CeBIT Preview 28. Januar 2015

VON Dr. Wolf SiegertZUM Dienstag Letzte Bearbeitung: 17. Februar 2015 um 12 Uhr 33 Minuten

 

Was für ein tolles Foto...


© all rights reserved

.. für alle, die "Ihre Innovationen den Medien aus aller Welt "
zeigen wollen - so die Broschüre.

Ein 15-minütiger PK-Slot nach dem Motto: "Sie präsentieren - wir kümmern uns um den Rest." zum Preis von Euro 1.450,- ist auf jeden Fall ein besserer Deal als die Angebote, gegen Geld an den CeBIT-Vortragsveranstaltungen teilnehmen zu dürfen, die während der Messetage ausgerichtet werden. [1]

Auf diese Broschüre kommt man über den Pfad: Startseite>Info>Für Journalisten>Presse-Veranstaltungen>Presse-Events , aber es stellt sich alsbald heraus, dass diese Broschüre ganz offensichtlich nicht für die Presseleute, sondern für die potenziellen Ausstellungsmacher designiert ist.

Aber es findet sich dort zumindest dieser grobe Ablaufplan, der hier auch als solcher zitiert werden soll - und in den im Verlauf der Veranstaltung die eine oder andere Bemerkung hinzugefügt werden wird.

10:30 Uhr Einlass

11:00 Uhr Pressekonferenz mit Oliver Frese, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe
Frese ist in diesem Jahr sehr viel mutiger und dynamischer in seinem Auftritt, als noch das Jahr zuvor. Und preist er dieses Mal "seine Messe" als den neuen Zukunftsträger der gesamten Branche weltweit an und sagt: Dieses Jahr sei das "Jahr 2" der neuen "100% Business"-Veranstaltung.
Seine Abgrenzung gegenüber den Endkunden-Konsumer-Markt wird an seinem Verweis auf den "berühmten" Kühlschrank deutlich, der selber Nachschub ordern könne, aber den es dennoch nicht auf dieser Messe zu sehen gäbe (... schliesslich würde er selber viel zu gerne selber einkaufen gehen [2].
Ja, so Frese weiter, er sei ja nicht nur für die CeBIT zuständig, sondern auch für die strategische Ausrichtung der Messegesellschaft angesichts der digitalen Herausforderungen überhaupt.
Und dann spricht er von "China" mit 600 Ausstellern als dem wichtigsten und stärksten Partnerland der CeBIT aller Zeiten, und, und, und... [3]... um sodann das Wort dem chinesischen Botschafter Shi Mingde
© all rights reserved
und Dr. Gong Xiaofeng, Executive Vice Chairman vom CCPITECC (China Council for the Promotion of International Trade Electronics & Information Industry Sub-Council) zu übergeben.

und Professor Dieter Kempf, BITKOM-Präsident

für 11:45 Uhr ist dann ein "Expertenvortrag zum Top-Thema" angekündigt.

Und es ist dann wirklich spannend zu hören, wie sich heute schon bei der "Lufthansa Systems Industry Solutions" eine eigene Business-Unit entwickelt hat, die schon heute bis zu 50% des Umsatzes jenseits des eigenen Konzerns realisiert.

Da auch dieser Vortrag im Internet nachverfolgt werden kann, hier nur einige wenige Stichworte: Diese Industrie war und ist "early adopter". | Es gibt viele neue und eigene Internet of Service - Szenarios: Wie zum Beispiel die Travel-Dienst-Angebote für die eigenen Mitarbeiter, die fliegen wollen. | Es geht um After Sales CRM - Szenarios. | Es geht um die optimale Nutzung von Social Business Collaboration - Diensten wie den Microsoft-Sharepoint- und Lync-Angeboten. | Es geht um Mobile Solutions: Im Trend seinen die lokalisierten Anwendungen, die Zeiterfassung auf dem Smartphone, und insgesamt weg von der nativen hin zu html-5-basieren Anwendungen. | Es geht um Augmented Reality für die Bereiche Logistik, Lager, Reparatur und Wartung. | Es geht um den Electronic flight bag, der den Inhalt des klassischen Pilotenkoffers ersetzen soll udn der bei der Lufthansa schon im Einsatz sei. | Die Rede ist von neuen Feldversuch mit Bluetooth 4.0, von Infotainment-Angeboten mit Board Connect aber auch mit einer mobilen Entertainment-Lösung, so wie sie schon im ADAC-Postbus zum Einsatz kommt oder jetzt erstmals bei der Virgin Hotelkette.
Und weiter geht es mit Internet of things - und das daraus heute ganz neue Standard-Anwendungen entwickelt würden. Das Ziel werde es sein, im Rahmen der "Big-Data"-Anwendungen auch Vorhersagen treffen zu können, Stichwort "Predictive Maintenance", abgeleitetr aus mehr als 160 tausend Sensorendaten, die pro Flug am Flieger selber abgelesen werden.
Und dann die Frage: Wie organisiert man denn nun ein sogenanntes "innovation management", das auch von unten aus getrieben werden wird. Was werde ein Chief Digital Officer als Treiber in Bewegung bringen können?
Fazit: Mit all den hier angesprochenen Entwicklungen steht fest, es gibt einen neuen Channel nicht nur für Sales , sondern auch für den Kundenservice. Gartner habe für die Folgejahre grosse Verwerfungen vorhergesagt, aber auch neue Business-Modelle. Und wenn diese nicht im eigenen Unternehmen umgesetzt werden würden, werden es Andere machen...

Soweit, so gut.

Und doch bleibt das Ganze letztendlich zu abstrakt und auch zu unpersönlich. Nach dem Ende des Vortrags, kam es mit dem Mann, der bis dahin der Platznachbar war zu einem Gespräch, dessen Inhalt aufgrund der vereinbarten Vertraulichkeit hier nicht wiedergegeben wird. Öffentlich gemacht werden kann aber der Umstand, dass es trotz mehrmaliger Bitte nicht möglich war, eine Visitenkarte zu tauschen um zu erfahren, mit wem man da nun wirklich zu tun gehabt hatte - auf der Bühne ebenso wie als Platznachbarn.

Hinzu kommt, dass sich im Verlauf des Fachvortrages schon die gesamte Riege der Podiumssprecher - einmal mehr samt und sonders nur Herren - auf und davon gemacht hatte. Man musst sich also entscheiden, entweder diesem Vortrag beizuwohnen, oder den Sprechern in einem der Vorräume noch einige Wortfetzen abzuringen.

12:15 Uhr Mittagessen

13:00 Uhr Geführte Touren mit Besuch bei
allen Ausstellern

15:00 Uhr Kaffee und Kuchen

15:30 Uhr PK-Slots und Networking

Das war eigentlich knapp und gut gesetzt [4] und wird hier nur mit einigen Stichworten ins Licht gerückt:

SECUSMART ... ist jetzt auch BlackBerry-Partner aber bleibt ein eigenständiges Unternehmen. Nach dem Vertrag der beiden hat der Bund weiter bestellt. "Wir sind jetzt auf allen Kontinenten - ausser Australien".
Heute wird auch eine Vodafone-Secure Call - Anwendung vorgestellt. "Ab heute in der Vermarktung." Und das als eine reine app-basierte Lösung. Auch wenn die Verträge bei den anderen Netzbetreibern liegen.

DIGITTRADE ... es geht um externe verschlüsselte Festplatten. Mit Smartcard und PIN. Extern auf der PIN. Es wird auch eine Telefonkonferenz-Funktion geben mit bis zu 4 Teilnehmern. Und das Ganze auch für Windows-Phone.
Presse@digittrade.de

IBM ... Peter Beuke... Die Transformation bedingt die Digitalisierung ... und umgekehrt. Er wünscht sich, dass "Sie uns viel Arbeit machen". "Watson" sind heute vor allem im Bereich der Krankenfürsorge aktiv (Krebsforschung). Die ersten 10 Apps für Apple sind fertig, bis Ende des Jahres die ersten 100. In Zukunft soll vor allem das Thema "Analytics" gespielt werden. Und es wird einen neuen Zugang zum Thema Mail geben.

HPI ... Hans-Joachim Allgaier. Er verweist auf das Design-Thinking-Konzept, auf die SAP Hana-Entwicklung und auf die Massive- Online - Open Courses. Die Abschluss-Zahlen auf openHPI liegen bei über 30%. Er verweist auf Herrn Zorn, der in Südfrankreich wohnt und die Chinesen ans Internet angeschlossen hat. Mit openHPI.cn soll auch versucht werden, in China anzukommen. Bislang gibt es aber erst ca. 5.000 Nutzer. Prof. Meinel wird ab der CeBIT einen Kurs über das WWW starten.

KONICA-MINOLTA ... Olaf Lorenz (Machen Sie noch Kameras? Nein. nicht mehr ab 2007). Aber jetzt wieder auf der CeBIT, da das B-to-B-Geschäft wieder gestärkt ist. Output-Management und Dokumenten-Management ist das Thema....

17:30 Uhr Networking und Ausklang

18:30 Uhr Ende der CeBIT Press Preview


Die interessanteste Geschichte vom Verlauf dieses Tages ist eine ganz persönlich relevante B-to-C-Anwendung, von der auf der MICROSOFT-Präsentation die Rede war: Von Strümpfen, die für Gehbeinderte Fuss-Abdrucks-Daten liefern.

Und der ärgerlichste Sachverhalt ist, dass es offensichtlich in diesem Jahr keinen Vertrag mehr zwischen den regionalen ÖPNV-Diensten und der Messe gibt. Das war zu erfahren auf der Fahrt vom Bahnhof zum Messegelände, als die Fahrkarten kontrolliert wurden. Auf der Domotex, so der Kontrolleur, habe man schon das Gleiche erlebt ... und die Zahl der Kontrollen aus diesem Anlass vervielfacht.


Am Mittwoch, den 21. Januar 2015 traf die folgenden Mail ein:

CeBIT Press Preview am 28. Januar 2015 - größtes internationales Presse-Event im Vorfeld der CeBIT

In wenigen Wochen startet in Hannover die CeBIT - bei der International Press Preview bekommen Medienvertreter aus 20 Ländern schon Ende Januar einen exklusiven Ausblick auf die wichtigste Veranstaltung der digitalen Welt. Mehr als 30 Hightech-Unternehmen, der Präsident des BITKOM, der chinesische Botschafter, der Vice President der staatlichen chinesischen Handelsorganisation und der CeBIT-Vorstand präsentieren am 28. Januar, was die Besucher im März auf dem wichtigsten Ereignis der digitalen Wirtschaft sehen und erleben können.

Im Anhang ist dann weiter zu lesen:

Oliver Frese, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG, stellt die Themen der CeBIT 2015 vor. BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf spricht über die aktuellen Herausforderungen der Digital-Branche. Bernhard Kube, Vice President Technology & Quality von Lufthansa Systems, erläutert in seinem Vortrag, welche Rolle das diesjährige CeBIT-Topthema d!conomy für sein Unternehmen spielt und beschreibt die rasanten Entwicklungen beim Internet der Dinge.

Der chinesische Botschafter Shi Mingde und Dr. Gong Xiaofeng, Executive Vice Chairman vom CCPITECC (China Council for the Promotion of International Trade Electronics & Information Industry Sub-Council) berichten, wie sich das Partnerland China auf der CeBIT präsentieren wird. Die chinesischen Telekommunikationskonzerne Huawei und ZTE geben einen Ausblick auf ihre CeBIT-Beteiligung.

Sicherheitsexperten wie Digittrade, ESET, itWatch und Secusmart nehmen Stellung zu aktuellen IT-Sicherheitsfragen und stellen den Medien aus aller Welt ihre passenden Lösungen vor. Forschungsinstitute wie das Karlsruher Institut für Technologie KIT und das Hasso-Plattner-Institut präsentieren zukünftige Anwendungen zur fortschreitenden Digitalisierung.

Auch Start-up-Unternehmen kommen bei der CeBIT International Press Preview zu Wort. Der neue CeBIT-Schwerpunkt SCALE 11 und das erfolgreich etablierte Format CODE_n informieren über frische Ideen aus der IT-Szene. Die Nominierten des CeBIT Innovation Awards 2015 stellen ihre Projekte vor.

Weitere Teilnehmer der CeBIT Press Preview 2015 sind unter anderem BITKOM Get Started, BenQ, Citeq, Datacenter Dynamics, DATEV, digitalSTROM, FiWARE, IBM, Microsoft, Konica Minolta, Matrix42, Promotion World, XYZprinting sowie mehrere Start-ups, die sich teilweise zum ersten Mal überhaupt auf einer CeBIT präsentieren.


Am gleichen Tag, als diese Mail eintraf, waren in der Mittagsausgabe der Wirtschaftspresseschau im Deutschlandfunk zu hören - bzw. auch nachzulesen - die folgenden Beiträge vom

Handelsblatt:

"7,4 statt 7,5 Prozent sind es geworden. Das klingt erst einmal nicht so besorgniserregend angesichts der mageren Werte in der übrigen Welt, vor allem der westlichen. Allerdings verstecken sich dahinter dramatische Einbrüche: Die Exporte sind um 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Das ist die neue Normalität, wird uns Premier Li heute wohl erklären. Li beschriebe damit nüchtern ein Umbauexperiment, in dem China jetzt steckt. Die neue Normalität besteht nun darin, dass nicht jeder im Land kurzfristig das macht, was am allermeisten Gewinn abwirft. Vielmehr soll eine moderne Wirtschaft entstehen, die langfristig stabil und belastbar bleibt. Das ist allerdings ein Experiment, das kein Land der Welt bisher in diesem Ausmaß und dieser Geschwindigkeit durchgeführt hat wie China"

und von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:

"Nein, denn das Land kann nicht auf ewig Billigfabriken wie am Fließband aus dem Boden stampfen und auf Pump ein Hochhaus nach dem anderen hochziehen. Die Zukunft des Landes liegt in einem Wirtschaftsmodell nach dem Vorbild erfolgreicher Industriestaaten des Westens. Der Wandel kostet Wachstum. Doch Lokomotive der Welt kann China nicht mehr sein. Muss man sich dann um die Weltwirtschaft sorgen? Auch das nicht. Die Gesundheit des künftig wichtigsten Wirtschaftsraums auf der Erde liegt in aller Interesse. Und sollte Chinas Wirtschaft auch ’nur’ mit 7 Prozent im Jahr wachsen - nach einer Dekade wäre sie doppelt so groß."


Am 22. Januar 2015 berichtet Wolfgang Zehentmeier im BR-Ratgeber zum Thema "Digitales Leben" von einer weiteren CeBIT-Preview in München unter dem Titel:
Appetithäppchen vor der eigentlichen Messe.
Und die dabei vorgeführten neuen Entwicklungen erinnern in der hier vorgestellten Auswahl eher an eine CES als an eine COMDEX (die es ja nun auch schon seit 2004 nicht mehr gibt...).


Am gleichen Tag - Do 22.01.2015 18:18 - trifft eine Mail der Deutsche Messe AG ein, mit der Nachricht, dass Peter Maffay, "einer der erfolgreichsten deutschen Musiker und Gründer der Peter Maffay Stiftung" am 18. März zur CeBIT komme, um TABALUGA SOS als "Familien-App" vorzustellen.

http://www.cebit.de/de/presseservice/pressemitteilungen/pressemitteilungen-deutsche-messe/?id=695938&lang=D&source=jnl_pm

Schön und gut - nur dass sich damit der schon zuvor angesprochene Eindruck verstärkt, dass es schon eines sehr breiten Interpretations-Spektrums bedarf, um zu verstehen, was alles mit dem Begriff "100% Business" gemeint sein kann.

Anmerkungen

[1Selbst auf der Pitch your Product - Session von nicht mehr als 10 Minuten hat man als Nicht-Aussteller Euro 1.550,- zu zahlen.

[2Und BITKOM-Sprecher und DATEV-Chef Kempf pflichtet ihm bei, wenn auch aus anderen Gründen, da er an möglicherweise nachbestellter Milch nur wenig Interesse aufbringen könne...

[3... nur die Halle 9 für Verwaltung und Innovation komme als Thema nicht vor - wie später der Sprecher des HPI am Nachmittag in seinem Presseauftritt an gleicher Stelle feststellt.

[4- wenngleich auch dieser Teil schon vor dem Ende verlassen werden musste, um den Zug zurück nach Berlin zu bekommen.


13556 Zeichen