Berlinale 2015/3 Empfänge, Gedränge, Datengemenge

VON Dr. Wolf SiegertZUM Sonnabend Letzte Bearbeitung: 10. Februar 2015 um 12 Uhr 08 Minuten

 

Fangen wir mit dem Datengemege an:

In der Ausgabe # 113 vom 6. Februar 2015 werden in der Berlinale-Sonderausgabe der DGT neue Daten zum Thema Besucherentwicklung in den Kinos und Ausstattung derselben mit digitalem Equipment zur Verfügung gestellt.

The statistics elaborated by MEDIA Salles reveal that in the 33 countries whose data is already available, from Iceland to Russia, from Portugal to Turkey, spectators in 2014 came to 1,167.2 million, with a 1.3% increase compared to the 1,151.9 million in 2013.

This increase does not mean that the situation is the same everywhere since, whilst the 18 countries in Western Europe - with a total of 829.8 million admissions compared to 831.2 in 2013 - record a substantially stable situation (-0.2%), the 15 in Central and Eastern Europe and the Mediterranean Rim close the year with a 5.2% increase in admissions and a total of 337.4 million tickets sold, compared to 320.7 million in 2013. This is the ninth consecutive increase, which has caused these countries to almost double their audiences.
The lack of homogeneity in these results also emerges within the two macro-regions.
 [1]

Wichtig nachzulesen, dass das Thema der Digitalisierung der Film-Distribution in grossen Teilen abgeschlossen oder zumindest weit fortgeschritten ist. Auch in Deutschland.

Digital rollout nears completion

During 2014 digital screens continued to increase: whilst there were 31,097 at the beginning of the year, or 84% of total screens, twelve months later they were touching on 34,000 units (33,881) with a penetration rate of 91%.
Amongst the main factors to affect this phenomenon is the acceleration in conversion in some countries where digitization had remained below the average for the Continent. This is the case on a large market such as Italy, where at the start of 2014 digital screens accounted for 76%; here around 600 new digital projectors were added over the last 12 months. In the same way, Spain, which started 2014 with 70% digital screens, installed around 300 units, whilst, on the other hand, witnessing a reduction in the total number of venues and screens.
The increases recorded in Turkey are also considerable, with around 200 new digital projectors and a penetration rate rising from 51% to a little under 60%, and on smaller markets, such as Estonia, where the number of digital screens rose from 29 to 38, and Serbia, where they increased from 27 to 43.

All in all, the efforts of European cinemas to achieve technological updating seem to be making progress, though in a context where, as emerges from the first data available on admissions 2014, many countries record decreases in admissions, a situation that is a cause of concern to exhibitors, particularly in view of the investments that will be needed to keep up with technological innovation or to replace projectors nearing obsolescence.

Die Staatsministerin für kulturelle Angelegenheiten hat darauf nochmals ausdrücklich auf einem der ersten Empfänge gleich nach der Eröffnung hingewiesen.

Parallel zu all diesen Empfängen beginnt aber auch die Zeit der Filmvisite. Geschaut wurden:

- K [2]
Eine echte Herausforderung, im Rahmen der jeweiligen kulturellen Bezüge ein Thema zur Sprache zu bringen, das auch jenseits dieser spezifischen Bezüge "funktioniert", die mutig angenommen und über grosse Strecken bewältigt wurde.

- Bizarre [3]
Ja, es wäre gut gewesen, wenn sich der junge Filmemacher auf eine Aufgabe konzentriert hätte: Die Geschichte seines Jungen zu erzählen, oder die Inszenierungen dieser Untergrund-Bühne zu dokumentieren, oder... aber hier wird alles zugleich versucht - und nicht davon gelingt ... wirklich.

Diese Einschätzung deckt sich weitgehend mit der Einschätzung von Max-Peter Heyne:

Leider verlässt sich der Autorenfilmer Faure zu sehr auf den (inzwischen auch nicht mehr ganz so besonderen) Reiz des schwul-lesbischen SM- und Nightclub-Milieus und die New Yorker Kulisse und vernachlässigt darüber die Dramaturgie und psychologische Tiefe der Figuren. So schlingert die Handlung vor sich hin und endet in einer schwer nachvollziehbaren, nicht wirklich berührenden Tragödie

Eine guten Überblick über die Programmangebote der Reihen "Panorama"

PDF - 164 kB
Empfehlungen: "Panorama"

und "Forum"

PDF - 164.3 kB
Empfehlungen "Forum"

geben - einmal mehr - Gabriele Leidloff and Max-Peter Heyne in ihren Empfehlungen, die hier als PDF eingesehen oder über die folgenden Links abgerufen werden können:

- http://www.kultura-extra.de/film/feuilleton/BERLINALE2015_panorama_kurzkritiken.php

- http://www.kultura-extra.de/film/feuilleton/BERLINALE2015_forum_kurzkritiken.php

Anmerkungen

[1Hier die Aussagen im Detail:
Western Europe
In Western Europe, as in 2013, there is a prevalence of countries with a negative trend. Nevertheless, on average the drops prove to be more limited than in the previous year.
Large markets like the United Kingdom close the year with a negative result (-4.9%), Germany, where a dip of 5.9% has been estimated, and Italy, which, with an estimated decrease of around 6.7%, comes to a halt just under the 100-million threshold.
Drops in audiences have also been recorded in Luxemburg (-6.5%), Norway (-6.1%), Austria (-5.8%), Switzerland (-5.7%), Denmark (-4.8%).
Slighter decreases can be seen on markets such as Portugal (-3.8%), Finland (-3.4%), Iceland (-2.3%) Ireland (-2.0%) and Sweden (-1.9%).
The Netherlands manages to limit its losses and remain basically stable (-0.2%).
The tickets lost in these fourteen countries are almost entirely compensated for by the brilliant results in France (+7.7%) and Spain (+13.6%). The former country, with over 208 million spectators, confirms its position as the leading market in Europe, whilst the latter, thanks mostly to the success of domestic films, gains around ten million admissions and puts an end to the series of drops that started in 2005.
A positive result is to be seen for Belgium, too, where estimates indicate a slight increase (+1.1%). Liechtenstein almost conserves a balance with the previous year’s results.

Central and Eastern Europe and the Mediterranean Rim
If, in Western Europe, there is a prevalence of countries with a negative trend, in Central and Eastern Europe and on the Mediterranean Rim the opposite is true.
There is a prevalence of positive results and for some countries 2014 was a record year.
This is the case on markets such as Lithuania (+37.5%) or Serbia (+24.8%) but also on a large market like Turkey (+21.8%) and, to a lesser extent, Romania (+12.1%), Poland (+11.2%), Slovakia (+10.4%), Hungary (+8.4%) and the Czech Republic (+4.5%). Also growing, though only slightly, is Estonia (+1.6%). Instead, a slightly negative trend is recorded on the most important market in the area, i.e. Russia (-1.1%), whilst more evident drops affect Latvia (-3.1%), Cyprus (-4.6%), Bulgaria (-5.1%) and Croatia (about -7%). It is not a happy year for Slovenia, which experiences a drop of over 20%.

[2Der Film "K" von Emyr ap Richard und Darhar Erdenibulag führt noch weiter in die fernöstliche Steppenlandschaft, in die innere Mongolei. Er ist die im Grunde völlig unmögliche mongolische Version von Kafkas "Schloss". Den Landvermesser, der aus unerfindlichen Gründen ins Schloss beordert wird, dort jedoch nie vorstellig werden darf, weil er viel zu nichtig und unbedeutend ist und eigentlich nur eine fehlgeleitete Akte, kann man sich bestens an diesem Außenposten des menschlichen Lebens vorstellen. Wie auch die Maschinerie, die von unausgesprochenen Gesetzen, undurchdringlichen Strukturen und vorauseilendem Gehorsam in Betrieb gehalten wird. Doch die Regisseure gehen in keinem Moment über die straff auf neunzig Minuten zusammengekürzte Vorlage hinaus. Stets bleibt der Film im geschlossenen Raum, im Hotel oder in der Dorfschenke, in der Untertitelung sind sogar die Originalnamen beibehalten. Nicht einmal ansatzweise transportieren sie den Stoff in die mongolische Gegenwart, fügen ihm keine eigene Deutung oder eigenen Sinn hinzu. Hier sollen nur die Worte für sich sprechen. Abgesehen von der grandiosen Eröffnung in der mongolischen Steppe hat hier kein Szene, kein Bild unabhängig vom Wort Bedeutung. Kafkas Roman als Vorlage eines Theaterstücks auf mongolischer Bühne.

[3Maurice, ein junger, wortkarger Obdachloser, schlägt sich in Brooklyn mit Gelegenheitsarbeiten durch und übernachtet in geparkten Autos – bis er im "Bizarre" landet, einem für seine Burlesque-Shows berühmten Underground-Club. Die spielerischen Revuen sexueller Selbstbestimmung und kreativen Andersseins faszinieren Maurice, die beiden Besitzerinnen lieben ihn. Schnell gehört er zu ihrer Wahlfamilie, wo er dem in sich gekehrten Luka näherkommt. Lukas wachsender Zuneigung kehrt Maurice jedoch den Rücken. Er flieht vor seiner eigenen emotionalen Existenz, treibt ziellos durch die Stadt und sucht im Boxsport nach Stabilität. Dort trifft er auf Charlie. Maurice sieht seine verschlossenen Empfindungen unter Strom gesetzt und entfacht einen immer größeren, von Zärtlichkeit und Bedrohung erfüllten Gefühlswirbel.
Étienne Faure drehte vor Ort. In den fulminanten Daseinsentwürfen der im "Bizarre" in Brooklyn auftretenden Künstler lässt er das Versprechen einer unabhängigen Zukunft für seinen ziellos Flüchtenden aufstrahlen. Hochsensibel beobachtet er dessen seelische Verlorenheit und Verstörung und verdichtet sie in einer filmisch verzaubernden Trance.


9483 Zeichen