"Hilf mir geistig auferstehen..."

VON Dr. Wolf SiegertZUM Montag Letzte Bearbeitung: 19. Januar 2015 um 15 Uhr 41 Minuten

 

"... für des Lebens starke Welt". [1]

So gehört am Vormittag des Ostermontags des Jahres 2012 im ersten Programm der Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten Deutschland.

Zuvor spricht über den Segen und die Segnungen des Osterfestes ein evangelischer Priester von der Kanzel - im Lichte eines eigens für diese Sendung eingerichteten Scheinwerfers - wie von einem indirekten Licht, das den ganzen Raum erhellen würde, ohne dass man in der Lage wäre, die Quelle zu erkennen.

Der sich bewegende Schatten des Mannes ist auf den Wänden des Seitenschiffs zu sehen, neben ihm eine Darstellung des Gekreuzigten.

Nach der Predigt der Weg zurück an den Altar. Dort sind neben dem Priester eine Priesterin und eine Laie versammelt.

Die Frau ruft dazu auf zu beten:

— "für Menschen, die es schwer im Leben haben..."

— "... die gefangen sind in sich selbst und die in sich selbst verschlossen sind"

und dann verkündet sie mit ausgebreiteten Armen den Segen Gottes.

Und dann ist die Sendung vorbei.

Es folgt der Abspann.


© all rights reserved

Und ohne Pause der Beginn des Films:

"Don Camillos Rückkehr."


© all rights reserved

Und dort sieht man dann auch einen Priester, wie er ob seines ungestümen Verhaltens in die Verbannung in die Berge geschickt wird.


© all rights reserved

Und wie er dieses Kreuz auf sich nimmt - und sodann das Kreuz - samt dem gekreuzigten Herren - mit zu sich auf den Berg. Und dieser heisst nicht Golgatha. [2] [3]


© all rights reserved

Geht Ihnen ein Licht auf? Merken Sie jetzt, warum die ARD-Programmverantwortlichen diese beiden Ereignisse - den evangelischen Priester in Deutschland und den katholischen Priester in Italien - in der Sendeabfolge zeitlich Seite an Seite gestellt haben?

Anmerkungen

[1Bei den Recherchen zu diesem Text - der im Abspann der hier besprochenen Sendung ebenso wenig verzeichnet ist wie der ausführende Sänger - findet sich als digitalisiertes Exemplar der Bayerischen Staatsbibliothek das Christliche Hausbuch in Morgen- und Abendgebeten aus dem Jahr 1840 in der von dieser ganz und gar auf die hiesige Welt gerichteten Art der Fürbitte die Rede ist.

[2Sie dazu das erste von zehn Fotos von dem Jerusalem-Rundgemälde mit der Kreuzigung Christi von Bruno Piglhein.

[3Und siehe ein der besten Karikaturen zu diesem Thema auf der toonpool-Website von "POLO" unter dem Thema Golgatha-Touristen.
André Poloczek kommentiert seine eigene Arbeit am 23. Juni 2009 auf der hier genannten Website mit dem Satz: "Zuerst wollte ich den mit ’nem Japaner zeichnen aber Amis fotografieren sich auch ganz schön was zusammen."


 An dieser Stelle wird der Text von 2659 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
e148f1b89d1c4362e8767bdaad1c29