Tickst Du noch richtig?

VON Dr. Wolf SiegertZUM Sonnabend Letzte Bearbeitung: 19. Januar 2015 um 15 Uhr 25 Minuten

 

Gestern berichtet der Südwestfunk [1] aus Primasens von einer Werbeaktion der DatenrettungsfirmaConvar Deutschland GmbH.

Die hatten gut 100 Pakete mit je einem Kinderwecker sowie einem geknoteten Kabel verschickt. Damit sollte symbolisiert werden, das die Zeit kanpp werde für eine professionelle Datensicherung. Nachdem diese Pakete bei den adressierten Botschaften und Zeitungsredaktionen aufgrund ihrer inneren Geräusche gleich mehrfach einen - falschen - Bombenalarm ausgelöst hatten, war die Betroffenheit auch Seitens des Unternehmens gross.

Wie dem auch sei: Eines haben sie erreicht. Die Tatsache, dass das Marketingteam nicht richtig getickt hat, hat zumindest dazu geführt, dass die Firma nun weit über die Grenzen von Rheinland-Pfalz hinaus bekannt geworden ist -und das nicht nur bei den EDV-Spezis.

In der "Gegendarstellung" der PR-Firma ars publicandi GmbH heisst es dann auch u.a.:

"Die CONVAR-Geschäftsleitung betont ausdrücklich, dass es zu keinem Zeitpunkt geplant war, irgendjemanden in irgendeiner Weise zu bedrohen oder gar zu gefährden. Es sollte lediglich auf eine bevorstehende Problematik hingewiesen werden, die leider in den meisten Fällen nicht erkannt oder nicht ernst genommen wird." [2]

Auf die Frage der Redaktion des TAGESSPIEGEL, ob man die Firma deswegen zivilrechtlich belangen könne und ggf. sogar dazu verpflichten die Kosten für die Polizeieinsätze zu bezahlen, gibt einer der Ermittler zu Protokoll,

" dass die Chance relativ gering sei, dass die Verantwortlichen zur Kasse gebeten werden, da hier zwar mit zweifelhaften Methoden gearbeitet wurde, doch eine absichtliche Gefährdung nicht unterstellt werden könne. "

Aber die neunhundert weiteren Pakete, die bereits für den Versand vorbereitet waren, werden nun wohl - wenn überhaupt - persönlich übergeben werden müssen. Ihr Inhalt enthält nämlich, neben dem Wecker und dem geknoteten Kabel ein Muster des neuen Produktes mit dem Namen: BYTEPAC .


© all rights reserved

Anmerkungen

[1In diesem Zusammenhang wird bekannt, dass in der Nähe von Imsweiler im Donnersbergkreis am Donnerstagabend ein Ultraleichtflugzeug abgestürzt sei. Pilot und Co-Pilot haben den Absturz nicht überlebt. Das Flugzeug soll schon in der Luft zu brennen begonnen haben. So die SWR-Landesschau-Reporterin Sandra Biegger in aktuell Rheinland-Pfalz vom 15. März 2012.

[2Auf der Webseite der PR-Firma liest sich das dann so:

" CONVAR Deutschland bedauert Verwirrungen infolge von Marketingaktion

Pirmasens, 16. März 2012. Die CONVAR Deutschland GmbH, Pirmasens, hat am 13. März 2012 im Rahmen einer Marketingaktion Testexemplare ihres Festplattenarchivsystems BytePAC versandt und dabei unbeabsichtig bei vereinzelten Adressaten Verwirrungen und teilweise auch Verängstigung verursacht.

Bei dieser Aktion wurden via Kurierdienst Pakete an ausgewählte Redaktionen und Botschaften verschickt. Um deren Aufmerksamkeit zu erhöhen und die Brisanz drohender Datenverluste zu unterstreichen, wurde der Sendung ein Wecker beigelegt, der in Comic-artiger Form symbolisieren sollte, dass die Zeit der Datensicherheit abläuft. Das enthaltene BytePac nebst geknotetem Kabel sollte ferner aufzeigen, wie sich diese Situation entschärfen lässt.

Einigen Rückmeldungen zufolge wurde diese Werbesendung teilweise fehlinterpretiert und hat bei vereinzelten Empfängern zu großer Verunsicherung geführt und Ängste erzeugt. Dafür hat die CONVAR Deutschland GmbH den Betroffenen gegenüber bereits ihr Bedauern ausgedrückt und sie um Entschuldigung gebeten.

Die CONVAR-Geschäftsleitung betont ausdrücklich, dass es zu keinem Zeitpunkt geplant war, irgendjemanden in irgendeiner Weise zu bedrohen oder gar zu gefährden. Es sollte lediglich auf eine bevorstehende Problematik hingewiesen werden, die leider in den meisten Fällen nicht erkannt oder nicht ernst genommen wird."


 An dieser Stelle wird der Text von 3882 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
de3e8defccdf4b9bbe518c7b1f65cb0f