SAP Forum für Banken (II)

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 1. Mai 2016 um 16 Uhr 03 Minutenzum Post-Scriptum

 

Hier als PDF ein Einblick in die Veranstaltungen und Themen - auch die des zweiten Tages:

PDF - 939.4 kB
SAP Forum für Banken 2015

Und hier ein Screenshot von dem Angebot der Nutzung der für diese Veranstaltung entwickelte APP


© all rights reserved

Als einer derjenigen, am gestrigen Tag zur Eröffnung der Veranstaltung mit auf dem Podium gesessen hatte, war es zunächst die Absicht, diese App zu nutzen, um auch auf diesem Wege das von der Bühne gemachte Angebot zu unterstreichen, jeder/jedem im Publikum auch unter vier Augen Rede und Antwort zu stehen.

Aber dann war im Verlauf des ersten Tages der Zuspruch und die Frequenz der persönlichen Ansprache so hoch, dass das Einspielen dieses Tools schlicht und einfach "vergessen" wurde.


© all rights reserved

Und heute, am zweiten Tag, je mehr von den Vorträgen über die Rampe geschickt wurden, desto mehr nahm die Neigung ab, dieses Angebot noch zu nutzen.

Denn bei aller Vielfalt der Themen und Möglichkeit gab es eine offensichtlich verbreitete Einsicht, wie die sich in immer neuen Varianten immer deutliche ausprägte: Wie durch die vielen neuen Ansätzen und technischen Möglichkeiten des eigenen Verhaltens und meiner Nutzungsdaten und -Spuren, diese auch ausgewertet werden können.

Natürlich zu meinem Nutzen, den des (potentiellen) Kunden. Der nun individuell aufgrund seiner persönlichen Profildaten gezielt angesprochen werden kann, um ihn auf neue Angebote aufmerksam zu machen oder bereits aufgenommene Kommunikationsversuche zu einem positiven Abschluss zu führen. Will sagen, zu einem Verkaufserfolg.

In den Gesprächen zwischen diesen Vorträgen, zu denen reichlich Zeit gelassen wurde, kam auch - oft sogar ungefragt - dieses Thema von dritter Seite immer wieder auf den (Mittags-)Tisch.

Und da wurde es zum Teil sehr konkret. Als pars pro toto der Hinweis, dass es zwar gesetzlich verboten sei, dass die gespeicherten persönlichen Daten einer solchen ökonomischen Auswertung zugeführt werden, dass aber auch dieses Verbot inzwischen durch den Einsatz neuer Technologien elegant und effizient umgangen werden kann - und das ganz legal: in dem die anfallenden Daten und Nutzungsspuren bereits in Echtzeit ausgelesen und einer weiteren Analyse zur Verfügung gestellt werden.

Das sei, so wurde berichtet, bereits heute ein gängiges Verfahren, dass ganz konkrete Einsatzszenarien zur Folge habe. Bei den Krankenkassen etwa, selbst bei den Gesetzlichen. Und es entspann sich ein längeres Gespräch darüber, wie lange sich noch die Grundannahme aufrechterhalten lassen wird, dass eine Versicherung eine Leistungsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit sei. In der die, die "zu viel" eingezahlt haben, damit die Personen unterstützten, die eine höhere Leistung in Anspruch nehmen als zu dem Preis, den sie selbst in den Fonds eingezahlt haben.

Die aktuellen Entscheidungen des EuGH von dieser Woche zum Thema Save Harbour wurden zumindest in den besuchten Foren noch nicht diskutiert - im Vergleich zu den allfälligen Konnotationen auf das VW-Desaster - aber es wurde an verschiedenen Stelle deutlich, dass es durch aus Sinn machen kann, nicht die gratis angebotenen Dienstleistungen zu nutzen, sondern dafür zu bezahlen - um sich dann auch wirklich darauf verlassen und gut betreut wissen zu können.

P.S.

Es wird sich zeigen, was und welche von all diesen Ansagen dieses Tage über den Tag hinaus Gültigkeit behalten wird. Positiv festzuhalten ist, dass im Gegensatz zu den Versprechen des ersten Tages hier nun an Fallbeispielen und Live-Demos versucht wurde zu zeigen, was heute geht - und wie es geht.

Persönlich den nachhaltigsten Eindruck aber hat im Verlauf der Key-Note dieses zweiten Tages die Aussage gemacht, dass es gut sei, auch mal auszusteigen, sich in einem Sbbatical von 4 Jahren den Herausforderungen zu stellen, die man selber als nur als eigenes start-up erleben kann - um dann sagen zu können, dass man etwas gelernt habe was hier im Deutschen am besten mit dem Wort "Demut" um schrieben werden kann.
© all rights reserved
"Demut 2.0"
Ja. genau: Das ist es!


3282 Zeichen