"The Grey Space in the Middle"

VON Dr. Wolf SiegertZUM Sonnabend Letzte Bearbeitung: 25. Januar 2016 um 23 Uhr 37 Minutenzum Post-Scriptum

 

Es hat ein paar Tage gedauert, bevor es möglich war, zu diesem - jetzt - Toten Stellung zu beziehen. Das geht eigentlich fast gar nicht, ist doch auch diese Transition in das Schattenreich nichts anderes als eine weitere - wenn auch zwangsläufige - Re-Invention eines working-class-heroes des 21. Jahrhundert. Mit nunmehr genug Geld im Rücken, um alle in seiner Familie sichern zu können, auch all die "ehemaligen und zukünftigen Kinder"...
... und dem dann doch noch eine ganze Stange Geld fehlt um - nein, nicht um weitere Kunst zu kaufen, sondern um - eine Internet-Firma zu gründen. "I would like to start a new internet company" sagt dieser Mann in einem BBC - Interview anno 1999, das unten auf dieser Seite nachgesehen und nachgehört werden kann.

Inzwischen gibt es viele und sicherlich auch viele gute Nachrufe auf diesen immer noch lebensjungen alten Mann - siehe als pars pro toto die erste Anmerkung zu diesem Text.

Doch anstatt diesen jetzt noch einen weiteren Nekrolog hinzuzufügen, sei etwas anderes getan: Indem an dieser Stelle nochmals zwei Interviews wiedergegeben werden.

Das von Jim Rakete über seine ersten Begegnungen mit David Bowie in Berlin im Deutschlandradio [1] :

Das von Jeremy Paxam in der BBC newsnight anno 1999 [2]:

Das Internet?

"The singularity disapeared" - das Leben zerfalle nun in "total fragmentation".

"Just a tool?" "No", antwortet Bowie, "It’s an alien live-form".

"What the piece of art is all about is the grey space in the middle.." zwischen dem Podium und dem Auditorium, zwischen dem Provider und dem User...
... das sei es, was das 21. Jahrhundert ausmachen werde.

P.S.

Hier ein Beitrag aus dem Hamburger Abendblatt vom 11. Januar 2016, 21:05 Uhr
"Fans, Freunde und Kollegen nehmen Abschied von David Bowie"
der sich wiederum auf die "euronews Weltnachrichten" bezieht:

Das schon nach wenigen Tagen der hier auf der Seite des Senders angebotene und hier eingestellte iFrame-Link nicht mehr funktioniert, hier zumindest ein Transcript des Sprechertons, der noch rechtzeitig gesichert werden konnte:

Rund um die Welt haben Fans David Bowie Tribut gezollt. In London legten Menschen Blumen an der Stelle nieder, wo der Musiker einst für ein Album-Cover posierte. In Los Angeles pilgerten zahlreiche Anhänger zum Stern des Superstars auf dem “Walk of Fame”. Betroffen zeigten sich auch Kollegen Bowies aus dem Musikbusiness. Viele teilten ihre Trauer auf Twitter: Die Rolling Stones zeigten sich “schockiert und zutiefst traurig” über den Tod ihres Freundes und nannten ihn ein “echtes Original”. The Rolling Stones are shocked and deeply saddened to hear of the death of our dear friend David Bowie… 1/2— The Rolling Stones (@RollingStones) January 11, 2016 As well as being a wonderful and kind man, he was an extraordinary artist, and a true original. 2/2 #DavidBowie— The Rolling Stones (@RollingStones) 11 Janvier 2016 Auch Beatles-Star Paul McCartney, Popikone Madonna und Kanye West gedachten Bowies in 140 Zeichen. West erklärte, der Musiker sei eine seiner “größten Inspirationsquellen” gewesen. Paul on DavidBowieReal https://t.co/KVxmjBdYT1 pic.twitter.com/aNJi3BjAuv— Paul McCartney (PaulMcCartney) 11 Janvier 2016 Im Devastated! This great Artist changed my life! First concert i ever saw in Detroit! R.IP. ❤️ #rebelheart pic.twitter.com/hGfxI967Bw— Madonna (@Madonna) January 11, 2016 David Bowie was one of my most important inspirations, so fearless, so creative, he gave us magic for a lifetime.— KANYE WEST (@kanyewest) January 11, 2016 Und auch Politiker erinnerten sich: “Genie ist ein zu häufig gebrauchtes Wort aber ich denke, David Bowie war musikalisch, künstlerisch und was seine Kreativität angeht, für einige meiner Generation ein Genie. Er hat einige Soundtracks unseres Leben geschafften, sei es das Lied ‘Space Oddity’ oder die Klänge von ‘Heroes’ im Rahmen der Olympischen Spiele”, so der britische Premier David Cameron. I grew up listening to and watching the pop genius David Bowie. He was a master of re-invention, who kept getting it right. A huge loss.— David Cameron (@David_Cameron) January 11, 2016 Der deutsche Außenminister Frank Walter Steinmeier dankte Bowie für seine Rolle beim Mauerfall. 1987 hatten tausende DDR-Bürger an der Mauer einen Konzert Bowies und anderen Popstars vor dem Reichstagsgebäude im Westen gelauscht. Bowie hatte sich damals auch an die Freunde auf der anderen Seite der Mauer adressiert. Good-bye, David Bowie. You are now among #Heroes. Thank you for helping to bring down the #wall. https://t.co/soaOUWiyVl #RIPDavidBowie— GermanForeignOffice (@GermanyDiplo) January 11, 2016 In Moskau erklärt ein Fan: “Bowie war eine absolut grandiose Persönlichkeit. Er hat sich selbst ständig neu erfunden. Er war eine Person fast wie von einem anderen Stern. Nicht zufällig hieß einer seiner Songs ‘Starman’ – ich denke, dass er da gewissermaßen über sich selbst sang.” Autobiografischen Charakter dürfte auch Bowies Video zum Song “Lazarus” haben, das am Freitag – seinem 69. Geburtstag – veröffentlicht wurde. In dem düsteren Film, singt Bowie vom Tod. Der Telegraph nennt das Stück ein “Abschiedsgeschenk” Bowies: Bowie’s last album was ‘parting gift’ for fans, in carefully planned finale https://t.co/evFqeYwXAS #Lazarus pic.twitter.com/VhukgtzntT— The Telegraph (@Telegraph) January 11, 2016

Anmerkungen

[1Das sich an diesem Tag mit einer grossen Zahl von Sendungen von dieser Ikone seiner selbst verabschiedet hatte (mal sehen, wie lange sich diese Beiträge im Nachherein noch jeweils werden anhören lassen ;-)

Zum Tod von David Bowie - Eine Ikone in vielen Bereichen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 11.01.2016)

Experimentelles Projekt - Ein Jahr leben wie David Bowie gelebt hat
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 11.01.2016)

David Bowie in Berlin - Ein Weltstar in der geteilten Stadt
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 11.01.2016)

Verschiedene Facetten des David Bowie - "Der Andy Warhol der Popmusik"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 11.01.2016)

Redakteur des "Musikexpress" - "Bowie prägte 50 Jahre Popkultur"
(Deutschlandfunk, Corso, 11.01.2016)

Zum Tod des Künstlers - David Bowie jenseits der Musik
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 11.01.2016)

Thomas Meinecke über David Bowie - "Der erste Bote der Künstlichkeit"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 11.01.2016)

Erinnerungen an David Bowie - "No drugs in the studio!"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 11.01.2016)

[2Das seit dem 11. Januar 2016 auch auf YouTube wieder zu sehen ist


6068 Zeichen