CES: AutoVisionen

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 29. Januar 2016 um 18 Uhr 36 Minutenzum Post-Scriptum

 

Das muss man den Organisatoren der CES, der CEA, wirklich lassen: Es ist ihnen gelungen, rechtzeitig neue Märkte und Produkte zu erschliessen, die sich auch auf dieser Schau vorstellen lassen. Was der IFA die Weisse Ware, ist für die CES das Auto geworden. Vor allem mit Marken aus Deutschland.

Siehe dazu u.a. die Berichte von der CES 2014:
— vom 6. Januar: "AUDIo @ International CES 2014"
— vom 11. Januar: "Kitchen or Car? CES’ Competition Comments".

Oder den Auto-Bild-Bericht von der CES 2015:

Und nach all den Präsentationen - von Audi bis Mercedes - macht sich in diesem Jahr auch BMW auf, um ihr Auto der Zukunft vorzustellen - und dessen User Interface der Zukunft:
Air Touch genannt. [1] [2].

Aber das Motto "the floor is your’s" gilt in diesem Jahr der Volkswagengruppe, die den Vertrag zur Teilnahme an der diesjährigen CES mit Sicherheit schon abgeschlossen hatte, bevor klar wurde, dass mehr als 10 Millionen von ihren Wagen mit getürkten Daten auf die Strecke geschickt worden sind. Und das dieser Betrug zunächst in den USA aufgeflogen ist, obwohl er offensichtlich auch in Deutschland den einschlägigen Kreisen bekannt war. Das Wort "Dieselgate" spricht Bände, und ist inzwischen auch in Europa DAS geflügelte Wort zu diesem Skandal.

Dazu Andreas Horchler in der Deutschlandfunk-Sendung "Umwelt und Verbraucher" vom 6. Januar 2016 und dann mit einem ausführlichem Beitrag in der Sendung "Wirtschaft am Mittag", in der nicht nur VW-Sprecher Herbert Diess im O-Ton zu hören ist, sondern auch CEA Chef Gary Shapiro und der LG-Electronics Smart Business Center Senior Vice President Richard Choi mit seinem WebOS-Konzept, von denen auch schon am Vortag die Rede war:

Das Ganze jetzt nochmals in Wort und Bild: In einem Handelsblatt - Beitrag von Christof Kerkmann vom 6. Januar 2015, 08:30: "VW auf der CES. Ein Hauch von Zukunft über dem Dieseldunst."

Wobei gleich im ersten Absatz diese Zeile schon wahrlich für sich selbst zu sprechen versteht. Kerkmann schreibt: "„Wir haben die Kunden und das amerikanische Volk enttäuscht und entschuldigen uns dafür“, liest er vom Teleprompter ab."

In der Tat: "Es ist ein Auftritt, über den sie sich viele Gedanken gemacht haben in Wolfsburg", so Kerkmann weiter. Diess sagt nicht, was ihm auf der Seele liegt, sondern was der Telepromter aus Wolfsburg ihm zu sagen sagt.

Denn die dort getroffene Entscheidung, die Show nicht abzusagen, war letztendlich sicherlich die richtige. Auch wenn der VW-Anteil an dem Umsatz an PKW’s in den USA bei gerade mal 2 Prozent liegt. Aber man will sich die Chance nicht nehmen lassen, bis zum Ende dieses Jahrzehnts mit dem neuen Budd-e an den legendären Erfolg des VW Bullis, des VW Buddy Camper Vans, an Californias Küsten anzuschliessen.

Es gehe, so Diess, um den "New Volkswagen", so ist in der HORIZONT Ausgabe vom Freitag, den 18. Dezember 2015 in einem Artikel von Michael Reidel zu lesen:

"Es geht nicht mehr nur um ’Das Auto’, sondern darum, was der Kunde mit Volkswagen erlebt", sagt Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen Pkw, in der neuen VW-Mitarbeiterzeitung "Inside". Übersetzt heißt das: Der alte Claim engt die Marke bei dem, was noch kommen wird, zu sehr ein. So berichtet der CEO weiter über den Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes „New Volkswagen“. Im Mittelpunkt solle hier das „Erlebnis Volkswagen“ stehen. „Was kann das Auto, welche Infos werden rein- und rausgespielt, wo sind Parkplätze und Einkaufsmöglichkeiten?“, nennt Diess hier als Anforderungen.

Was dort nicht steht, aber ein viel wichtiger und weitreichender Grund sein mag, das ist die Vermutung, dass mit der Aussage "Das Auto" auch nicht mehr länger das Streben dokumentiert wird, die Weltmarke Nr. 1 unter all den Autoanbietern sein, werden oder auch bleiben zu wollen [3].


Und auch hier - zum guten Schluss - der Link zu den CES Day 2 Video Highlights, vorgestellt von MOBILE WORLD LIVE:

Hi, I am Richard Handford, and welcome to CES. We are here at Netflix, where we have heard a keynote from the boss, Reed Hastings, on the company’s incredible growth. >> Netflix has reached almost half of all US households, something that it took the cable industry over 20 years to achieve.

Globally we are now in more than 70 million homes and people watch Netflix all over the world, on any internet connected device. Tune-in has been replaced by personal choice. We live in an on- demand world, and there is no going back. You can see this change in the Netflix viewing stats In the 4th quarter people watched 12 billion hours of Netflix, up from eight and a quarter billion a year ago.

Today, I am delighted to announce that while we have been here on stage, at CES, we switched Netflix on in 130 new countries. [APPLAUSE] >> This morning also saw a presentation from BlackBerry and the never dull John Chen, who was particularly bullish about the prospects of the company’s handset business.

>> So today I’m pleased to share with you that T-Mobile, Sprint and Verizon have all agreed that I can mention right here, that they will also be carrying the Priv across all their stores. With that announcement, we now have all seven carriers, all major carriers in North America carrying the Priv >> Another CES favorite Tom Wheeler was also in town, talking about big money from spectrum.

>> There is great interest in this reverse auction, where we will be buying spectrum. On the other side, this is the last time that we will sell the sand on the beach. Because this is beachfront spectrum. I think it is safe to say that you are going to see a spectrum extravaganza. >> And in another keynote, GM put their connected car ambitions in the spotlight.

>> In 2015, we sold seven times more 4G equipped vehicles than the rest of the industry combined. Last year, just twelve years after Blackberry come to the United States and nine years since the first iPhone, 1.2 billion smartphones were sold around the world, keeping us all connected all the time.

So imagine the power of combining connectivity and electrification, in an automobile, at an affordable price. Ladies and Gentlemen, meet the 2017 Chevrolet Bolt EV. >> And finally, I’m here today with Robert Bingler of Hoverboard Technologies. Hello. >> Hello >> And I guess you could say a truly mobile solution.

Hoverboards have blown up big recently, but this is obviously a different creature. Tell me a little more about it. >> It’s designed more with a skateboard stance, so with one wheel instead of two in the center, to where one foot is in front of the other like you are surfing or skateboarding.

>> And how soon are we gonna see this available commercially and how much would it cost? >> We are shipping a lucky few, some prototypes over the next couple of months but the actual production units will be coming out in July. The price point for this very high end product that you are standing on will be between three and four thousand dollars US.

>> Okay. And it is also, a connected product as well? How does that work? >> So your cellphone becomes a big part of Hoverboard experience. The app that we provide with the Hoverboard connects you to the loads of data that are going on. The Hoverboard is a very sophisticated piece of transportation, so it has a lot of batteries in it, a lot of control electronics, a lot of programming ability, audio systems.

This is like a surfboard so, people who surf are the only people who have been able to get onto a Hoverboard and ride it for the very first time. >> Which probablyexplains why I need a fair a bit more practice. This is Richard Handford for Mobile World Live.

P.S.

Hier zum Vergleich zwei Firmen-Filme über selbstfahrende Autos anno 2014:

The auto piloted RS 7 concept car von Audi:

The Self-Driving Car Project von Google:

Diese beiden Filme wurden im direkten Vergleich bei einem Besuch der D-School in Potsdam am 8. Dezember 2015 vorgestellt.

Anmerkungen

[1Schade nur, dass es noch nicht dort zur Anwendung vorgestellt wird, wo man es noch viel dringender benötigen würde: auf einem Motorrad.

[2Und genau an diesem Tag präsentiert sich die berliner Firma REKORDER mit ihrem neuen BMW-Promo-Film auf unserem Desktop:
"A new chapter of mobility arises with the new BMW i3 and i8. With shots in Los Angeles and Berlin we made this great campaign come to life. This is the new international Brand Film of BMWi. Watch it here".

[3Siehe dazu auch den Bericht vom 15. März 2014: "No Hangout: VW & Google"


10959 Zeichen