Der Tod zweier Flieger

VON Dr. Wolf SiegertZUM Freitag Letzte Bearbeitung: 19. Januar 2015 um 15 Uhr 40 Minuten

 

Das schreibt das ZDF im Pressetext über einen Film, der am 8. April 2012 nochmals auf 3sat ausgespielt werden wird.

Wir drucken diesen Text hier "einfach" noch einmal ab. Und rufen jeden dazu auf, sich diesen Film anzusehen. [1]

Er ist nicht nur gut gemacht, er erzählt nicht nur eine gute Geschichte, sondern er schreibt Geschichte nach. Er erzählt Geschichte nach. Er spürt dem Leben nach. Und dem Tod. Und denen, die anderen den Tod gebracht haben. Und die es vollbracht haben, dadurch zu überleben. [2]

WS.

Duell in den Wolken - Der letzte Flug des kleinen Prinzen

Vor wenigen Monaten ging eine sensationelle Meldung durch die Weltpresse: Eines der letzten großen Rätsel des Zweiten Weltkriegs war gelöst: das spurlose Verschwinden von Antoine de Saint Exupéry. Der berühmte Autor ("Der kleine Prinz") und Pilot wurde am 31. Juli 1944 von einem deutschen Jagdpiloten abgeschossen. Der Gegner von Saint-Exupéry heißt Horst Rippert. Das ist das Ergebnis einer langjährigen Spurensuche und Recherche, die zu dieser spannenden Dokumentation über den rätselhaften Fall Antoine de St. Exupéry führte.

Die Suche nach Frankreichs Nationalhelden und seinem unbekannten Gegner ist eine Geschichte voller merkwürdiger Funde und unfassbarer Zufälle. Von Anfang an kannten die Spekulationen über Saint-Exupérys Schicksal keine Grenzen. Es hieß, er sei abgestürzt, im Kloster untergetaucht, zum Feind übergelaufen, habe Selbstmord begangen oder gar auf mystische Weise den Planeten verlassen. Er blieb verschwunden.

50 Jahre später die erste spektakuläre Spur: Ein Fischer findet vor Marseille in seinem Netz das silberne Armband des Dichters. Doch der Fundort ist fernab von Saint-Exupérys vermuteter Flugroute. Alle halten den Fischer für einen Scharlatan, nur der Taucher Luc Vanrell glaubt an die Geschichte. Bei seiner Suche stößt er vor der unbewohnten Ile de Riou auf Wrackteile eines Flugzeugs. Gegen die Widerstände von Behörden und Experten kann er beweisen, dass er Saint-Exupérys Maschine gefunden hat.

Doch die Frage, wie und weshalb Saint-Exupéry an dieser Stelle ums Leben kam, zieht Vanrell und sein kleines Team immer tiefer in das Rätsel und führt sie, gemeinsam mit dem deutschen Unterwasserarchäologen Lino von Gartzen, von einer mysteriösen Fährte zur nächsten.

An der Absturzstelle entdecken die Forscher den Motor einer deutschen ME 109. Gab es einen Luftkampf, bei dem beide Piloten ihr Ende fanden? Auf der Ile de Riou gibt es ein Grab, in dem während des Krieges Fischer einen Piloten bestattet haben sollen. War es Saint Exupéry? Oder sein Gegner? Das Grab ist leer. Der Schädel, so heißt es, sei im Besitz eines französischen Arztes. Aber der Arzt ist verstorben und der Schädel verschollen. Die Jagd führt in die USA und schließlich zum Erfolg.

In Wiesbaden gesteht uns der heute 86-jährige Horst Rippert, dass er 1944 den "Kleinen Prinzen" wie man Saint-Exupéry auch nannte, abgeschossen hat. Und ganz nebenbei klärt sich nach Jahrzehnten das Schicksal eines echten deutschen Prinzen, der genau wie Saint-Exupery von einem Einsatz nicht zurückkehrte.

PS.

Erst nach der Fertigstellung dieses Beitrages der Hinweis, dass dieser Film

Duell in den Wolken - Der letzte Flug des kleinen Prinzen

mit einer umfangreichen Online-Dokumentation versehen ist, auch wenn die Bilderserie Saint-Exupérys letzte Tage nicht mehr einsehbar, sondern stattdessen mit der Nachricht "Dieser Beitrag ist leider aus rechtlichen Gründen nicht mehr verfügbar" auskommentiert ist.

Daher werden nachfolgend alle weiteren Links aus dem Umfeld dieser sehr umfangreichen Dokumentation um einen Abdruck als PDF-File ergänzt.

PDF - 60.4 kB

Ein sensationeller Zufallsfund

PDF - 60.9 kB

Das Rätsel des deutschen Motors

PDF - 72.9 kB

Ein geheimnisvoller Schädel

PDF - 59.6 kB

"Saint-Exupéry habe ich abgeschossen"

PDF - 46.7 kB

Ein leidenschaftlicher Himmelsstürmer

PDF - 48 kB

Selbstmord oder technischer Defekt?

PDF - 40.4 kB

Der 31. Juli - Eine Rekonstruktion

PDF - 39.8 kB

Chronik der Ereignisse

PDF - 69.5 kB

Literatur und Links