3D-Innovations-Zentrums-Eröffnung

VON Dr. Wolf SiegertZUM Dienstag Letzte Bearbeitung: 19. Januar 2015 um 17 Uhr 30 Minuten

 

Auch wenn uns weder zur Richtfest-Feier vom 2. Juli 2012 noch für die Veranstaltung heute eine Einladung vorliegt, sei hiermit auf diesen Termin hingewiesen.

Auf der Webseite

http://www.3dinnovationcenter.de/de/events

heisst es dazu lediglich:

Offizielle Eröffnung
Am 28. August 2012 findet die offizielle Eröffnung des 3D Innovation Centers in Berlin statt. Wir freuen uns unsere Partner und Freunde zum ersten Mal in unserem TV Studio und dem 3D Vorführunsraum begrüßen zu dürfen!

Nehmen wir also den Veranstalter beim Wort!

Aber wie? [1]

Erst vor Ort gibt es dann nähere Informationen - sogar ein gedrucktes Tagesprogramm wird vorgelegt. Und auf Nachfrage erkäutert, dass diese Informationen auch nicht über die hier zitierte Seite eingesehen werden können, sondern über die des Heinrich-Hertz-Instituts.

Und dort finden sich im Nachklapp die folgenden Berichte:

- Über den Besuch des Herrn Ministers zur Eröffnung

- Bundesminister Rösler eröffnet 3D Innovation Center Berlin

- Impressionen der Offiziellen Eröffnung


Auch sei in diesem Zusammenhang auf die Veranstaltung am 4. September 2012 verwiesen, die Mitte August wie folgt angekündigt wurde:

10.00 – 10.15 Uhr

Begrüßung
Dr. Ralf Schäfer, Vorsitzender des Steering Committees, 3D Innovation Center, Berlin

Elmar Giglinger, Geschäftsführer, Medienboard Berlin-Brandenburg, Potsdam

10.15 – 13.00 Uhr

Schwerpunkt 1: 3D Partnerland China

13.00 – 13.45 Uhr

Mittagspause

13.45 – 16.00 Uhr

Schwerpunkt 2: 3D Filmlandschaft in Deutschland

16.00 – 16.30 Uhr

Kaffepause

16.30 – 17.15 Uhr

Fortsetzung Schwerpunkt 2: 3D Filmlandschaft in Deutschland

17.15 – 18.20 Uhr

Schwerpunkt 3: 3D abseits von Film und TV

ab 18.20 Uhr

Weltpremiere in neuen Dimensionen: LICHTMOND 2, Saal 9

ab 18.00 Uhr

Empfang anlässlich der Weltpremiere, Empore Vorraum Saal 9


Schwerpunkt 1: 3D Partnerland China

10.15 – 13.00 Uhr

Der Masterplan für die Kulturwirtschaft China - 3D als Teil der Chinesischen "Kultur- und Exportoffensive"
Die Zahlen sind gigantisch und stellen alle Entwicklungen in den traditionellen Hochburgen der Filmindustrie in den Schatten: Box Office Zuwachsraten von 45% in 2012 gegenüber 2011, großzügige Förderung von internationalen Co-Produktionen und die weitgehende Lockerung der Importrestriktionen für international produzierte 3D Filme, 35% Zuwachs an 3D Kinos und bereits 226 IMAX Theater schaffen einen gigantischen Markt. Wie alle Entwicklungen in China ist auch die Film-, TV- und Internet Industrie und insbesondere 3D ein Teil eines langfristigen Plans mit politischer, sozialer und wirtschaftlicher Dimension. Nicht nur Zensur, sondern auch direkte Vorschriften über Inhalte und sich verstärkende Kontrolle aller Vertriebswege schaffen eine Industrie, mit der China nicht nur im Land sondern auch international zu einer führenden Macht werden will.
Wilhelm F. Mittrich, Geschäftsführer, imcube 3D Solutions Limited, Hongkong und Director, Corporate Development imcube labs GmbH, Berlin

Transcendence - Chinas erster 3D Musikfilm

Im Sommer 1989 wurde das Lied des chinesischen Musikers Cui Jian „Yiwu Suoyou“ (’Nothing to my Name’) zur Hymne der Studentenproteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking. Auf dem Höhepunkt der Proteste gab Cui Jan ein improvisiertes Konzert auf dem Tian’anmen Platz. Über die Jahre hinweg gab „CJ“ oder auch „Lao Cui“ (Old Cui) immer wieder große und kleinere Konzerte in China, oft vorgetragen mit einem symbolischen roten Band, mit dem sich der Musiker die Augen verbunden hatte. Seine Musik ist eine Mischung aus westlichen Rock’n Roll und traditioneller chinesischer Musik.

„Transcendance“, ist ein 3D Film über das kürzlich stattgefundene Konzert des Künstlers gemeinsam mit den Pekinger Philharmonikern und ist Chinas erster unabhängig produzierter 3D Musikfilm, der im September dieses Jahres in die Kinos kommen soll. Qiang Bai, der Produzent, wird eindrückliche Ausschnitte des Films zeigen und über seine zweijährige Reise dahin berichten, von der Finanzierung über Produktionsvorbereitungen, die allgegenwärtiger Zensur und das Abenteuer, für sein Filmprojekt einen Verleih zu finden.

Qiang Bai, Filmproduzent und Inhaber der 3D China Ltd., Beijing

Chinas Lernprozesse - Von Urheberrechtsdebatten zum Import von Hollywoods Produktionserfahrung

Über Jahrzehnte war China berühmt-berüchtigt für seine ständigen Verletzungen des Urheberrechts insbesondere in Bezug auf ausländische Filme und Kulturgüter. Das Fehlen eines geeigneten Schutzes von geistigem Eigentum verhinderte allerdings auch im großen Stile das Wachstum der Kreativwirtschaft sowie die Entwicklung von Autoren und Regisseuren. Vor zwei Jahren änderte sich diese Situation als China’s Staatsoberhaupt Hu Jintao plötzlich erklärte: „Culture is business!“. Seither halten fundamentale Veränderungen Einzug in alle Kulturbereiche und mit westlichen Modellen des Urheberrechtes wird die strenge Durchsetzung des Schutzes von geistigem Eigentum verfolgt. Dennoch besteht eine weitere Einschränkung beim ungehinderten und erfolgreichen Wachstum der Kreativwirtschaft: So besteht zum Beispiel ein Mangel an einheimischem Know-how nach internationalen Qualitätsstandards für chinesische Filmproduktionen.

Stego Zhang hat einen Workflow für den Dreh und die Postproduktionsprozesse des ersten und bislang größten chinesischen 3D Filmepos „Flying Swords of Dragon Gate" entwickelt, basierend auf europäischer and US Technologie sowie Hollywoods 3D Erfahrungen. Der Kinofilm war äußerst erfolgreich und erreichte bei einem Produktionsbudget von 35 Mio. Dollar ein Einspielergebnis von nahezu 100 Mio. Dollar.

Stego Zhang, General Manager der Dimension Plus Technology Co. Ltd, Beijing

Chuck Comisky, Stereo 3D Design und Implementierung für AVATAR

Culture is Business - Internationale Koproduktion zwischen Europa und China

Die Zahlen sind gigantisch und stellen alle Entwicklungen in den traditionellen Hochburgen der Filmindustrie in den Schatten: Box Office Zuwachsraten von 45% in 2012 gegenüber 2011, großzügige Förderung von internationalen Co-Produktionen und die weitgehende Lockerung der Importrestriktionen für international produzierte 3D Filme, 35% Zuwachs an 3D Kinos und bereits 226 IMAX Theater schaffen einen gigantischen Markt. Wie alle Entwicklungen in China ist auch die Film-, TV- und Internet Industrie und insbesondere 3D ein Teil eines langfristigen Plans mit politischer, sozialer und wirtschaftlicher Dimension. Nicht nur Zensur, sondern auch direkte Vorschriften über Inhalte und sich verstärkende Kontrolle aller Vertriebswege schaffen eine Industrie, mit der China nicht nur im Land sondern auch international zu einer führenden Macht werden will.

Maya Gräfin Rothkirch, Geschäftsführerin der Rothkirch Cartoon Film GmbH

Moderation: Chris Forrester, Medienjournalist und Industrieberater, London (UK)

Schwerpunkt 2: 3D Filmlandschaft in Deutschland

13.45 – 17.15 Uhr

Umsatzmotor 3D - Die aktuelle Bedeutung der dritten Kinodimension
Die jüngst vorgelegten Zahlen der FFA zum Kinojahr 2011 sprechen eine klare Botschaft: 3D bleibt an den deutschen Kinokassen einer der wichtigsten Umsatzmotoren! 11,5% der Filmneuerscheinungen 2011 waren 3D-Titel, die für fast 23% aller Ticketverkäufe sorgten. Besonders erfreulich dabei ist, dass die deutsche 3D-Filmproduktion sich leistungsstark präsentieren konnte und an den internationalen 3D-Filmmarkt souverän angeschlossen hat.
Frank Völkert, Stellv. Vorstand, FFA, Berlin

Ein Produktionsbericht zum Kinofilm „Die Vermessung der Welt“ (3D)
Dass Deutschland in 2012 auch weiterhin als 3D-Produktionsstandort von sich reden machen wird, dafür soll die Verfilmung von Daniel Kuhlmanns Bestseller „Die Vermessung der Welt“ sorgen. Im Mittelpunkt der historischen Komödie stehen Alexander von Humboldt, der auszieht um die Welt zu vermessen und Carl Friedrich Gauß, der es vorzieht, dieselbe von daheim aus am Schreibtisch zu berechnen. Die Entscheidung für die Inszenierung des Filmstoffes in 3D erklärt Regisseur Detlev Buck („RubbeldieKatz", „Sonnenallee") damit, dass es im Film um neue Erkenntnisse, andere Perspektiven und verschiedene Blickwinkel auf die Realität geht. Allerdings, so gestand er vor Drehbeginn in einem Interview, werde ihn 3D auch vor völlig unbekannte und neue Herausforderungen stellen. Der Film läuft ab 25. Oktober 2012 in den deutschen Kinos.
Detlev Buck, Geschäftsführer, Boje Buck Produktion

Ein Produktionsbericht zum Kinofilm „Lost Place" (3D)

Mit dem Debütfilm von Nachwuchsregisseur Thorsten Klein stellt sich die junge Berliner Produktionsfirma MovieBrats der Herausforderung, stereoskopisches 3D nicht als einfachen Gimmick, sondern in vor allem als narratives Element einzusetzen. Der Mystery Thriller „Lost Place“ entführt die Zuschauer in verlassene, ehemals geheime Bunkeranlagen des Kalten Krieges in den ausgedehnten Gebieten des Pfälzer Waldes: Vier Jugendliche stoßen bei einer Geocoaching Tour auf eine verlassene Militärbasis der Amerikaner, in der Experimente mit elektromagnetischen Wellen durchgeführt wurden. Ebenso wie die Figuren in der Geschichte ergründet die Kamera fremde, mysteriöse Orte und macht diese durch die räumliche Perspektive greifbar. Damit gelingt ihr eine ganz eigene 3D Dramaturgie. Ab März 2013 läuft der Film in den deutschen Kinos.

Alex Weimer, Produzent von Lost Place und Geschäftsführer der MovieBrats GmbH

Thorsten Klein, Regisseur des Kinofilms Lost Place

Xiaosu Han, Kameramann des Kinofilms Lost Place

Ein Produktionsbericht zu „Kathedralen der Kultur": eine dokumentarische TV Serie in 3D und 2D über die Seelen von Gebäuden
PINA, Wim Wenders Hommage an die Choreografin Pina Bausch, hat gezeigt, dass in 3D eine neue Bildsprache und Ästhetik möglich ist. Mit „Kathedralen der Kultur" unternimmt Wenders einen weiteren Vorstoß in die dritte Dimension. Das Neue Road Movies Projekt ist eine zehnteilige TV-Serie in 3D und vereint zehn preisgekrönte europäische Filmemacher. Die Serie ist eine Reflexion über die Seele von Gebäuden und ihre Funktion als Spiegel der Gesellschaft. Die Filme erzählen aus der Perspektive dieser besonderen Gebäude und lassen sie selbst zu Wort kommen. Das Projekt ist zur Zeit in Produktion und wird Ende 2013 fertig gestellt.
Erwin M. Schmidt, Produzent, Neue Road Movies GmbH

Wolf Bosse, Head of New Business Development bei Arri Film und TV Services GmbH, Berlin

Moderation: Gerold Marks, Medienexperte für 3D, digitaleleinwand.de, Berlin

Schwerpunkt 3: 3D abseits von Film & TV

17.45 – 18.00 Uhr
Neue Vermarktungsstrategien für die Musikindustrie mit 3D am Beispiel von Opernübertagungen ins Kino
Besonders klassische Musikinhalte haben inzwischen einen festen Platz im Kinoprogramm eingenommen und bringen Zuschauergruppen zurück in die Kinos, die längst als galten. Doch nun erweitert die dritten Dimension das Erlebnis Oper erneut, denn der Londoner Regisseur Julian Napier brachte im vergangenen Jahr erstmals die wahrscheinlich bekannteste Oper der Welt - „Carmen" - in 3D auf rund 1.500 Kinoleinwände weltweit. Die 3D-Aufzeichnung erfolgte Live und wurde in ausgewählte Kinos in UK und Irland auch 3D-live aus dem Londoner Royal Opera House übertragen. Julian Napier zeigt Ausschnitte aus der Produktion, berichtet über seine Erfahrungen und Erlebnisse sowie über weitere Pläne mit alternativem 3D-Content.
Julian Napier, Regisseur der Opern-Liveproduktionen Carmen und Madame Butterfly (UK)

18.00 – 18.20 Uhr

Die Verbindung von Musik und 3D CG(I) Visualisierung - Keynote zur weltweit ersten 3D Musikanimation

Am 14. Juni 2011 gab es eine ungewöhnliche Weltpremiere im Hamburger Cinemaxx-Kino. Präsentiert wurde die erste Musikanimations-Blu-ray in 3D „Moonlight“.Die Brüder Giorgio und Martin Koppehele wollten mit der aufwändigen 3D- Produktion vor allem zeigen, in welcher Form sich Kreativität und technische Innovation verbinden lassen und eine Einheit bilden. Mit großem Erfolg: Bereits im vergangenen Jahr wurde LICHTMOND auf der IFA in Berlin mit mehr als 25.000 verkauften Exemplaren mit dem Gold-Award vom Bundesverband der phonografischen Wirtschaft e.V. ausgezeichnet.
Martin und Giorgio Koppehele (LICHTMOND)

Moderation: Chris Forrester, Medienjournalist und Industrieberater, London (UK)

Weltpremiere

ab 18.20 Uhr, Saal 9

Weltpremiere in neuen Dimensionen - „Precious Life" aus LICHTMOND 2 in Zusammenarbeit mit Alan Parsons

Nach dem großen Erfolg von LICHTMOND „Moonlight" setzen die Brüder Martin und Giorgio Koppehele in diesem Jahr mit der neuen LICHTMOND „Universe of Light" noch einen drauf.
LICHTMOND und das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) sind eine Kooperation eingegangen, um gemeinsam höchstauflösende Videos und dazu gehörende Musik für das vom Fraunhofer HHI entwickelte TiME Lab zu produzieren. Die Basis ist LICHTMOND, eine Reise durch elektronische Klangwelten und faszinierende animierte 3D-Bildwelten "made in Germany". Das TiME Lab bietet eine einzigartige und unvergleichliche Mischung aus 3D-Panorama-Projektion in 7k Auflösung mit unglaublichem 3D Sound. Intensiver können Filmeindrücke nicht sein. Das Publikum sieht nicht nur, sondern taucht förmlich ein in die Animationen und Sound Welten.
Für LICHTMOND 2 gewannen Martin und Giorgio Koppehele darüber hinaus mit Alan Parsons einen innovativen Weltstar zur künstlerischen Mitarbeit. Weltweit das erste Mal präsentieren die Macher ihr Projekt im mobilen TiME Lab auf der IFA 2012 und am Thementag 3D des Internationalen Medienkongresses präsentiert von MEDIENWOCHE@IFA.

Martin und Giorgio Koppehele (LICHTMOND)
mit einem Grußwort von Alan Parsons

Moderation: Chris Forrester, Medienjournalist und Industrieberater, London (UK)

Anmerkungen

[1Das Motto lautet: nicht grämen, sondern fragen.

Die Antwort lautet:
"Seien Sie gegen 10:30 Uhr da,
es gibt auch einen Kaffee,
um 11 Uhr kommt Herr Rössler
."

Na: bitteschön!


 An dieser Stelle wird der Text von 13866 Zeichen mit folgendem VG Wort Zählpixel erfasst:
e93a51a769944f04b62b0a388df11772