Letzter Tag in TXL !!!???

VON Dr. Wolf SiegertZUM Sonnabend Letzte Bearbeitung: 19. Januar 2015 um 16 Uhr 49 Minuten

 

Der nachfolgende Beitrag hatte Gültigkeit bis zum 8. Mai 2012.
Seitdem reden alle nur noch über die Folgen der an diesem Tag veröffentlichten Pressemitteilung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH [1] [2]

Dennoch wird dieser nachfolgende Text - so wie schon im April diesen Jahres verfasst - hier an dieser Stelle beibehalten.


Dass auch diese Geschichte mit vielen Links auf Fotos und Audiofiles gespickt ist, ist der nach wie vor bestehenden Unsicherheit in Sachen Urheberrecht geschuldet.

Aber erzählt werden soll sie dennoch.

Anfang Februar 2012 meldet der Sender Rundfunk Berlin Brandenburg, rbb, auf seiner Internetseite in der Rubrik: "Geschichte":

Letzter Flug aus Tegel steht fest

Und bezieht sich auf eine Ansage der Fluggesellschaft Air Berlin, wonach das letzte Flugzeug am 2. Juni um 22.50 Uhr "zu einem Rundflug über Berlin starten und in Schönefeld landen" werde.

Auf dem Foto, das - grösser als der Text - über demselben prangt, wird der Start einer Lufthansamaschine gezeigt. [3]

Warum denn das?

Im Vergleich dazu gibt es ein sehr viel passenderes dpa-Foto, das bereits seit dem 1. Juli 2007 auf einer Bildstrecke der Süddeutschen Zeitung zu sehen ist.

Bye bye Tegel

Unter diesem Titel gibt es gleich mehrere passende Fotos auf der Seite von airevents, die auf ihrem Link:
Home » Tours for Aviation Enthusiasts » Special & Sightseeing Flights » Tegel Farewell Sightseeing Flight with airberlin - 2 June 2012
für 18 Uhr einen letzten Berlin-Rundflug ab Tegel und nach Tegel mit der Flugnummer AB 1002 in einer Boeing 737-800 anbietet. [4]

Auch zur Illustration des Beitrags

Alt und ausgedient

von Günter Hellmich über die Zeit der Nachnutzung des Flughafens Berlin-Tegel vom 13. April 2012 in der Reihe "Wirtschaft und Gesellschaft" des Deutschlandfunks ist auf einem ap-Foto ein Blick auf eine gelandete Air-Berlin-Maschine zu sehen.

In seinem Beitrag heisst es, dass das "damals vom Architektenbüro von Gerkan entworfene Terminalgebäude" in seiner äusseren Gestalt erhalten bleiben werde, dass aber nach Aussagen des "Chefplaner"s Hardy Schmitz die Zukunft des Geländes von dem Thema der urbanen Technologien bestimmt sein werde:

"Wir sehen dort eine sehr, sehr bunte Landschaft entstehen. Also, Landschaft von Firmen und Forschern, die sich über modernen Transport, die sich um moderne Kreislaufwirtschaft, die sich um moderne Informationssysteme in der Stadt, die sich über neue Wassersysteme, Energiesysteme in der Stadt kümmern und das ist, wird breit aufgestellt sein, also es wird kein, wenn Sie so wollen, Mono-Standort sein, sondern es wird eine breite Aufstellung geben, die sich eben um das faszinierende Thema: Wie werden wir in der Stadt von morgen leben? herum ansiedeln."

Der ganze Beitrag kann als Audio-File von der DLF-Seite

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/04/13/dlf_20120413_1718_2b5f35d0.mp3

nachgehört und als Podcast genutzt werden.

Wird hier aus einer selbst verschuldeten Not eine Tugend gemacht?

Bürgermeister Wowereit:

"Wir haben die fantastische Chance, die bisherigen Flughafengelände in Tempelhof und Tegel modellhaft zu entwickeln." [5]

Am 1. September soll es damit nun auch in Tegel losgehen.

Ob diese neuen Entwicklungen zum Fliegen gebracht werden könnnen?

Dazu der Namensgeber des nun alsbald abgewrackten Flughafens, Otto Lilienthal, Konstrukteur, Erbauer und Verkäufer des ersten Normalsegelapparats:

Ein Flugzeug zu erfinden, ist nichts.
Es zu bauen, ein Anfang.
Fliegen, das ist alles.

Anmerkungen

[1Sicherheit hat Priorität:
Technische Probleme bei der Brandschutztechnik machen Verschiebung des Eröffnungstermins für den BER unumgänglich
Flughafen BER geht nach den Sommerferien an den Start

Der neue Flughafen Berlin Brandenburg wird später eröffnen als bislang geplant. Zu diesem Schluss kommt die Flughafengesellschaft angesichts der Erkenntnisse der vergangenen Tage. Bis zuletzt waren die Projektbeteiligten davon überzeugt, dass auch die für die Inbetriebnahme notwendigen sicherheitstechnischen Voraussetzungen bis zur Eröffnung des Flughafens am 03. Juni 2012 zu realisieren sein werden. Nach mehreren Krisensitzungen übers Wochenende kamen die Projektverantwortlichen zu der Erkenntnis, dass Fertigstellung und anschließende bauliche Abnahme der sicherheitstechnischen Anlagen bis zum geplanten Eröffnungstermin nicht mehr zu realisieren ist. Die Flughafengesellschaft musste daher angesichts möglicher Sicherheitsdefizite 27 Tage vor der geplanten Eröffnung umsteuern.

Die Flughafengesellschaft wird vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen folgende Schritte unternehmen:

• Vorläufiger Stopp der Verlagerung des Flugverkehrs von Schönefeld und Tegel zum BER
• Verschiebung des Eröffnungstermins auf einen Termin nach den Sommerferien

Die geplante Inbetriebnahme des Flughafens zum 03. Juni 2012 hatte sich zuletzt zu einem regelrechten Wettlauf gegen die Zeit entwickelt. Derzeit sind über 7.000 Bauarbeiter auf Europas größter Flughafenbaustelle tätig. Die bereits seit längerem geplanten Publikumstage am 12. und 13. Mai sind von der Verschiebung des Eröffnungstermins unberührt.

[2Der letztendlich gültige Termin für die Eröffnung des neuen Flughafens kann auf der folgenden Seite eingesehen werden:
http://preview.berlin-airport.de/de/reisende/neuer-eroeffnungstermin/index.php.

[3Und als Teaser mit Berichten über den neuen "Hauptstadtflughafen" wird dieses Foto eingespielt.

[4Dieses Angebot ergänzt das ausverkaufte Angebot, so wie es in der airberlin-Presseerklärung vom 1. Februar 2012 angekündigt worden war:
" Eine Boeing 737-800 der airberlin wird als letztes Flugzeug mit Fluggästen an Bord zu einem 50-minütigen Rundflug vom Flughafen Tegel starten. Nach einem letzten Überflug werden dann symbolisch die Lichter der Start- und Landebahnen ausgeschaltet. Zum Abschied können die Fluggäste an Bord mit einem Glas Sekt anstoßen. Um 23:40 Uhr wird die airberlin Boeing 737-800 als eines der letzten Flugzeuge auf dem Flughafen Schönefeld landen. "

[5In diesem Zusammenhang soll auch nochmal auf einen Beitrag aus Österreichs Luftfahrtmagagzin AUSTRIAN WINGS vom 2. November 2008 hingewiesen werden, in dem sehr ausführlich und authentisch über den letzten Tag in THF, den 30. Oktober 2008, berichtet wurde - unter dem Titel:
Abschied vom “Zentralflughafen Tempelhof”.
"Und dann kam Wowereit. Keine 2 Minuten geredet ging das Pfeiffkonzert auch schon los. Ich enthalte mich meiner Meinung. Sie ist ganz sicher nicht positiv! Obwohl ich die Möglichkeit zum offiziellen Hände schütteln gehabt hätte, habe ich dies nicht gemacht. Ich hätte für nichts garantieren können."


 An dieser Stelle wird der Text von 6753 Zeichen mit folgendem VG Wort Zählpixel erfasst:
e433c09a3f96788005925c6623ceee