Abschied vom Schreiben

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 31. Dezember 2014 um 02 Uhr 08 Minuten

 

In den USA hatte sich Philip Roth schon zum Ende des Jahres 2012 in einem NEW YORK TIMES - Gespräch verabschiedet.

Jetzt hat er sich in einem BBC-FILM " Imagine – Philip Roth Unleashed " von und mit Alan Yentob als endgültig beendet erklärt. Nie wieder ein TV-Interview, sagt er, "nie wieder".

Heute, eine Woche später, berichtet Stephanie Pieper von diesem Gespräch in der Kulturwelt des BR Bayern 2 - Senders.

Bücher schreibt der inzwischen 81-Jährige seit "Nemesis" (2010) nicht mehr. Denn er habe nicht mehr besser, nur schlechter werden können. Jetzt gibt der große amerikanische Schriftsteller und Nobelpreis-Anwärter Interviews. In der vergangenen Nacht [1] sendete die BBC sein angeblich "absolut letztes".

"I feel great. I’d reached the end. There was nothing more for me to write about."


Und hier eine aktuelle Nachricht von der Selbst-Schreibe-Plattform "twitter"

Wer nicht Einträge von Rowan Barnett @rowbar regelmässig liesst, wird von dieser Einführung eines neuen Formats ohne Vorwarnung überrascht:

Erst beim Recherchieren fällt dieser Eintrag aus dem Twitter-Deutschland-Blog vom 8. April 2014 auf: Bald geht’s los mit deinem neuen Twitter-Profil

Laut Meinung des Plattformbetreibers soll es für mich "noch einfacher (und unserer Meinung nach auch unterhaltsamer)" werden, meinem "Profil eine ganz persönliche Note zu verleihen".

Genau das war in der bisherigen Version versucht worden - und dieser Versuch kann nun nicht einmal mehr dokumentiert und dem neuen Format zum Vergleich entgegengesetzt werden.

Von wegen, das Internet würde "Nichts vergessen".

Anmerkungen

[1In der vergangenen Nacht? Wurde dieses Interview nicht erstmals auf der BBC am 20 Mai 2014 ausgestrahlt?
Der Guardian vom 21. Mai 2914 bestätigt diesen Zeitpunkt.


 An dieser Stelle wird der Text von 5462 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
f0d0be27c1a6fc0a51612a43d98882