Opt-in oder opt-out?

VON Dr. Wolf SiegertZUM Montag Letzte Bearbeitung: 28. März 2017 um 14 Uhr 33 Minuten

 

Immer noch dasselbe Lied / Leid:

JPEG

Bei jedem Update des Flashplayers würden, ohne weitere Intervention von Seiten der Nutzer, die angebotenen "Optionale[n] Angebote" als neue quasi Default-Standards etabliert.

Ja, wir als NutzerInnen haben die "freie Wahl", diese Optionen zu akzeptieren, oder sie auszuschliessen.

Es sollte aber - dennoch - anders herum laufen: Wenn nichts unternommen werden soll, als das Update einzuspielen, sollte an den Einstellungen und Nutzungspräferenzen des Rechners nichts geändert werden.

Dieses Beispiel als pars pro toto für all jene, die uns immer noch mit dem Begriff der Moral in eine Zeit verfolgen, die durch die Digitalisierung längst ganz anderen Kriterien und Werten verpflichtet ist. Würden wir ihre Losungen in diese Welt von heute übernehmen, dann ist diese hier zur Darstellung gebrachte "Options-Lösung" das, was wir einst ein "unmoralisches Angebot" genannt hätten.

Aber auch in analogen Zeiten galt schon der Satz: "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser." Dessen Bedeutung hat - auch nach einem digialen Paradimenwechsel - heute ganz neue Dimensionen angenommen.

WS.