Ästhetik - Design - Denken (V)

VON Dr. Wolf SiegertZUM Freitag Letzte Bearbeitung: 23. Mai 2016 um 18 Uhr 54 Minuten

 

Dieser Eintrag basiert auf den vorgenannten:
Ästhetik - Design - Denken (I)
Ästhetik - Design - Denken (II)
Ästhetik - Design - Denken (III)
Ästhetik - Design - Denken (IV)

Dieser Tag heute ist der zweite von zwei aufeinander folgenden Tagen mit den Präsentationen.

Die Darstellung der Themen und deren Reihenfolge basiert auf den Wünschen und Angaben der Studierenden und werden an dieser Stelle nach Eingang der Meldungen Zug um Zug präsentiert.

Werden nicht alle slots in Anspruch genommen, können zwischendurch Pausen eingelegt werden.

ZEIT THEMA VORTRAGENDE(R)
09:00-09:20 "Swarovski" J.M.
09:30-09:50 "Foto" E.D.
10:00-10:20 "Boldking" C.A.
10:30-10:50
11:00-11:20 "Lamborghini" Y.B.
11:30-11:50 "Klavier" S.R.D.
12:00-12:20 "Fußball" D.B..
13;30-13:50 "Fahrrad" K.B.
14:00-14:20 "Bewässerungskugel" J.G.

FaQ’s - Fragen und Antworten:

Es war allen Studierenden angeboten worden, im Vorfeld ihrer Arbeiten (Nach-)Fragen zu stellen. Ein(ig)e von diesen hat (haben) eine Bedeutung, die für Alle wichtig sein könnte. Und diese - und nur diese - werden hier öffentlich beantwortet:

I.

Frage: "Gerne hätte ich gewusst, ob man sowohl die Kriterien für gutes Design von Rams wie auch jene von Lindinger anwenden soll auf das gewählte Objekt. Teils sind diese ja schon deckend oder meinen ähnliches. Reicht es wenn man sich 1 Bündel an Kriterien wählt und es bearbeitet?"

WS: Bereits die wenigen als pars pro toto ausgesuchten Kriterien / Referenzen zeigen, dass es Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede gibt - und dabei sprechen wir hier nur von dem deutschsprachigen Raum, und von Menschen, die ungefähr in der gleichen Zeit gelebt haben.
Das Thema ist viel komplexer, sowohl in seinen historischen Verweisen als auch durch die sehr unterschiedlichen inter-nationalen Identitäten. So wird der Begriff des "Designs" (ganz grob gesagt) in den angelsächsischen Ländern und in den USA sehr viel weiter gefasst, als hier in Deutschland.
Bei der Zuweisung des ausgesuchten Objektes, ist es wichtig, sich zumindest einen dieser Bezugsrahmen (manche sprechen auch von Richtlinien) auszusuchen. Dieser kann auch aus einer anderen Quelle/Schule stammen, als die hier in den Skripten erwähnten.
Ein Versuch, diese Entscheidung für einen dieser Bezugsrahmen zu begründen, ist sicherlich ein Vorteil für die Qualität der Darstellung. Wobei damit das Dilemma nicht aufgehoben ist, dass auch diese Entscheidung wiederum von vielen persönlichen Faktoren beeinflusst sein mag.

II.

Frage nach der Vortragszeit:

WS. Ja, insgesamt stehen 30 Minuten zur Verfügung. Wird diese Zeit voll ausgenutzt, gibt es aber keine Pause mehr vor Beginn des nächsten Vortrags (zumindest nicht am 19.Mai) und es können keine Frage mehr gestellt, geschweige denn beantwortet werden.

III.

Frage: "Wir sollen einen Skript erstellen. In meinem Fall ist es aber so, dass sich während dem Bearbeitungsprozess ständig etwas ändert. Deswegen ist es nicht möglich einen Skript 2-3 Tage vorher zu schicken.
Viele Studenten haben dasselbe Problem.
"

WS. Das Skript muss erst zum Zeitpunkt des Vortrages vorliegen. Der vorgelagerte Termin war ein Angebot, nochmals vorab gemeinsam darauf einen Blick zu werfen, um ggf. noch "das Eine oder Andere" besprechen zu können.


3280 Zeichen