Möchten sie Ihre Sicht der Dinge mitteilen?

VON Dr. Wolf SiegertZUM Freitag Letzte Bearbeitung: 29. April 2016 um 12 Uhr 16 Minutenzum Post-Scriptum

 

"Möchten sie Ihre Sicht der Dinge mitteilen?", fragt LinkedIn an.

Und bietet an:

"Verfassen Sie einen Beitrag auf LinkedIn"

Hier die - in LinkedIn eingestellte - Antwort in Kopie:

"Möchten Sie Ihre Sicht der Dinge mitteilen?"

"Ja"

"Verfassen Sie einen Beitrag auf LinkedIn"

Meine Sicht der Dinge teile ich auf meiner Seite

http://daybyday.press

seit Beginn des Jahres 2004 mit.

Tagtäglich.

Über die "Suchbegriff"-Funktion kann man herausfinden, was ich zu einem bestimmten Thema bisher zu sagen hatte - oder auch nicht.

Über die "RSS-Feed" Funktion kann man sich bei Interesse regelmässig unterrichten lassen.

Dieser Blog erscheint seit 2004 tagtäglich neu, und ist mit der Zuteilung der ersten ISSN # zu Beginn des Jahres 2005 die erste als solche zertifizierte Online-Publikation.

"Good reading!"


© all rights reserved

Nach der "Publikation" dieses Textes taucht auf der eigenen LinkedIn-Seite diese Meldung auf.

Und, um es auch an dieser Stelle nochmals zu sagen: das dieser Online-Publikation zu Grunde liegende Interesse ist nicht die aktuelle möglichst hohe Zahl von "Follower"n, sondern die Möglichkeit, das Angebot, nicht nur für uns, sondern auch den nachwachsenden Generationen einen exemplarischen Einblick auf zeitgemässe "Sicht der Dinge" zu geben.

Aus eben diesem Grunde erarbeiten wir auch in einem ebenfalls schon über Jahre geführten Dialog mit der Deutschen Nationalbibliothek Verfahren und Möglichkeiten, dass auch solche elektronischen Publikationen mit jeweils einem "Belegexemplar" dort aufgenommen und so verwahrt werden können, dass sie auch in Zukunft wieder gelesen und ausgewertet werden können.

P.S.

Um auch das auf Nachfrage nochmals zu erläutern: Ja, es wäre jetzt möglich, jeden der in "DaybyDay ISSN 1860-2967" publizierten Artikel mit dem Hinweis: "Erstmals veröffentlicht auf ..." auch auf den LinkedIn-Seiten nochmals zu posten.

Und, wenn ja, nicht nur dort, sondern auch noch an so mach anderen virtuellen Orten in der Welt der digitalen Vermittlung.

Dieses wird voraussichtlich auch in Zukunft nicht geschehen.

Aber vielleicht sollten wir den Vorschlag aufgreifen, jeweils den einen oder anderen Text als "the best of DaybyDay" ein- oder zweimal im Monat auch an dieser Stelle zur Kenntnis zu geben.

So wie etwa diesen hier, der ebenfalls heute an dieser Stelle zum Besten gegeben wurde:

"Rettet den Zufall! Warum uns unerwartete Entdeckungen glücklich machen (und eine algorithmisierte Welt gefährlich ist), Teil 3"

"https://www.linkedin.com/pulse/rettet-den-zufall-warum-uns-unerwartete-entdeckungen-gl%C3%BCcklich-2"