Springers’ NOAH vs. Bertelsmann Party

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 23. Juni 2017 um 02 Uhr 27 Minutenzum Post-Scriptum

 

Anschreiben vom Dienstag, den 20. Dezember 2016 (Auszug):

Dear Wolf,

We are delighted to announce the opening of registration for the Axel Springer NOAH Berlin 2017 Conference (Tempodrom, 22-23 June 2017), the premier event for the European digital ecosystem.

Now in its third year, our Berlin conference connects leaders from “traditional champions” with their “digital challengers”. In June 2016 we brought you the landmark debate between the CEOs of UBER and Daimler – stay tuned for what we have in store for you for 2017!

[...]

For further impressions on what to expect, check out the wide range of materials from previous NOAH events. Past company presentations, panel discussions, interviews and senior keynote speeches are all available to view on our website (Berlin / London) with slides published on our SlideShare channel.

Anschreiben vom Donnerstag, den 8. Juni 2017, 11:31 Uhr:

Dear Wolf,

Due to the limit of press passes available, we must carefully allocate invites to highly relevant media outlets that we feel best fit the interests of the event.

We have reviewed your inquiry and appreciate your interests in supporting us, however have chosen to decline at this time. If anything should change, we will gladly reach out if a space opens.

Thank you again for your application and we appreciate your understanding.

With kindest regards,
Niclas

Anschreiben vom Mittwoch, den 21. Juni 2017 (Auszug);

We Are Streaming Live from NOAH Berlin 2017!

Know someone that can’t make it to Berlin this year? We will be live-streaming the event online for all to see, with simultaneous feeds for both the main and start-up stages.

While we know that nothing can make up for missing out on NOAH’s famous networking, there is still the experience of our best ever speaker line-up including Glenn Fogel (Priceline Group), Pieter van der Does (Adyen), Oliver Samwer (Rocket Internet), Carsten Spohr (Lufthansa), Thomas Ebeling (ProSiebenSat.1), John Collison (Stripe), Dr. Richard Lutz (Deutsche Bahn), Carsten Kengeter (Deutsche Börse) and many more...

Starting from 8.30am tomorrow, simply visit live.noah-conference.com to start watching the stream - powered by Smartfrog.

WATCH THE LIVE STREAM

PDF - 20 MB
NOAH 17 Berlin Programm

Im Internet-Explorer 11 ist dieser Stream nicht abrufbar. Bis wir das endlich geschnallt hatten, waren die ersten Präsentation schon durch.

1. WELCOME NOTE
2. Marco Rodzynek - NOAH Advisors Ltd
3. Jens Mueffelmann - Axel Springer Digital Ventures
4. Gerhard Cromme - Siemens
5. KEYNOTE - Klaus Hommels - Lakestar

Dann wurde der Firefox-Browser eingesetzt. Und das mit Erfolg. Und da alle Vorträge später nochmals abgerufen werden, nachfolgend einige spontan-Notizen, die keinen Anspruch auf irgendeiner Art der objektiven Berichterstattung erheben. Beginnen wir also mit dem Abschnitt:

6. INDUSTRIALS, AUTOMATION & IOT

7. Cedrik Neike - Siemens
In Deutschland sei "Siemens" noch mehr (sic!) als zu Zeiten seines Grossvaters: Damals waren die drei Säulen des Deutschen Reiches "Der Staat", "Die Kirche", "Siemens".
"Today we can make the invisible visible with artificial intelligence." Siemens sei heute die Nr. 10 weltweit als Softwareschmiede. Und dafür sind die anwesenden Gäste wertvolle Partner. "We want to open the door."

8. Dr. Reinhold E. Achatz - ThyssenKrupp
"Our DNA is our ’Ingenieurkunst’ - now we have do connect value chains"
Hier ein Beispiel-Bild für den Einsatz der HoloLense für "Predictive Maintenance"
© all rights reserved

9. Gisbert Rühl - Kloeckner & CO SE [1]
Wir sind nicht so alt wie die Anderen, die hier präsentiert haben, gerade mal einhundert Jahre (sic!). Heute leiden wir darunter "old fashioned" zu sein, und von der Konkurrenz aus China. Es gilt, als Vision eine digitale Business Plattform entwickelt. Vor 4 Jahren mit 2 Leute im Beta-Haus in Berlin angefangen. Heute sind es 50 Leute, zumeist "digital Natives". In der Stufe zwei soll diese - vertikale - Plattform auch geöffnet werden, auch für Wettbewerber. Dafür, so die Ansage, brauchen wir Start-ups, aber auch Investoren, um daraus eine "white-label-plattfom" zu entwickeln.

10. Ludovic Le Moan - Sigfox
IoT ist nicht die Verlängerung aktueller Industrie-Modelle. Sondern eine vollständig neue Herausforderung: global (mit einem eigenen, weltweiten Netz), low (Energy, Costs, Complementary), simple.

11. Christian Deilmann CEO tado
2011 gegründet, mehr als 100% Wachstum pro Jahr. "Building the market for smart climate controll". "Everything now is connected ... and much simpler."

12. Bastian Bergmann - WATTx
Wir stehen an der Schwelle des vierten Zeitalters der Automatisierung : Zum Beispiel: in 2020 wird es in den USA 7 Millionen zugelassen Drohnen geben. "But: Deep Tech is hard." Und: Die Technik ist nur dann gut, wenn sie ein Antwort gibt auf konkrete Probleme. Einige von diesen neuen Firmen werden vorgestellt: SNUK, statice, "offie".

13. KEYNOTE -Thilo Koslowski - Porsche Digital
Die 918 modernen Hybrid-Renner - mit einem von diesen er vor die Bühne fährt - sind alle schon verkauft worden. Er sagt: Es gibt keine technologischen Grenzen mehr, sondern nur noch Grenzen der Phantasie. Seit 1997 habe er darüber nachgedacht, wie das Auto in der Lage sei, das wichtigste mobile Transportmittel der Zukunft zu sein. "Porsche Digital is a Start-up. In Ludwigsburg, in Berlin, im Valley und in Tel Aviv. " (und in Zukunft auch in Asien). Digital ist in Zukunft nicht nur das Auto, sondern auch der Kunde, und die Firma.
Porsche ist mit Wolfgang Porsche selbst heute noch eine Start-up-Company: „The time to make history is now“. [2]

14. KEYNOTE - Thomas Ebeling - ProSiebenSat.1
Er beschreibt, wie die Diversifizierung stattgefunden hat. Bis hin zum „7Wellbeing“.
70% des Umsatzes wird nicht mehr im TV-Sektor gemacht. "Aber wir glauben immer noch an das Fernsehen."
© all rights reserved
„We have to reinvent our TV-Product: We have to catch data and to monetise it.”“Data is key for us”. Und dann gibt es auch eine “we hate”- Liste [3] Die Zielgruppe der Zukunft: „The elderly“.

15. KEYNOTE - Julie Linn Teigland - Ernst & Young
"Teaming! Innovation! We have to transform our customer base! We have to survive in this revolution. You need a beacon, a purpose in your life!"

Marco: Where is the next Google of Education?

16. Markus Witte CEO Babbel
Wir lernen. Und wie verkaufen Lernen. Und Sprachen (mit einer App für 14 Sprachen). Mit über 1 Millionen bezahlenden Kunden. Und heute die # 1 in der Welt. Und dennoch sind wir immer noch sooooo klein in diesem Markt. Eine App ist gut für den Start. Aber es gibt mehr als das. Wir öffnen uns. Wir bieten Partnerschaften im "language learning space" Aber auch mit Netflix, airbnb, tripadvisor, FlixBus, ... auch nach 10 Jahren ist das erneut ein Neubginn. Und eine Einladung, daran teilzunehmen.

18. Dr. Friedrich Schwandt - Statista
Wie wird man eine Marke in diesem Geschäft? In der Zusammenarbeit mit etablierten Medien-Marken. Mit info-Grafiken. Mit Rankings. Mit PR-Content.

19. Kevin H. Johnson - Udemy (Fireside Chat)
Eine Online-Schule, weltweit. Bisher ohne jegliche staatliche Förderung. Es gibt Qualitäts-Kontrollen. Zuvor - und danach. 190 Länder, Kurse in 80 Sprachen. Manchmals "pairing" mit einem zweiten Instructor in einer zweiten Sprache. 2/3 der Studenten sind nicht US-based. "we have enough money in the bank". "We can compete with YouTube in a way". Es gibt keine Diplome. Aber es gibt "Udemy for Teams and for Enterprises".

20. Dr. Ali Parsa - Babylon Health
The Google for Healthcare...und eine Maschine, die wirklich zuhört, wenn es um Probleme rund um die Gesundheit geht. Beeindruckend.
Es geht um "sick-care" und in Zukunft mehr um "health-care"; für 5 Pfund pro Monat. Und um Gesundheits-Vorsorge... und das alles auf dem Smartphone. In The UK. Und in Ruanda.

1. CONSUMER GOODS, RETAIL & ECOMMERCE

2. Hakan Koç - Auto1 (Fireside Chat)
Wo findet man all die gebrauchten Autos? Und wir sind das Clearing-House dafür. "Wir haben ein Produkt für beide Seiten des Marktes entwickelt". Wir waren zunächst eine rein deutsche Firma. Heute sind wir international. Wir haben dort viele lokale Partner. Und diese bekommen ein dickes Playbook mit all den Fehlern, die in Deutschland gemacht wurden. Und unsere Software. Und alle haben die Chance für ein Probephase.

3. Sascha Mallah - Teufel
1979 der Start in Berlin. Heute der grösste Audio-Solutions-Direkt-Verkäufer in Europa. "highly, highly, profitability ... in a two-digit-range".

4. Olaf Koch - METRO AG
Wir werden uns aufteilen in ein Food-Sektion und eine Consumer-Electronics-Sektion [4].
"We want to be the helping partner for the independent business. And the hospitality sector."

5. Dr. Stephan Fanderl - Karstadt (Fireside Chat)
Vor 3 Jahren gestartet mit SIGNA-Retail. Bis dahin keine Online-Strategie ( [5]. Jetzt dazu gekauft: hood.de. In 15 Monaten fünf Hierarchie-Ebenen ausgemustert. Die aktuellen Highlights: Küchen, Unterwäsche, Naturkosmetiks. Fahrrad.de gibt es schon in den ersten sieben Karstadt-Sport-Shops. Er war fünf Jahre bei Walmart. Heute sieht er deren Aktienkurs bedroht angesichts der Initiativen von Amazon.

6. Lea Lange & Marc Pohl - JUNIQUE
Die individuelle Erfahrung soll Kunst von mehr als 600 Künstlern mit mehr als 5000 Designs ins Haus bringen. Es gibt für solch ein Projekt kein Playbook. Es geht um virtuelle Produkte auf einer virtuellen Plattform. Heute schon mehr als 50% der Kunden kommen nicht aus Deutschland. Und das nach nur 3 Jahren.

7. Jody Ford - Photobox
"The Greetings-Card Business bringing to live in Germany." Jeder Haushalt in UK versendet 33 von diesen Karten pro Jahr. Das waren 12 Millionen Karten, die über den Moon-Pig-Service versandt wurden. Und heute geht es weit darüber hinaus: von den Blumen bis zu Schmuckstücken. UND: Wir machen proaktiv Vorschläge für die nächste Karte, das nächste Geschenk. Und das zum richtigen Zeitpunkt.

8. TRAVEL & TOURISM

9. Luke Nolan - STUDENT.COM
War für 12 Jahre in der VR China. Und macht den "Kick-of" für die Travel-Sektion. Anders als bei airbnb geht es hier um Aufenthalte von ca. einem halbem Jahr und länger.

10. Mikhail Sokolov - OneTwoTrip
Beeindruckend Zahlen vom russischen "emerging - or emergency - market" für Reise-Buchungen. "With all the tech and all the IT inside." Zur Zeit 50% Wachstum pro Jahr, mit dem Schwerpunkt im russischen Markt. Diese Markt hat seine eigene Online-Infrastruktur mit local champions. Mit 3 Millionen Kunden.

11. Oliver DLOUHY - KIWI.com
Virtual Interlining... is the trick. Das Kombinieren unterschiedlicher Fluggesellschaften. Und wenn was schief geht, übernimmt Kiwi die Kosten. 300 000 neue Flüge werden - pro Sekunde - verarbeitet. 40 Millionen Suchanfragen pro Tag. 6.000 Buchungen pro Tag. 2017 werden Züge und Busse dazukommen. 2021 dann "all your journey in one simple app-booking".

12. Clare Gilmartin - Trainline
Es gibt sehr viel mehr Langzeit-Reise in den Zügen denn in den Flugzeugen.
Nach dem Kauf von "captain.train" werden immer mehr der zersplitterten Angebote zusammengefasst. In einer Suche werden alle Angebote zusammengebracht. 8 Milliarden Suchanfragen pro Jahr. "Culture and values are heavily important." "I’ve three kids. What counts are the results. Not the hours spent."

13. Johannes Reck - GetYourGuide (Fireside Chat)
Viele Jahre lang immer wieder den Umsatz verdoppelt...

14. Rolf Schrömgens - trivago
Mit trivago bleibt man unabhängig von den OTA’s. Heute 5% Anteil am Weltmarkt.
Interessant die Gründerzeit. vom bootstrap zunächst 1,5 Millionen ... und dann wurden wir viel zu breit im Angebot. In 2008 gab es dann EIN Mission Statement: das günstigste Hotel für den Einzelreisenden. Und HRS? Die "Corporate Travel-Accounts" Auf die schauen wir nicht so sehr. "Für die Europäer ist es viel einfacher auf dem US-Markt erfolgreich zu sein, als für die US-Amerikaner in Europa." "Start small, fail, start again."

15. Glenn Fogel - Priceline Group (Fireside Chat)
Es gibt keinen Königsweg für "Big Deals". Aber wird aus diesem Prozess ein "Amazon for travel"? Glenn: "Now we live in an ocean of data." Wir wollen vorschlagen, was wir wissen, bevor es der Kunde weiss, was er will. Und dafür brauchen wir die besten Technologien, die in die Zukunft weisen: Spracherkennung zum Beispiel.

16. Friedrich Joussen - TUI
"I’m so big and you forget me... " Wir wissen nicht nur, was die Kunden buchen, sondern auch, was sie tun. Pro Kunde können wir einen Wert von 800 Euro anlegen. Und wir haben 20 Millionen Kunden. Und alle Daten sind heute in der Cloud gehosted. Aber es gibt eine ganz andere Perspektive... [6]

FINTECH: Sorry folks, aber wir werden jetzt gleich die Mitschriften an diesem Punkt abbrechen müssen. Denn es gibt noch weitere Verpflichtungen und Einladungen an diesem Tag [7]. Vielen weitere Kurzeinträge und Fotos gibt es auch auf twitter.com/NOAHConference.

1. KEYNOTE - Alexandre Mars - Epic Foundation

Die "Generation Y" will etwas bewirken mit ihrer Arbeit. "We were the me-Genration" in 2020 wird 40% der Entscheidungsträger von der "we-Generation" sein. "After the Tech-Disruption: die Social-Disruption". In Indien ist es heute schon Pflicht, ab einer bestimmten Einkommenshöhe 2% davon zu spenden.

An diesem Abend spielt nicht nur die Fussball-National-Mannschaft gegen Chile, sondern Springer mit seiner Unicorn-Party-Mannschaft gegen die Bertelsmänner und -Frauen:
© all rights reserved

Angesagt ist trotz stürmischem Wetter und vielen Ausfällen bei der Bahn und Verspätungen der Flüge an diesem Abend die Bertelsmann Party 2017:
© all rights reserved
Auch hierzu gibt es einen frühabendlichen Live-Video-Stream mit vielen Persönlichkeiten - und jenen, die sich als solche in Szene zu setzen verstehen:
© all rights reserved

P.S.

Über die letztjährige Veranstaltung vom 8. und 9. Juni 2016 wurde auf diesen beiden Positionen berichtet:
- NOAH16 Berlin (I)
- NOAH16 Berlin (II)

Anmerkungen

[1Cool: er verzichtet auf die Slides und spricht zu den Leuten im Saal - und am Bildschirm. WS.

[2

Im 24-Stunden-Le Mans-Werbefilm, der dann gezeigt wird gibt es eine Einstellung mit einem Banner für TOYOTA-Hybrid-Autos:
© all rights reserved
sic!

[3watch it! WS.

[4Dazu Michael Braun in der Sendung: "Wirtschaft am Mittag" des Deutschlandfunks vom 23. Juni 2017 ab 13:42 Uhr: "Metro vor Gericht"

[5...echt? Der schreibende Beobachter erinnert sich da an eine Reihe von Versuchen, mehr als 10 Jahre zuvor. WS.

[6Mehr dazu in der Streaming-Version der Veranstaltung.

[7... dem 250. Geburtstag vom "Begründer des deutschen Liberalismus" Wilhelm von Humboldt


19574 Zeichen