Vorstands-PK des Bankenverbandes

VON Dr. Wolf SiegertZUM Montag Letzte Bearbeitung: 11. November 2015 um 17 Uhr 33 Minuten

 

Im Rahmen der Vorstands-Herbst-Pressekonferenz des Bundesverbandes deutscher Banken, kurz Bankenverband, in Frankfurt am Main, erklärten ihr Präsident Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutsche Bank AG, und der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, Michael Kemmer, unter anderem ihre Bereitschaft, den Dialog mit den FinTechs nicht nur weiter zu intensivieren, sondern auch ein Stück weit zu institutionalisieren [1]:

Bankenverband öffnet sich für FinTechs

Der Bankenverband will sich stärker für FinTechs öffnen und künftig junge aufstrebende Unternehmen aus dem Bereich Finanztechnologie als außerordentliche Mitglieder aufnehmen. Das hat der Vorstand des Bankenverbandes heute beschlossen.

„Traditionelle Banken und FinTechs sollten stärker voneinander profitieren. Deshalb fördert der Bankenverband den dauerhaften und konstruktiven Austausch zwischen beiden Gruppen. FinTechs können so an der Meinungsbildung in unserer Branche mitwirken und am vielfältigen Informationsfluss der privaten Banken teilnehmen“, sagt Jürgen Fitschen, Präsident des Bankenverbandes und Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutsche Bank AG.

Der Vorstand empfiehlt der Delegiertenversammlung des Bankenverbandes die dafür notwendigen Satzungsänderungen auf der nächsten Sitzung zu beschließen. Außerordentliche Mitglieder besitzen Stimmrecht in der Mitgliederversammlung und können beratend in die Ausschüsse des Verbandes gewählt werden. Außerdem haben Sie Zugang zu den vielfältigen Informationsmedien des Bankenverbandes. Für den Themenbereich „Digital Banking“ wird ein Steuerungskreis etabliert, der paritätisch aus Banken und FinTechs bestehen soll. Daneben wird ein Kommunikationsforum Digital Banking eingesetzt.

Darüber hinaus an dieser Stelle drei Audio-Auszüge aus der Pressekonferenz.

Hier hören wir zu diesem Thema einen Auszug aus dem Eröffnungsstatement von Herrn Jürgen Fitschen:

Und hier weitere Ausführungen aus der Frage-Runde, sowohl von Herrn Fitschen als auch vom Hauptgeschäftsführer, Michael Kemmer:

Dass nur noch ca. 20% der Jugendlichen überhaupt "noch ein Interesse haben, in eine Filiale zu gehen"...

... dazu sei in diesem Zusammenhang nochmals auf die vom Verband in Auftrag gegebene "Jugendstudie" der GfK zu Fragen der Digitalisierung, zum Wirtschaftsverständnis und zur Finanzkultur von Jugendlichen und jungen Erwachsenen vom Juli diesen Jahres verwiesen:

PDF - 4.2 MB
GfK "Jugendstudie" 2015

Anmerkungen

[1Dieser Erklärung vorausgegangen war ein Pressegespräch vom 2. November 2015 zu dem der Verband die nachfolgend hier eingestellte Vorlage eingebracht hatte:

PDF - 156.4 kB
Banken und FinTechs - [...]

12198 Zeichen