Corporate Film Academy "speed dating"

VON Dr. Wolf SiegertZUM Sonnabend Letzte Bearbeitung: 14. September 2015 um 17 Uhr 47 Minutenzum Post-Scriptum

 

Hier die EINLADUNG zum cfa-speed-dating in München.

Und HIER die erste Vor-Ort-Preview vom MERKUR vom 11. September 2015 in der u.a. zu lesen ist:

Für Samstag hat Benkowitz zu einer Veranstaltung mit 15 Dozenten und 20 Workshops in München eingeladen, einem so genannten Speed Dating, bei dem er erstmals sein Jahresprogramm der Corporate Film Academy Munich vorstellen will. Erstmals soll damit im deutschsprachigen Raum ein Komplettangebot für die Qualitätsverbesserung von Unternehmensfilmen präsentiert werden. „Wer erfolgreich sein möchte, muss die Sprache seiner Kunden verstehen, und diese mit der Sprache des geeigneten Mediums an die Zielgruppe vermitteln“, sagt Benkowitz.

Als seine Zielgruppe bezeichnet er Unternehmen wie Agenturen, Filmproduktionen wie Filmschaffende oder einzelne Berufsgruppen aus der Unternehmenskommunikation. Als Mitstreiterin hat er Petra Haltner gewonnen, die in Tutzing eine Medienagentur betreibt. Ein weiterer Tutzinger, der Kommunikationsprofi Helge Haaser, unterstützt ihn in der Öffentlichkeitsarbeit.

Ganz unterschiedliche Akteure, sagt Benkowitz, arbeiten heute eher nebeneinander her: Kreative, Produzenten, Vertriebsleute, Marketing- und Werbe-Experten, Darsteller, Kameraleute, Beleuchter, Handwerker. „Alles Leute mit viel Erfahrung“, sagt er - aber zu einer richtigen Zusammenarbeit komme es kaum. Um das zu fördern, will er Workshops organisieren. Dabei gibt es viele Aspekte. Wie beispielsweise klingt eine Marke? „Wie klingt Audi? Wie klingt die Telekom?“, fragt Benkowitz. Auch für die Kunst der richtigen Klänge gibt es einen Fachbegriff: Corporate Sound. In der Branche sind ebenso spektakulär misslungene Änderungen langjährig erfolgreicher Firmenlogos bekannt.

<p>nlnr: Peter Benkowitz | Wolf Siegert</p>
© Lukas Kirchner

Etliche Filmkenner haben Benkowitz schon zu seiner Idee beglückwünscht, wie er sagt. Eine ganze Reihe von ihnen hat er sogar schon für Dozenten-Tätigkeiten in seiner Akademie gewonnen. Viel Interesse findet offenbar auch schon eine Homepage „www.corporate-film-academy.com“, die seit ein paar Wochen online ist.