FHG (nicht nur irgendwas) mit Medien

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 30. März 2016 um 00 Uhr 43 Minuten

 

Die nachfolgende noch im Aufbau befindliche Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und/oder vollständige Korrektheit. Aber es ist der Versuch, kursorisch zusammenzustellen, was es alles "im Netz" zu finden gibt, wenn die Begriffe "Fraunhofer, Medien, Digital" eingegeben werden.

Die Suche wurde mit StartPage durchgeführt. Angezeigt wurde als erster Eintrag:

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT: spricht von "Bausteine[n] für die Medienwelt der Zukunft"

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT entwickelt seit seiner Gründung im Jahr 2000 innovative Lösungen für digitale audiovisuelle Anwendungen. Im Auftrag von Industrieunternehmen und öffentlichen Einrichtungen erbringt das Institut an den drei Standorten Ilmenau, Erfurt und Oldenburg vielfältige Forschungs- und Entwicklungsleistungen.

Die Arbeiten auf dem Gebiet der Akustik konzentrieren sich auf die Entwicklung von Verfahren zur Aufnahme und Wiedergabe von Audiosignalen.

mit den Schwerpunkten:
- Audio: Installed & Live Sound, Automotive Audio, Unterhaltungselektronik, Maschinenakustik.
- Human-centered Media Technologies – HMT
- Media Management & Delivery – M2D
- Media Management & Delivery
- Hör-, Sprach- und Audiotechnologie
- und mit dem STUDIOPARK KinderMedienZentrum

Das Zeitalter der Digitalisierung: Immer leistungsfähigere Technologien werden für immer mehr Nutzer verfügbar, die diese Möglichkeiten immer effektiver einsetzen und zunehmend selbstbewusst in Produktions- und Entwicklungsprozesse eingreifen. Völlig neue Nutzungsformen und Geschäftsmodelle entstehen, und der gesamte Medienkreislauf verändert sich - von der Produktion über Aggregation und Verteilung bis hin zu Verwertung und Konsum.

Anlass für diese Zusammenstellung ist der folgende Marketwired Bericht in den Finanznachrichten vom 29. März 2016, der sich auf das Fraunhofer ISS in Erlangen bezieht und in diesem Zusammenhang auf die URL: http://www.digitalmedia.fraunhofer.de verweist.

ERLANGEN, GERMANY — (Marketwired) — 03/29/16 — The Fraunhofer Digital Media Alliance, the leading provider of future-oriented solutions for enhanced digital media and cinema workflows, today announces the top technology trends for production and post-production for 2016. The trends stem from Fraunhofer’s research and development of the solutions professionals need to provide new creative opportunities to stay competitive in today’s rapidly evolving media landscape.

"The expectations for creative, immersive and high-quality cinema, television and Internet streaming are higher than ever before," said Dr. Siegfried Foessel, spokesperson, Fraunhofer Digital Media Alliance. "Professionals must enhance their workflows with the latest tools and solutions to meet these demands. Fraunhofer’s dedication to developing these technologies uniquely positions us with the knowledge of the innovations professionals need to overcome the challenges and take advantage of the creative opportunities of today and the future."

The top technology trends for production and post-production are:

Convergence of the cinema, broadcast and multimedia worlds:
Content will no longer be solely produced to meet the specific technical standards for cinema or television or consumer devices. With the number of potential viewing screens increasing daily, along with an array of different resolutions, frame rates, color spaces and dynamic ranges, content must be developed so it is pervasive across all mediums. This requires universal technologies and standards ranging from file formats to codecs.

The rise of the Interoperable Master Format (IMF):
Currently in standardization by SMPTE, professionals will rapidly adopt IMF to simplify workflows and content exchange with a single, uniform format. The IMF is a universal format that can be converted into any distribution format for flexible transport between post-production stages, post-production facilities and content suppliers.

Demand for advanced compression technologies in production environments:
Providing the bandwidth and infrastructure for live productions to maintain resolution and dynamic range requirements up to 4K and beyond will become increasingly difficult over conventional Ethernet or HD SDI cables. The use of codecs to assure visually lossless transfer of this content for professional use case scenarios will become increasingly important.

Adoption of light-field technology:
The number of cameras and camera arrays used on set will grow rapidly to provide professionals with additional views for editing in post-production. Light-field technology exploits these views to create depth maps, virtual camera movements, changes in focus and relighting, along with enhancements for virtual backlot applications, all in post production based on a single shot.

The top trends arise from Fraunhofer’s close work with leading digital media and cinema research and technology companies and organizations from around the world. This includes the big six Hollywood studios, standardization groups including SMPTE and ISO, and partners such as Quantel, Avid and Blackmagic Design.

Fraunhofer IIS is currently supporting SMPTE standardization efforts by integrating IMF into its well-known easyDCP product line and participating in interoperability tests. Fraunhofer IIS also introduced light-field technology as a plug-in suite for the Foundry’s Nuke. The plug-ins’ light-field capacities range from focus shift to special effects, such as virtual camera movements, dolly-zooms, vertigo or the "Matrix" effect and relighting. These plug-ins are currently being tested by various Fraunhofer partners.

The Fraunhofer IIS Department Moving Picture Technologies is a member institute of the Fraunhofer Digital Media Alliance. The goal of the Alliance is to provide new technologies and innovations for each step of any digital media or cinema workflow for immersive viewing and audio experiences that enable customers to stay ahead of the market. As a competency center for contract-based research and developments, the Alliance focuses on standards-compliant and future-oriented technologies and solutions that can be seamlessly integrated into existing workflows and customized for different applications to meet the needs of any customer.

Interessant, wie sich diese Gruppe der Fraunhofer Digital Media Alliance aus dieser Sicht zur Darstellung bringt:

The Fraunhofer Digital Media Alliance consists of Fraunhofer IIS, Fraunhofer Heinrich-Hertz Institute HHI, Fraunhofer IDMT and Fraunhofer FOKUS. The Alliance provides a network of deep expertise and intelligence for the development of scalable technologies and international standards that allow customers to stay ahead of the market. With the start of digitalization in the moving picture industry, these institutes joined forces in 2004 to offer R&D expertise with one face to the customer. The institutes are all well known in the industry for award-winning developments and standards like MP3, xHE-AAC, H.264, HEVC, the DCI Compliance Test Plan for Digital Cinema, IOSONO, easyDCP software etc. In addition, they are contributing to ISO, SMPTE, ISDCF, EDCF.

About Fraunhofer IIS
The Fraunhofer-Gesellschaft is the leading organization for applied research in Europe. Its research activities are conducted by 66 institutes and re-search units at locations throughout Germany. The Fraunhofer-Gesellschaft employs a staff of more than 2,000, who work with an annual research budget totaling 2 billion euros.

Founded in 1985, Fraunhofer Institute for Integrated Circuits IIS in Erlangen, Germany, ranks first among the Fraunhofer Institutes concerning headcount and revenues. As the main inventor of mp3 and universally credited with the co-development of AAC audio coding standard, Fraunhofer IIS has reached worldwide recognition. In close cooperation with partners and clients the Institute provides research and development services in the following areas: Audio & Multimedia, Communications Systems, Energy Management, IC Design and Design Automation, Imaging System, Medical Technology, Non-destructive Testing, Positioning, Safety and Security Technology, Sensor Systems plus Supply Chain Management.

More than 880 employees conduct contract research for industry, the service sector and public authorities. Fraunhofer IIS with its headquarters in Erlangen, Germany, has further branches in Dresden, Fuerth, Nuremberg, Coburg, Deggendorf, Ilmenau, Wuerzburg, Bamberg and Waischenfeld. The budget of 120 million euros is mainly financed by projects. Less than 25 percent of the budget is subsidized by federal and state funds.

In der Nachfolge zu dieser Publikation wird es notwendig sein, sich die einzelnen hier in dieser Allianz versammelten Institute anzuschauen.

Also neben dem bereits oben genannten Fraunhofer IDMT und dem Fraunhofer IIS, das Fraunhofer Heinrich-Hertz Institute HHI und Fraunhofer FOKUS, beide Berlin.

Soweit, so gut. Jetzt aber wird es spannend: am 24: März kommt aus Erlangen vom Fraunhofer ISS die Nachricht:

Fraunhofer IIS and Hulu enter an agreement for the use of Fraunhofer Cingo, the leading immersive audio headphone rendering solution for virtual reality and mobile devices. Users of Hulu’s VR app will benefit from movies and TV shows streamed using the HE-AAC surround sound audio codec and rendered for headphones through Fraunhofer Cingo.

Jetzt wird es spannend: Fraunhofer Cingo ist offenbar ein Entwickler-Brand, das von Erlangen aus promoted wird, warum aber nicht im Zusammenhang mit der Digital-Allianz und/oder dem eingangs erwähnten Institut, das sich doch gerade die Audio-Entwicklung auf die Fahnen geschrieben zu haben scheint?

Zwischenzeitlich fällt der Blick auf die Zeitschrift InnoVisions und ihre Berichte über die Fraunhofer Digital Innovation Spaces mit all ihren Exponaten auf der CeBIT 2016.

In diesem Zusammenhang fällt der Blick auf eine weiteres Cluster innerhalb dieser Welten der Fraunhofer Institute:

Der Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie präsentierte sich dem Fachpublikum gemeinsam mit neun Instituten unter dem Motto "Digital Innovation Spaces" und machte deutlich: Innovationen der IUK-Technologie durchdringen alle Lebensbereiche. Das InnoVisions-Medienteam war auf der CeBIT in Hannover und bringt Sie nun zu den spannendsten Technologien der Gegenwart.

Und um einen Zugang zu diesem Cluster zu bekommen, gibt es eine gemeinsame Brüschüre,

PDF - 371.5 kB

die die aktuellen Herausforderungen so beschreibt:

Die Digitalisierung der Medien zieht weitreichende Veränderungen der Unterhaltungsindustrie nach sich. Sie erfordert neue Vertriebskanäle und Geschäftsmodelle, aber auch Schutzmechanismen, die den Autoren und Urhebern die Vermarktung der Ergebnisse ihrer kreativen Arbeit ermöglichen.

Die etablierten Medien konkurrieren mit den neuen Unterhaltungsformen um die Zeit der Benutzer. Um sich in diesem Wettstreit zu behaupten, müssen sich auch traditionelle Medien wie Zeitung, Radio, Fernsehen und Kino auf die neuen Nutzungsgewohn- heiten einstellen. Inhalte müssen von Anfang an crossmedial konzipiert werden, um einen hohen redaktionellen Aufwand und hohe Produktionskosten zu rechtfertigen.

Die einzelnen Institute dieses Clusters werden in dieser Broschüre nicht benannt, wohl aber diese Kompetenzen die in diesem Umfeld eingebracht werden:

Audio- und Videokompression Verteilungs- und Streamingverfahren Interactive TV und Second Screen Semantische Suche in multimedialen Inhalten Digital Storytelling
Computerspiele E-Learning Visual Analytics Höchstaulösende Echtzeitvisualisierung
3D-Displays und 3D-Sound Sicherheit von digitalen Inhalten Softwareentwicklungsprozesse und -methoden

Und aus denen sich die folgenden Serviceangebote ableiten:

Entwicklung von Vertriebsmodellen Usability-Tests Konzeption von Lernanwendungen Prozessanalyse und -optimierung Entwicklung geräteübergreifender mobiler Dienste Etablierung standardisierter Softwareentwicklungs- prozesse und -methodiken Softwarequalitätsanalysen Entwurf und Realisierung von Visualisierungs- und Simulationsumgebungen Entwicklung von intelligenten Sensoren

Also so was wie ein One-Stop-Shopping-Konzept für potenzielle Medien-Partner aus der Industrie, so wie oben an dem aktuellen HULU-Beispiel demonstriert?

Wir brechen diesen ersten Streifzug an dieser Stelle zunächst einmal ab. Wenn nicht, tauchen immer wieder noch neue interessante Projekte auf, über die beispielsweise die Fraunhofer-Zeitschrift InnoVissions in der Ausgabe 01/2016 berichtet. Es geht um ein "Holodeck fur die Hosentasche", das von Fraunhofer IAO dargestellt wird.

Oder es fällt der Blick auf alte Freunde, Monika Fleischmann & Wolfgang Strauss, die unter dem Stichwort DESIGNING EXPERIENCE ihre Arbeiten zusammengefasst haben. Und damit erkannbar werden lassen, welch lange und innovative Geschichte dieses Thema bei Fraunhofer - und den ehemaligen GMD-Instituten - gehabt hat.

Vor allem aber machen Arbeiten wie diese - als pars pro toot - deutlich, wie wichtig es ist, nicht nur "neue Technologie" zu er-finden und für den Markt attraktive zu machen, sondern darüber nachzudenken und Strategien zu entwickeln, die helfen, die richtigen Entscheidungen - oder auch Schnitte - in diesem Kontext zu Stande zu bringen.

Also: mehr Utopie und zugleich mehr Vermarktungspotenzial: was für ein Spagat!


13481 Zeichen