B

VON Dr. Wolf SiegertZUM Sonnabend Letzte Bearbeitung: 14. September 2015 um 09 Uhr 56 Minutenzum Post-Scriptum

 

Die Rückkehr nach Deutschland. Das bedeutet auch, die Wiederaufnahme von Kontakten über das Internet. Sogar im Flieger der "norwegian" wird ein Zugang angeboten, udn das free-of-charge. Nicht aber im ICE der Deutschen Bahn, allen gegenteiligen Versprechungen zum Trotz: Hier die Belege:

- Aus dem Flieger:


© all rights reserved

- Aus dem Internet:


© all rights reserved

- Aus dem Zug:


© all rights reserved

Also wird in eben diesem Zug, dem ICE 1502, alternativ die SIM-Karte im Rechner aktiviert und damit gearbeitet - so gut es eben geht.

Aber, welches "Glück": Der Zug kommt auf freier Strecke wegen Bauarbeiten zum Halten - und so konnten diese hier eingestellten Belege störungsfrei hochgeladen und hiermit ins Netz gestellt werden.

Das Alles gibt es nun nur noch ... für immer mehr Geld:
Auch wenn diese Art der Preiserhöhungen nicht sofort auffallen, und nicht sofort ins Gewicht fallen:
— kauft man am Schalter eine Fahrkarte, Reservierung oder ähnliches zu einem Preis von mehr als 50 Euro mit einer Visa-Card, wird dafür eine Gebühr in Höhe von 50 Euro-Cent erhoben
— geht man ins "Bord-Bistro", um dort etwas zu Essen und dazu ein Getränk zu kaufen, so sind die bisher preisgünstigeren "Kombi"-Angebote mit den neuen Karten entfallen. "Das ist", so das Personal am Tresen beim Kassieren, "nichts anderes, als eine versteckte Preiserhöhung."

P.S.

Beim Durchsehen der Mail - um das Warten auf die Fortsetzung der Fahrt zu verkürzen - findet sich im Eingangsverzeichnis die Mail eines Freundes aus Frankreich, der auf einen Artikel in der WELT vom 12. August 2015 verweist, der die Überschrift trägt:
"Online im ICE (Oder: Reisen wie im Jahre 1865)" .
Weitere Texte dieser Art finden sich auch hier auf "DaybyDay" zuhauf - und es ist wahrlich kein Ruhmesblatt, dass all diesen heute noch ein weiterer dieser Art hinzugefügt werden muss - daher auch unter dem letzten Urlaubs"B" dieses letzten Urlaubstages versteckt.

Am 27.08.2015 kommt dann mit fröhlichen Pfeifen die "Gegendarstellung" der Deutschen Telekom auf YouTube zu Gesicht:
© all rights reserved