Nationaler IT-Gipfel 2016 (I)

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 18. November 2016 um 21 Uhr 06 Minuten

 

Auf Einladung des Bundesministers für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, findet am 16. und 17. November 2016 in der Congresshalle Saarbrücken der Nationale IT-Gipfel 2016 statt.

Beim 10. Nationalen IT-Gipfel 2016 stehen folgende Themen im Fokus:
• Digitale Bildung
• Digitalisierung der Wirtschaft und Industrie 4.0
• Gigabit-Gesellschaft
• Datenschutz und Datensicherheit

Mittwoch, 16. November 2016 (13:00 – 18:00 Uhr)
Die Plattformen und Foren, die die Handlungsfelder der Digitalen Agenda der Bundesregierung widerspiegeln, werden in parallel stattfindenden Veranstaltungen Ergebnisse ihrer unterjährigen Arbeit vorstellen.

Donnerstag, 17. November 2016 (09:45 - ca. 16:30 Uhr)
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel und Bitkom-Präsident Thorsten Dirks werden als Keynote-Speaker erwartet.

Zur Neuausrichtung in Form von Plattformen und Foren war bereits im Oktober dieses Papier vorgelegt worden.

Und unter dem Titel: LERNEN UND HANDELN IN DER DIGITALEN WELT wurde dieses aktuelle Programm mitsamt aller Projekte und Teilnehmer*innen veröffentlicht.

Und wenige Tage zuvor eröffnete die Deutsche Telekom eine "Content Factory":

Zu diesem Zeitpunkt liegt auch bereits dieses Positionspapier des BMWi zum Thema "Digitale Bildung" vor´:

PDF - 3.6 MB
BMWi: Digitale Bildung

Im Vorfeld dieser Konferenz kommt es zu diesem Aufruf von Wolfgang Wahlster und August-Wilhelm Scheer, der auch an dieser Stelle zur Kenntnis gebracht werden soll:

PDF - 1.1 MB
Saarbrücker Manifest

Und das BMWi schreibt Positionen zur Einrichtung einer de:hub Agency aus: "Kreative Start-up-Szenekenner für Hub-Agency des BMWi gesucht!"

Das Ganze ist Teil der Umsetzung eines Aktionsprogramms, in dem in 12 Punkten die Digitalen Strategien bis 2015 beschrieben werden.

Und nicht nur das: schon mit Beginn der Tagung wird "Eine Bilanz zum IT-Gipfel 2016" unter der Überschrift vorgestellt: Wirtschaft Digital - Erfolge und Ziele

PDF - 2.8 MB
Wirtschaft Digital

Und in der Zeitung DIE WELT erscheint am 15. November 2016 auf der Seite 2 ein Aufruf des Ministers zur "digitalen Emanzipation", in dem er von einer ökonomischen, der psychologischen und der rechtlichen Souveränität spricht [1].

Zur Eröffnung des Themas Digitalisierungsstrategien für junge und etablierte Unternehmen begrüsst anstelle der im Fllieger verspäteten parlamentarischen Staatssekretärin Brigitte Zypries die Gäste Dr. Bernd Weismann als "zuständiger Koordinator und Gesamtsherpa des IT-Gipfels": HIER im Video zu sehen.

Aus dem gesamten Spektrum der weiteren Veranstaltungen dieses Tages wurden an diesem Tag diese Panels besucht:

Wssen teilen, vernetzen und vermehren - Eine Bildungscloud für Deutschland!

Wege in die Smart-Service Welt
Am Ende dieser Veranstaltung konnte der lang gehegte Wunsch erfüllt werden, endlich Wolfgang Wahlster nochmals auf das Thema anzusprechen, das er in diesem Jahr zuvor schon auf den Medientagen in München vorgetragen hatte: die Urheberschaft "seiner" Forschungseinrichtung an dem, was heute als "SIRI" wieder nach Deutschland zurückgekommen ist:

Best Cases: Digitaler Content für die Bildung , HIER im Video zu sehen.

Und danach die Veranstaltung: "Werte. Ordnung. Digitale Welt. Welche Grundsätze und Regeln sollen gelten?" unter Beteiligung von Heiko Maas, Matina Koederitz, Susanne Demel, Philipp Otto, Ulf Burmeyer und Felix Stalder, HIER der Video Link.
Bsonders diese wurde aus gutem Grunde ausgesucht. Denn schon vor zwei Jahren, am 19. September 2014, wurde dazu eine eigene ganztägige Veranstaltung unter dem Titel: "Werte in der digitalen Welt" durchgeführt, deren Verlauf nun aus Anlass dieses Gipfels auch für alle Leserinnen und Leser hier frei zugänglich geschaltet wird:

- "Werte in der digitalen Welt"
- Das Programm:
- O-Töne & Gäste:
- Vanishing Values Versus Virtual Virtues

Anknüpfend an diese Erfahrungen hier als Mitschnitt der eigene Beitrag an dieses Panel, samt der Antwort von Philipp Otto von iRights.Lab: