Gala oder tabula rasa? "Sensible Daten" in München

VON Dr. Wolf SiegertZUM Sonnabend Letzte Bearbeitung: 22. Januar 2017 um 20 Uhr 00 Minutenzum Post-Scriptum

 

SENSIBLE DATEN – DIE KUNST DER ÜBERWACHUNG

Hier zunächst

PDF - 632.3 kB

das Programm

der dreitägigen "Theater"-Veranstaltung, die sich selber denn auch SYMPOSIUM nennt, mit einer ZWEISPRACHIGEn KONFERENZ UND WORKSHOPS.

Nach dem Zündfunk Netzkongress im Volkstheater eine weitere Münchner Allianz zwischen dem Theater und den Netz-Bürgern, die der Erwähnung wahrlich wert ist.

Aus der Vielfalt des gesamten Programms (s.o.) wurde die Teilnahme an dieser Verantaltung am Samstag-Abend ausgesucht:

PFEIFEN AUF DIE FREIHEIT? DIE GROSSE SICHERHEITSGALA /
THE WHISTLE OF CHANGE: THE GREAT SECURITY GALA

Allein diese Veranstaltung war die Anreise aus Berlin wert [1].

Ob man die Veranstaltung von heute, Samstag, den 21. Januar 2017: Pfeifen auf die Freiheit? wirklich eine "Gala", gar eine "Sicherheitsgala" nennen sollte, wird sich zeigen - und hören lassen.

Die Veranstaltung ist für die KAMMER 2 in der Falckenbergstraße 1 in 80539 München avisiert.

Eröffnet und immer in die historische Dimension erweitert wird dieser Abend mit dem Vortrag von zwei "Schauspieler*innen der Münchner Kammerspiele".

Die beiden machen ihre Sache sehr gut. [2]

Gesprächspartner der beiden Kuratoren in der ersten Runde:


© all rights reserved

- Edward Snowden, @snowden

Gesprächspartner von Tobi Müller in der zweiten Runde:


© all rights reserved

- Sarah Harrison, Co-Kuratorin von "Sensible Daten", "journalist, and legal researcher" at WikiLeaks

- Wolfgang Kaleck, dka, ECCHR, Anwalt von Ed Snowden in Deutschland

- Ben Wizner, ACLU, Anwalt von Ed Snowden in den USA

Gesprächspartner von Tobi Müller in der dritten Runde:


© all rights reserved

- Christoph Drösser, Autor des Buches: Total berechenbar? Wenn Algorithmen für uns entscheiden.

Direkt im Anschluss an diese "Gala" war einer der beiden Kuratoren, Tobi Müller, bereit, zu diesem Geschehen Rede und Antwort zu stehen:

P.S.

Einen akustischen Trigger gab es vorab im Deutschlandfunk am Freitag, den 20. Januar 2017 in einem Beitrag von Andi Hörmann in der Sendung: Corso - Kultur nach 3. - online abrufbar unter dem Titel: Datenschutz Sehen und gesehen werden an den Münchner Kammerspielen:

Anmerkungen

[1Wie sich überhaupt herausstellte, dass sich eine Vielzahl von BerlinerInnen und Berlin an diesem Ort und an diesem Tagen hier versammelt hatte...

[2Und es war möglich, "ihr" das im Anschluss auch persönlich mitzuteilen. Aber es ist nicht in Ordnung, dass - ausgerechnet in einen Theater (sic!) - diese beiden Protagonisten nicht namentlich erwähnt werden. WS.


5538 Zeichen