Skype Video: 10 Years After...

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 13. Januar 2016 um 22 Uhr 33 Minutenzum Post-Scriptum

 

Seit 2003 gibt es Skype. Das von einem Schweden, Niklas Zennström und einem Dänen, Janus Friis, in Luxembourg gegründete Unternehmen hatte zunächst das Projekt Sky peer-to-peer auf den Weg gebracht. Sollte dann Skyper heissen, woraus dann die Kurzfasseun "Skype" wurde.

Als das Unternehmen von Microsoft im 2011 gekauft wurde, lag der Kaufpreis über 8 Milliarden $, als eBay das Unternehmen 2005 gekauft hatte, lag der Kaufpreis bei gut 3 Milliarden Dollar.

Seit dem 12. Januar wirbt nun Microsoft mit dem Video-Angebot, dass seit nunmehr 10 Jahren auf Skype genutzt werden könne...

... und kündigt durch Gurdeep Pall, Senior Vice President von Skype an, dass dieser Dienst in Kürze auch als eine "group video calling" - Plattform freigeschaltet werden würde:

Wer noch nicht Mitglied der Beta-Nutzer-Gemeinde ist, hat über diesen LINK die Möglichkeit, sich schon jetzt für diesen Dienst mit seinem Skype-Namen, seiner Mail-Adresse und der Angabe seines Landes, in dem er/sie sich aufhält, anzumelden. Auch wird nach der Art des Endgerätes wird gefragt, das dafür genutzt werden soll.

Wohlgemerkt, wie reden hier von Nutzungen im privaten Umfeld. Und hier ist dieser Dienst bis heute durchaus nicht alternativlos, wie zuletzt Tim Aschermann in seinem CHIP-Artikel vom 26. Oktober 2015 "Skype: Die besten Alternativen" festgestellt hat.

Was den Einsatz im Unternehmen betrifft, hat sich u.a. das Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK schon 2013 mit den Konsequenzen einer solchen Nutzung auseinander gesetzt und schreibt in den Empfehlungen, das die Nutzung von Skype im Unternehmen "derzeit nicht empfohlen" werden könne. [1]

Ob sich das 2016 mit der versprochenen "Microsoft Cloud mit deutscher Treuhand" ändern wird? Denn bisher sollen in diese Konzept die Plattformen Azure und die Microsoft Dynamics CRM eingebunden werden, sowie all Office 365 - Anwendungen - zu denen aber Skype nach Kenntnis des Autors nach wie vor nicht gehört. Auch wenn die bisher implementierten "Lync"-Systeme durch das sogenannte Skype for Business abgelöst wurde.

P.S.

Achtung. Es kann nicht oft genug gesagt werden: mit dem Abspielen dieser YouTube-Videos stimmt der Nutzer den Terms of Service - derzeit in der Fassung vom 18. Dezember 2015 - zu.
Im Punkt 11. "Miscellaneous" gilt immer noch die Regel, das jegliche rechtsgültige Korrespondenz mit dem Eigentümer dieses Dienstes nur schriftlich, per Post und per Einschreiben mit einem Einsende-Rückschein geführt werden könne:
"Any notices to YouTube shall be sent to our corporate headquarters address as set forth on our website via first class or air mail or overnight courier, and is deemed given upon receipt."

Anmerkungen

[1Hier der Text des gesamten "Papiers" als PDF zur Einsicht:

PDF - 276.7 kB
"Skype im Unternehmen"

2108 Zeichen