Wolf’s Profile

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 26. August 2016 um 10 Uhr 27 Minuten

 

Anstatt eines Selbstportraits...

... berichtet Frau Elli Radinger im Gespräch mit Gisela Steinhauer über ihre Erfahrung mit Wölfen - im Gehege und in freier Natur.

Hier die Schlusspassage aus der Sendung auf Deutschlandradio Kultur in der Zeit von 09:07 bis 09:58 [1]

Dass dieser Text heute hier zur Geltung kommt ist dem Zufall zu verdanken, dass gerade in diesen "Ferien"-Tagen der Autor ein T-Shirt trägt, in dem jene Wölfe abgebildet sind, die in besonderer Art und Weise im US-amerikanischen Bundesstaat Minnesota unter Schutz und Beobachtung stehen.

Mehr dazu auf der Webseite: www.wolf.org.

Anmerkungen

[1

"Ich wurde von einem Wolf geküsst"
Gisela Steinhauer im Gespräch mit Elli Radinger, Natur- und Wolfsforscherin

"Folge deinem Traum" - diesem Motto ist Elli Radinger konsequent gefolgt: 1951 in Wetzlar geboren, wollte sie die Welt kennenlernen und war fünf Jahre lang Stewardess. Anschließend studierte sie Jura, weil sie hoffte, die Welt verbessern zu können. Schnell merkt sie: Für den Anwaltsberuf ist sie nicht hart genug. Nach der Trennung von ihrem Mann zieht sie einen Schlussstrich: Sie lässt ihr bisheriges Leben hinter sich und zieht mit einem Wohnwagen durch Nordamerika. Ihre Liebe zur Natur führt sie zu den dortigen Wölfen. Seit 25 Jahren lebt sie mehrere Monate im Jahr im Yellow Stone-Nationalpark und erforscht das Leben der dort lebenden Rudel. Sie hat mehrere Bücher über das Verhalten der Wölfe geschrieben und gibt Seminare - auch, um den Ängsten vor den Tieren entgegenzutreten. Mensch und Wolf könnten zusammenleben: "Der Wolf hat keinen Bock auf uns - also einfach in Ruhe lassen."
Was hat sie von den Wölfen gelernt? Woher kommt ihr Freiheitsdrang? Und wie müsste ihr perfekter Ort zum Leben aussehen?


3849 Zeichen