IFA 2016 (4)

VON Dr. Wolf SiegertZUM Montag Letzte Bearbeitung: 7. September 2016 um 19 Uhr 57 Minuten

 

Vorbemerkung

Erstaunlich, alles ist gut vorbereitet. Die (zumeist männlichen) Sprecher sind da (Mme. LEMAIRE ist einige der ganz wenigen Frauen auf der Bühne), das Protokoll ist in Stellung gegangen, und selbst die Live-Musik, die zehn Minuten vor dem Start den Lead übernimmt, ist wirklich gut und stimulierend.

Die Lichter sind gesetzt. Die Klimaanlage läuft. Und hinten auf der Technikrampe ist ein Splitter mit 60 XLR-Ausgängen etabliert - vielen Dank - von denen nur ein einziger Ausgang von dem eigenen Equipment belegt ist.

Aber ... die Anwesenheit des Publikums lässt zu wünschen übrig. Selbst bei der Eröffnungsrede ist der Saal nicht voll besetzt. Zum Mittag sind es nur noch wenige Reihen, die voll besetzt sind. [1] Und das ändert sich auch nicht mehr zum Beginn des Nachmittags, als 5 hochqualifizierte Herren auf der Bühne sitzen und sich unter der Anleitung eines IHS-Analysten über die Zukunft von "Smart World: Home Appliances" unterhalten.

Der Berichterstatter bittet um Nachsicht, dass er diese Diskussion ebenso wenig hier zur Darstellung bringt, wie das Gespräch über die Zukunft der selbstfahrenden Autos (auch hier wieder nur die Herren der Schöpfung auf der Bühne). Er ist am Morgen dieses Tages an diesen Ort mit seinem Motorrad gefahren, das im Jahr 1981 (sic!) zugelassen und bis heute gerade 40tsd. Kilometer gefahren wurde, und das niemandem erzählt, wo dieses Schmuckstück gerade geparkt ist. Und er ist auch nicht sonderlich begeistert von den Herren, die ihn am frühen Nachmittag nach einem guten Essen darüber unterrichten wollen, welchen Vorteil es bedeutet, wenn der Retailer seine Ware vom Regal bis in den Kochtopf verfolgen kann, um so mehr über das Konsumverhalten "seines" Verbrauchers zu erfahren.

Aber es gibt Hoffnung. Mit einer Session zum Thema "Mixed Rality".

11:00 - 11:20 Uhr

Opening Speech

Axelle Lemaire

French Minister of State for Digital Affairs [2]

Axelle LEMAIRE has been the French Minister of State for Digital Affairs since April 2014. She calls her new position the “portfolio for imagination”.
Born in Canada in 1974, she studied political science at Sciences Po in Paris and law at the Sorbonne and King’s College London. She worked as a researcher and international lawyer before entering politics as a parliamentary assistant in the House of Commons.
In 2012, Axelle LEMAIRE was elected to the French National Assembly to represent the French diaspora living in Northern Europe. As the Secretary of the Law Committee and a member of the European Affairs Committee, her main areas of interest were the digital society and digital economy, the protection of human rights and gender equality, and European politics.
The mother of three children, Axelle enjoys reading, running, and travelling.

Anstatt gegen all die Vorurteile anzukämpfen, gegen das ihr Land immer noch anzukämpfen habe, sei es wichtiger, Fakten zu nennen und auf das schon erreichte zu verweisen.

Es gibt viele neue Firmen, die sich schon jetzt im internationalen Markt etabliert haben, so wie DEEZER, medDAy, drivy, BlaBlaCar...

STATION F wird der grösste Incubator der Welt sein.

Aber noch viel wichtiger ist der Umstand, dass es eine neue Unternehmer-Kultur gibt, die von den jungen Leuten kommt, und das nicht nur in Frankreich, sondern ebenso in anderen Ländern wie Deutschland.

These: "France is the next big thing": Das ist "French-Tech".

Aber diese Initiative ist nicht länger nur eine Franzöische. Es ist eine internationale Angelegenheit mit 12 Hubs auf fünf Kontinenten.

Und jetzt gibt es die Einladung, auch nach Frankreich zu kommen mit einem French-Tech-Ticket.

Aber letztendlich ist diese Aufgabe eine europäische Aufgabe. Und diese gilt es anzugehen. Mit offener Innovation und Intergration der unterschiedlichen Qualitäten.

"We need values and we need principles":

Der Schutz der persönlichen Daten aber auch die Sicherheit der Informationssysteme.

Vertrauen. Das ist die Grundlage für die digitale Ökonomie.
Aber ebenso: Transparenz, Durchlässigkeit, Innovationsfähigkeit.

"Thanks of digital tools we may reestablish the notion of democracy in Europe."

Im Nachgang zu diesen ersten Aufzeichnungen werden an dieser Stelle folgen:

Ein Interview, das zwischen Tür und Angel auf dem sich an den Vortrag anschliessenden IFA-Rundgang gemacht wurde. Jetzt bereits online. Mit Dank für die Bereitschaft zur Zusammenarbeit und Flexibilität!

Weitere Interviews mit Teilnehmer*innen, die ihre Eindrücke zu diesem Vortrag wiedergeben, werden hier eingestellt - und zwar genauso und in der Reihenfolge, wie sie entstanden sind:

Und - auf Wunsch - auch ein Mitschnitt des Vortrages selbst.

Die offizielle Zusammenfassung des Vortrages liest sich so [3]:

Für ein europaweit koordiniertes Vorgehen bei der Förderung von Startups hat Axelle Lemaire, Staatssekretärin des französischen Ministeriums für Wirtschaft, Industrie und Digitales [...] plädiert. Als Vorbild nannte sie in der Eröffnungsrede zum IFA+ Summit die staatliche französische Initiative „French Tech“, die weltweit Anlaufstellen für französische Startup-Unternehmen vermittelt. Außerhalb Frankreichs gibt es inzwischen auf allen Kontinenten insgesamt zwölf derartiger Hubs, deren Qualitätssiegel ein roter Hahn ist.
Europa könne darüber hinaus, gerade wegen seiner Vielfalt als,Testfeld für den Weltmarkt dienen, sagte Lemaire. Die Juristin ist in Kanada aufgewachsen, studierte in Paris an der Sorbonne und am King’s College in London. Sie wurde 2012 als Vertreterin der nordeuropäischen Auslandsfranzosen in die Pariser Nationalversammlung gewählt. „Wenn es ein französisches Startup geschafft hat, auf dem deutschen Markt präsent zu sein, kann es die ganze Welt erobern“, sagte sie. Würden beispielsweise Paris, Berlin und Madrid ihre digitale Infrastruktur aufeinander abstimmen, wäre Europa nicht zu schlagen. Lemaire verwies darauf, dass zurzeit die Vereinigten Staaten und China an der Spitze der innovativen Nationen stehen würden, unter anderem weil sie einen größeren Heimatmarkt hätten. Europa könne dagegen Alleinstellungsmerkmale bieten, die immer mehr an Bedeutung gewönnen und dadurch zu Wettbewerbsvorteilen würden: Vertrauen, Datenschutz und Demokratie.

Session 1: Exponential Technologies

11:20 - 12:10 Uhr [4]

The Next Level of Advancement

Die Session mit dem Titel „Exponential Technologies“ befasst sich mit den neuesten Trends auf dem zukunftsträchtigen Feld der Künstlichen Intelligenz. Was sind die neuesten Errungenschaften in den Bereichen Roboter- und Drohnentechnik und Nanotechnologie? Welche Auswirkung werden diese Entwicklungen auf unser Berufs- und Privatleben haben? Welche Chancen und Herausforderungen bringt der Fortschritt mit sich?

12:10 - 13:10 Uhr [5]

IHS Technology Panel "Exponential Technologies"

Autonomous Vehicles

This panel will include a panel of experts from automobile manufacturers as well as automobile electronics and technology companies. Topics discussed will include the impact of autonomous vehicles, what needs to happen to bring them to market, and what non-automotive companies are doing in this space.

Session 2 "Smart World"

14:25 - 15:20 Uhr

The Next Level of Mobility and Connectivity

Diese IFA+ Summit-Session widmet sich der Zukunft der „smart world”. Wird die Menschheit abhängig von Technologie und Geräten? Welchen Beitrag kann die Technologie der smart solutions zu wichtigen Belangen wie Barrierefreiheit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz leisten? Müssen um des Fortschritts Willen an anderer Stelle – Datenschutz, Sicherheit, Individualität und Unabhängigkeit – Einschränkungen hingenommen werden?

Von den jüngsten Entwicklungen hinter verschlossenen Türen hin zu Zukunftstrends, die Experten erkennen – unsere Smart World-Session bietet Insider-Perspektiven darauf, wie das Leben in der Smart World aussehen wird!

Session 3: Mixed Reality

4.50 pm - 5.35 pm

The Next Level of Experience and Entertainment

What does this mean to society’s collective perception of reality? What demands are now being made from entertainment to keep audience’s attention? What are the current prevailing strategies for answering the questions of intellectual property under drastically altered circumstances?

This IFA+ Summit session explores what lies ahead in new (mixed) reality and entertainment experiences!

Nonny de la Peña

CEO, Emblematic Group

Nonny de la Peña was selected by Wired Magazine as a #MakeTechHuman Agent of Change and has been called “The Godmother of Virtual Reality” by Engadget and The Guardian. Additionally, Fast Company named her “One of the People Who Made the World More Creative” for her pioneering work in immersive storytelling. As CEO of Emblematic Group, she uses cutting edge technologies to tell important stories—both fictional and news-based—that create intense, empathic engagement on the part of viewers.

A Yale Poynter Media Fellow and a former correspondent for Newsweek, de la Peña has more than 20 years of award-winning experience in print, film and TV. De la Peña is widely credited with helping create the genre of immersive journalism and her virtual reality work has been featured by the BBC, Mashable, Vice, Wired and many others. Showcases around the globe include the Sundance and Tribeca Film Festivals, The World Economic Forum in Davos, The Victoria and Albert Museum, Moscow Museum of Modern Art, and Games For Change.

Waren Sie schon mal an zwei Orten gleichzeitig? Mit dieser Frage macht sich Nonny zu Beginn auf eine Reise durch die Welt von Augmented, Virtual & Mixed Reality.

IFA+ Summit ‘Mixed Reality’: How virtual reality can revolutionize journalism and the movie industry

Und berichtet über ihre Erfahrungen aus den letzten 5 Jahren.

1. VR will become the new cinematics
2. Scanned envirenments will be supplemented by Google Maps.
3. Characters / Humans will be scanned
4. The space will be captured by high dynamic volumes: Video Volumetric People
5. How fast? How Big?
 [6]

Prof. Dieter Gorny

Media Manager & President, Bundesverband Musikindustrie e.V. (BVMI)

Dieter Gorny is president of the German Federal Music Industry Association (Bundesverband Musikindustrie – German IFPI) and professor for cultural and media studies at the University of Applied Sciences Düsseldorf.

Since 2000, he has been a member of the executive board of the German Music Council, and since 2007 has served as chairman of the supervisory board for the Initiative Musik. In 2011, he was appointed as managing director of the European Centre for Creative Economy, and Special Advisor for Creative and Digital Economy to the Federal Minister for Economic Affairs and Energy.in March 2015. Gorny was on the founding team of the Popkomm music conference, and also founded the VIVA music channel, which he led until 2004, initially as managing director, and from 2000 onward as CEO of VIVA Media AG. Following VIVA’s acquisition by Viacom in 2004, Gorny served as executive vice president of MTV Networks Europe until 2006.

Wir lieben Technologie ... aber das grosse Geld kommt erst, wenn es gekoppelt ist mit dem Inhalt und neuen Nutzergewohnheiten.
Die Anwendungen sind vielfältig. Aber es wird eine neu Diskussion um die Veranwortung bei diesen Anwendungen geben.

Pietro Gagliano

Executive Creative Director & Partner, Secret Location

Pietro Gagliano is an innovative Creative Director with an exceptional ability to merge multiple disciplines and platforms into solutions that heighten user perceptions, interaction and experiences. With proven success in corporate branding, product launch, promotion, social media and pitch work, Pietro joined Secret Location as Partner and Creative Director. Now, he has over 10 years experience in digital marketing, motion graphics, videography, interactive design and web development.

Pietro’s award-winning work has been featured in the Canadian Art publication, Applied Arts magazine and discussed in other publications and forums including: Azure, Ventilate, Under Consideration, Moco Loco and CBC Radio. Throughout his career, he has done work for high- profile clients including: Coca-Cola, Nissan, the National Film Board of Canada, Smirnoff, Microsoft and Xbox.

The Wild West of VR... Pietro ist nicht da, mein Name ist... (Kommt aus Kannada...).

FANTASY und FORMULAR ... sind die Ingredienzien für die Produktion von Inhalten.

STORY und FORM und FUNKTION verschmelzen bei der Produktion einer Geschichte.

DISCOVERY und SCHEMATICS und FUNKTION

Entwicklung einer VAN BEETHOVEN Aufführung mit vielen Illustrationen.

Content creators will be commited to their job.

George Bloom

Executive Producer, CBS Digital

George is executive producer at CBS Digital, the visual effects team responsible for movies and television series. He and his colleagues develop disruptive tools for production and custom content for Virtual Reality. His two current VR projects are for Netflix. George previously served as Vice President of creative content at Walt Disney Pictures and VP of Special Ops at 20th Century Fox Film Studios. He built strategic marketing plans for all media platforms and produced original animation for: Ratatouille, Wall-E, Toy Story 3, Tangled, Ice Age 2, Alice in Wonderland, Cars 2, Tron, X-Men 3 and Reel Steel. In 2005 George sold an original sci-fi thriller screenplay titled “The Savior” to The Weinstein Company. Prior to executive work he spent 14 years as a director of music videos, commercials, movie trailers and episodic television. His first big break was in the mid 80’s at the advent of MTV as creative director in the newly formed video division at Capitol Records. His first college summer job was an imaging technician at Jet Propulsion Lab/NASA. He is a member of the Visual Effects Society, Writers Guild of America and Producers Guild of America. Founder of: The Metaverse Channel.

Man kann heute einen 360 Grad Horizont für die Film-Produktion herstellen.

Und heute wird die Virtuelle Welt zum Teil der Realen Welt.

"We have to re-imagine how to tell storries in the future"

no Motion-Picturs but eMotion Pictures.

Das ist das Modell: VICTIM RESCUER PERSCUTOR

Er zeigt zwei Robots, die sich gegenseitig unterhalten.

"We never finish the movies, we just release them"

The Metavers... is the future.

IHS Technology Panel: Mixed Reality

5.35 pm - 6.35 pm

VR Technology and Entertainment

This panel will include a panel of experts drawn from the burgeoning VR sector that will discuss the roadmap for VR headset technology, VR platform strategies and which are best positioned to succeed, the challenges and opportunities offered to content creators and what forms of VR content will be successful in 2017.

Session Chair

Piers Harding-Rolls

Director, Games, IHS Technology

As head of games research at IHS, Piers Harding-Rolls leads a team of analysts tracking the evolution of the games sector across all major packaged game and digital games segments. He is regularly quoted across specialist and consumer press on games-related topics and is an acknowledged expert in the market transition from physical media to digital games opportunities.

Prior to joining the company in 2005, he worked for eight years as a leading analyst of the IT services and software industries involved in both consulting projects and published research for high profile international companies. His recent research includes analysis of the PC social networking games opportunity and multiplayer online games, tracking adoption of new business models, the evolving multi-channel retail model, and online console connectivity, strategies and trends.

The View from the Groud:
Speaker:

— Steve Jelley, Co-Founder, Hammerhead VR
— Moritz v. Grotthuss, CEO, gestigon GmbH

Was sonst noch auf der IFA passiert ist, darüber gibt einmal mehr das IFA Daily News Bulletin Auskunft. Die Themen - eben dem oben zur Darstellung gebrachten Text von Mme. LEMAIRE - lauten:

Brigitte Zypries besucht die Startup Days des IFA TecWatch
Manuel Neuer: Von Oslo direkt auf die IFA 2016
Union-Kapitän Felix Kroos: „IFA macht viel mehr Spaß als Training“
Keyshare: Selfie-Drohne für die Handtasche
JER präsentiert ersten Schokoladen 3D-Stift der Welt
PNISYSTEM: Achterbahnfahrt im eigenen Wohnzimmer
Roberta und die schwarze Linie
Schlagerstar Bernhard Brink auf der ARD-Bühne

So attraktive diese Themen auch klingen mögen, die Stars und die von ihnen beworbenen Marken auch sein mögen. denn noch gibt es grossen Lücken bei der Themenwahl. So zum Beispiel der "Tag des Hörfunks", der immer am Montag nach dem langen Publikumswochenende stattfindet. Und zu dem ein ganzes Konsortium von Veranstaltern in diesem Jahr ab 13:00 Uhr in das Marschall-Haus eingeladen hatten.

Hier zumindest nochmals die Einladung als PDF,

PDF - 482.1 kB
Digitalradiotag 2016

sowie die Ergebnisse der Pilotstudie zur DAB+ Nutzung

PDF - 2.5 MB

und des Digitalisierungsberichtes 2016

PDF - 2 MB

Anmerkungen

[1Leider eine späte Bestätigung für die Landeszentrale für Medien in Berlin und Brandenburg, sich mit ihrem Veranstaltungsformat von der IFA abzuwenden und stattdessen der re:publica zuzuwenden.

[2So der Text der Ankündigung. Ihr offizieller Titel ist: "Secrétaire d’État auprès du ministre de l’Économie et des Finances, chargée du Numérique". Mehr dazu auf: www.gouvernement.fr/ministre/axelle-lemaire.

[3das der Online-Link derzeit nicht funktioniert wird er hier in voller Länge zitiert

[4Dieses Session wird nicht auskommentiert wurde, da in dieser Zeit das Interview mit Axelle LEMAIRE vorbereitet und durchgeführt wurde.

[5Dieses Session wird nicht auskommentiert wurde, da in dieser Zeit das Interview mit Axelle LEMAIRE vorbereitet und durchgeführt wurde.

[625 Millionnen Stück werden im Jahr 2018 verkauft sein.


39727 Zeichen