e-Serendipity

VON Dr. Wolf SiegertZUM Dienstag Letzte Bearbeitung: 7. April 2015 um 18 Uhr 44 Minuten

 

Heute, bis zum Ende der Woche, werden diese Beiträge nicht im Büro, sondern aus einer Klinik verfasst. Und an diesem - ersten - Tag, trifft eine SPAM-Mail ein, die es wahrlich in sich hat, fasst sie doch wesentliche Element dessen, was derzeit den Geist beschäftigt, auf geradezu verblüffende Art und Weise zusammen.


© all rights reserved

Diese Mail ist von einem gewissen "Kevin T Curran" verfasst, was verwundert, das es mit einem Mr. Curan einen eigenen Mail-Dialog gab.

Auch der Name der absendenden Institution: "New Stanford Hospital, Stanford Health Care" passt aus diesem aktuellen Anlass genau ins Bild.

Und auch der Verweis auf "Stanford" macht Sinn, da seit einigen Tagen der Entwurf für eine Teilnahme an einem Fellowship-Stipendium bei den Humanties an der Universität Stanford in Kalifornien, USA, zur Diskussion und Disposition steht.

Wäre all das hier jetzt Erwähnte - und eigentlich nicht für die Öffentlichkeit Vorgesehene - jenen Bots und Bitcrunchern wirklich durch das Scannen der eigenen Korrespondenz bekannt gewesen, um so die Glaubwürdigkeit dieses unerbetenen Anschreibens noch zu erhöhen, wäre das ein echter Gau.

Wäre das alles, trotz der hohen Menge an Überschneidungen, "nur" ein Zufall, so sei dies an dieser Stelle als einer der aktuell spannendsten Fälle von Serendipity  [1] zur Kenntnis gebracht.