkubator für neue Ideen im digitalen Journalismus fördert Teams, Projekte und innovative Medien-Start-ups. Timm meint: "Start-ups und Digital-Only-Medien überholen schon jetzt die etablierten Häuser, indem sie vor allem eines machen: ihre Nutzer ernstnehmen. In Zeiten von Tech-Trends und Trump kommt es vor allem darauf an: eine Marke schaffen, die die Nutzer lieben und der sie vertrauen."

In einem zweiten Schwerpunkt befasst sich der jährlich stattfindende Digitalkongress des DJV einen Tag vor der Bundestagswahl mit der Bedeutung von Fake News für die Politik, mit Rechtsextremismus im Netz und dem Umgang von Journalisten mit Hasskommentaren.

Im sogenannten Bütt-Camp können sich ausgewählte Start-ups präsentieren und so Impulse zur Belebung der journalistischen Gründerszene geben. Bis zum 8. September 2017 können sich Interessenten bewerben. Auf den Digitalseiten des DJV steht, was für die Bewerbung erforderlich ist. Die besten zehn Projekte werden zu Besser Online eingeladen. Am Vortag können Online-Redaktionen in Köln besucht werden.

Und hier finden Sie weitere Informationen zu Programm und Anmeldung. Wir möchten Sie herzlich darum bitten, die Veranstaltung noch einmal kräftig zu bewerben. Über einen Hinweis auf Ihrer Homepage, Online-Auftritt und vor allem aber über Facebook und Twitter würden wir uns sehr freuen! Der Twitter-Hashtag lautet auch in diesem Jahr #djvbo.

Studierende und Volontäre zahlen 30 Euro, DJV-Mitglieder 60 Euro und Nichtmitglieder 120 Euro.

Sichern Sie sich heute ein Ticket für die DJV-Fachtagung "Besser Online 2017" in Köln! Wir freuen uns auf Sie!

Luciana Aguileira

... und diesem Header:


© all rights reserved

Wenn Bilder mehr sagen könn(t)en als tausend Worte, dann zeigt dieses Bild aus Sicht dieser Redaktion gerade nicht das, was einen zukünftigen Weg des Journalismus andeuteten könnte.

Siehe dazu, als pars pro toto, den inzwischen vor über 40 Jahren geprägten und alles andere als gealterten Titel einer TV-Satire von Alexander Kluge und Edgar Reitz, mit Dagmar Bödderich und Jutta Winkelmann: "In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod"

JPEG - 19 kB

3675 Zeichen