apple beats htc

VON Dr. Wolf SiegertZUM Freitag Letzte Bearbeitung: 31. Dezember 2014 um 02 Uhr 07 Minuten

 

... deals, major deals, ultimat deals ... eine ganze Industrie sortiert sich neu. Soeben erst wurde verlautbart, dass nun nicht mehr Apple, sondern Google "das wertvollste Unternehmen der Welt" sei. Wobei - erstaunlich genug - IBM es immer noch geschafft hat, die Position Nummer drei in diesem Ranking zu halten.

Doch schon war das Echo aus der Konzernzentrale in Cupertino zu hören: Reed Bunzel am 12. Mai 2014 - mit Bezug auf die "Enthüllungen" der Financial Times:
Apple Close To $3.2 B Purchase Of Beats Electronics;
Deal Would Make It Major Online Radio Competitor


© all rights reserved

Late last week Apple Inc. was reported to be close to signing a deal to pay $3.2 billion for Beats Electronics in a move expected to make it more competitive with Pandora and Spotify. Lest anyone start thinking Apple’s interest lies in the company’s hyper-fidelity sound technology, it needs to be stressed that the Cupertino, CA-based company solely is interested in Beats’ streaming technology and music subscriptions, which represent the biggest growth area for the recorded music industry. Total revenues in this sector increased 50% to $1.1 billion last year, while digital downloads - Apple’s core music business - fell 2% to $3.93 billion. This was the first annual decline in download sales since Apple launched its online music store in 2003, and coincidentally came during the same time frame that the company launched its iTunes Radio streaming service. According to the Financial Times, Apple executives have admitted the brand needs a tune-up, which may cost the company a hefty premium since Beats took a $500 million investment from Carlyle in September 2013 that valued the company at more than $1 billion. Apple CEO Tim Cook said last month he was "on the prowl" for more acquisitions, noting that the company had acquired 24 companies in the past 18 months and was not averse to large acquisitions. "In terms of acquisitions, Apple has been very, very light in their activity," said Richard Lane, analyst at Moody’s. "I don’t think they’ve spent $1 billion in any of the last four years."


© all rights reserved

Nunmehr ist der deal offiziell und am 28. Mai schreibt TIME über die Bedeutung dieses Geschäfts auf die Frage: "How big of a purchase is this for Apple?"

"Big. Cook told Kafka that Apple’s snapped up 27 companies between fiscal year 2013 and now, but the company’s second biggest buy after this $3 billion Beats deal was buying Steve Jobs’ NeXT Computer in 1997 for just north of $400 million."

Ebenso interessant aber ist, was am 28. Mai auf den Seiten von re/conde.net über einen vorangegangenen deal zwischen htc und beats zu lesen war, der 2011 eingefädelt und inzwischen fast vollständig wieder rückabgewickelt wurde.


© all rights reserved

Jimmy Iovine, einer der Beats-Gründer: “It was really a culture clash [...] It crashed and burned. It didn’t work out.”

PS.

Dass angesichts eines solchen Wettbewerbsdrucks die Deutsche Telekom AG schon vor einiger Zeit entschieden hat, ihren Dienst Musicloadeinzustellen, verwundert nicht.

Andererseits ist das Haus schon so lange und recht früh dabei gewesen, dass es wundert, dass am 28. Mai 2014 der Dienst jetzt so sang-und-klanglos eingestellt wurde. [1]


© all rights reserved

PPS.

Es wir nun wahrlich Zeit sich zu "überlegen", welche Rolle "das Radio" angesichts dieser Entwicklungen als Key-Content auf den mobilen Endgeräten noch spielen kann - und wird.

Anmerkungen

[1Originaltexte von der Webseite:
Musicload hat den Verkauf eingestellt
Nach zehn spannenden Jahren hat sich die Deutsche Telekom AG entschieden, den Betrieb von Musicload einzustellen.
Seit dem 28.05.2014 ist der Verkauf von Musik, Videos und Hörbüchern im Musicload Shop der Deutschen Telekom AG eingestellt.


 An dieser Stelle wird der Text von 3850 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
f0d9f64e9c37475f2f760d59b549e7