Digital Innovators’ Summit (I)

VON Dr. Wolf SiegertZUM Montag Letzte Bearbeitung: 19. Januar 2015 um 15 Uhr 22 Minuten

 


© all rights reserved

Ein Teilnahme an dieser Veranstaltung war erst nach der zweiten Pause möglich.
Alle Veranstaltungen und Themen des Tages werden kursiv zitiert.
Und dann ab Nachmittag mit Kommentartext unterlegt.

Über den Vormittag kann man sich aber schnell einen Überblick im Blog von Christian Meier verschaffen, der bereits um 15:35 seinen Beitrag Verlage spritzen "digitales Botox" in seiner Meedia-Contentbox bereitgestellt hat.

Dabei geht er auch auf die Äusserungen von Juan Senor von der englischen Innovation Media Consulting Group ein und fasst deren - gemeinsam mit John Wilpers verfasste - Thesen so zusammen:

Journalisten sollten zehn Prozent ihrer Zeit in sozialen Netzwerken verbringen, empfehlen die Berater. Ein Medium, das nicht sozial denke, sei kein gutes Medium. Nachdem Twitter und Facebook bereits erobert seien, müssten vor allem Lifestyle-Medien nun das Netzwerk Pinterest für sich entdecken. [1]

Wir werden zu Beginn des Folgetages im Zusammenhang mit der für den frühen Morgen einberufenen Pressekonferenz nochmals darauf zu sprechen kommen. [2]

Nicht ungeschickt, wie der Verlag im unmittelbaren Umfeld dieses Textes sogleich seine Eigen-Werbung in Form eines animated giff schaltet, das dann so aussieht:


© all rights reserved

Moderator:
- Mike Hewitt, Master of Ceremonies
MD, Adaugeo Media, UK

10:00 - 10:10
Opening Ceremonies

- Chris Llewellyn,
President & CEO, FIPP, UK

- Alexander von Reibnitz,
Managing Director Print Advertising & Digital Media, VDZ, Germany

10:10 - 10:35
Strategic Overview

In today’s fluid business landscape, magazine media companies are confronted by complex decisions about where to invest in order to develop their brands and audiences. Consumers have more choice of both content and platform and are consequently more fickle. Advertisers have more alternatives too, including becoming media brands in their own right. How should a media owner respond? In this session, a magazine media company CEO will share the strategies and approaches of his company.

- Mark Wood
CEO, Future, UK

10:35 - 11:15
Major Digital Ecosystems and Publishers

Successful digital ecosystems created by global players such as Google, Facebook, Apple and Amazon create both opportunities and challenges for publishers. This session will examine the sustainability of these ecosystems and discuss what publishers should do to benefit and prepare for the future.

- Veit Siegenheim
Partner, Siegenheim & Cie. GmbH, Germany

- Noah Samuels
Director Cross-Product Solutions, Google

11:15 - 12:25
Making Content Work

Quality content remains at the heart of the digital publishing business. But how can it be produced in a more cost effective way and be better used to yield more profits for publishers? One publisher has implemented a new formula for generating content that seems to bolster both page views and profitability. Another has found success repurposing content in different channels, media formats and products. And a new technology company will talk about how they help publishers get the most from their content.

- Lewis D’Vorkin
Chief Product Officer, Forbes Media, USA

- Terry McDonell
Editor, Sports Illustrated, USA

- Stephan Noller
CEO, nugg.ad, Germany

12:25 - 12:30
100 Second Sponsor Pitches

State of the Media Industry 2012
- Denis Burger, Partner and Head of Media Central Europe, Oliver Wyman

Atex
- Franz Fleck

12:45 - 13:15
Speakers’ Forum - at Lunch / Break room

12:45 - 13:00
Going digital with Magzter
- Girish Ramdas, Magzter

13:00 - 13:15
The next wave in digital publishing
- Hans Janssen, CEO Woodwing

13:30 - 14:00
Digital Innovations in Magazines (3rd edition)

The imaginative and successful innovations springing up at magazine publishers world-wide lead to a range of advances in digital delivery, new content, multi-media, mobile, and technology. If you want to know how magazines have developed their brands digitally across various platforms, using different technologies, hear the editors from INNOVATION Media Consulting present the third annual "Innovations in Magazine Media World Report" on behalf of FIPP.

- Juan Senor
Innovation - Partner, Innovation Media Consulting Group, UK

- John Wilpers
Innovation Senior Consultant, Innovation Media Consulting Group, UK

14:00 - 14:15
Innovative Magazines Concepts -Awards: Editors`Choice

The Editors of the “Innovations in Magazine Media World Report“ FIPP and
Innovation Media Consulting will be conferring an Editor’s Choice Award to
three of the innovations covered in this year’s report. In making their choice,
the Editors are recognising the creativity of the idea or concept, the scale
of achievement, the ability to be replicated, and commercial potential. In
addition, the delegates to the Digital Innovators’ Summit will be asked to
decide a ‘DIS Conference Choice’.

14:15 - 15:15
Developing New Revenue Streams

Integrating e-commerce into magazine sites, offering commerce deals with the publisher’s brand on a white label platform, and utilizing social and casual gaming – these are some of the new ways in which publishers are venturing into developing new revenue streams.

- Vittorio Veltroni
General Director, Digital Division, Mondadori, Italy

- Shannon Edwards
Director Europe, ShopStyle, UK

- Neal Sinno
Vice President, Business Development, Arkadium, USA

15:15 - 15:20
100 Second Sponsor Pitches

- Stuart Wilkinson, eZ

Going digital with Magzter
Girish Ramdas, CEO, Magzter

15:20 - 16:00
Networking Break

15:25 - 15:40
Speakers’ Forum - at Lunch / Break room

New Solutions for digital campaign measurement, ad delivery validation and the opportunity of validated GRPs

- Kirby Winfield, SVP, Corporate Development, ComScore

15:40 - 15:55
Speakers’ Forum - at Lunch / Break room

Does Europe still stand a chance in the digital world?
- Denis Burger, Partner and Head of Media Central Europe, Oliver Wyman

16:00 - 16:40
Going International with Digital

Growth can be pursued in a number of different ways, but one of the most challenging and lucrative ways is expanding business into other countries. Digital makes it easier to reach customers in other countries. In this session, publishers share their strategies and experiences with expanding their digital business internationally.

Digital Growth Strategies

- Dr. Jens Müffelmann
Head of Electronic Media Division, Axel Springer AG, Germany

An dieser Stelle steigen wird nochmals mit eigenen Kommentaren und Hinweisen ein, denn diese Aussagen sind schon bemerkenswert: Während im Jahr 2006 der Umsatz mit digitalen Gütern noch gleich Null gewesen sei, habe er im Jahr 2011: 49% ausgemacht, also knapp die Hälfte. [3]

Die Lektionen dieser fünf Jahre:

— erst einmal zuhause die Hausaufgaben machen, bevor man international werden will

— es gibt nicht DIE einzig und allein seeligmachende Digitalisierungsstrategie

— entweder muss man die Region kennen oder das Geschäft

— man muss global denken, aber "local and lean" handeln können

— es ist wichtig, einen "serve/protect-champion" zu installieren

— auch das Unerwartete ist vorherzusehen

— es geht nichts über Leute, über gute Leute; es geht darum, die besten Leute gewinnen zu können.

16:20 - 17:40
Leveraging Social Media

The reach and scale of social media continues to grow, but how can publishers profit from this? In this session, publishers provide insights into their strategies and approaches to social media.

- Dan Hickey
SVP, Digital Engagement, Meredith, USA

Dan macht zunächst auf die Rolle seines Hauses als Sponsor der Veranstaltung aufmerksam.

Sein Schwerpunkt sind die 75 Millionen Frauen, die in "seinen" in den letzten 10 Jahren erschienenen Magazinen angesprochen wurden.

Er spricht von 45 Milionen Nutzern und 800 Millionen Klicks pro Monat. Eine Entwicklung, die seit 2010 durch die Anwendungen auf den mobilen Endgeräten mit ihren Tablet-Editions und den Apps noch verstärkt worden seien.

"What we are doing in social....": seit 18 Monaten sind sie auch im Spiel mit den Nutzern von Facebook und von Google & Co. Dafür habe man inzwischen ein eigenes strategic social team aufgebaut, ein ganzes Team mit insgesamt 4 Mitarbeitern.

Schliesslich gibt er eine ganze Reihe von Hinweisen über die "to do’s" und "don’t do’s", die bei einer erfolgreichen Marktstrategie berücksichtigt werden sollten.

- Svida Alisjahbana
CEO, Femina Group, Indonesia

Ihr Aufruf lautet: "activate communities". Und dann beschreibt sie die besonderen Bedingungen in Indonesien. Heute seien 27% des Landes mit Internetzugängen ausgestattet. Das Blackberry sei die beste Möglichkeit für "chats", 43 Millionen Nutzer seien schon heute auf facebook und 19 Millionen Nutzer sind bei twitter eingeschrieben. Auch der Dienst multiply habe hohe Wachstumsraten.

Bei der Firma gibt es jetzt einen "Chief Community Officer", der in seinen Funktionen mehr und mehr den klassischen Redakteur ablöst. Denn heute geht es für sie um Content, Communities und Channel: die neuen "drei C"s.

Und dann führt sie diese Alliteration noch weiter aus und sagt:
"Content is King, but Conversation is the Kingdom."

Aber ihre These: "social media has to be converted into social economy by social activism" geht weiter und endet dort, wo die Emanzipation der Frauen auch in Indonesien eine zunehmend bedeutende Rolle einnimmt. Nicht nur in ihrer Rolle als Konsumentinnen, sondern auch als Unternehmerinnen.

- Tanya Cordrey
Director of Development, Guardian, UK

Sie berichtet von dem Experiment, das sie seit einigen Monaten mit dem Facebook-Dienst aufgenommen haben. Und das mit erstaunlichen Ergebnissen: "A totally social news app" sei das Ziel. Sie geht wirklich weit in diesen Ansatz einer "purely social experience". Und sie gibt zu: "and we have no control about the content generated there". [4]

In gerade einmal 4 Monaten gab es 7,5 Millionen App-Nutzer, von denen über 50% weniger als 25 Jahre alt sind. Und das sei für einen klassichen Verleger ein sehr erstaunliches Ergebnis. Und das aus zwei Gründen:
— der Anteil von UK-Teilnehmern an der Gesamtzahl der Nutzer nimmt immer mehr ab
— der Anteil der jugendlichen Nutzer, die über diesen (Um-)Weg auch wieder zur Zeitung zurückfinden, würde deutlich anwachsen.

Die wichtigsten "Learnings" dieses Experiments:
— Sandbox for Innovation
— Speed of learning
— Abiltity to attract new audiences

17:40 - 18:10
Media in the Age of Twitter

Twitter has become an important tool for the expression of ideas, sharing of information and organization of people. How has it impacted the world? How can Twitter be better used to communicate important and relevant information? What are some possible ways that it will continue to evolve? How can publishers participate in and benefit from these developments? Katie Stanton provides some insights.

- Katie Stanton
Vice President Market Development, Twitter, USA

Nichts war amerikanischer als ihre Eröffnungseloge:
"I’m super excited and very honoured..." [5]

Sie zeigt, wie die Twitter-Nutzer ihren "followern" zeigen, was sie gerade erleben. Und sie sucht sich einige spektakuläre Beispiele dazu heraus: Sei es auf der Oscar-Bühne, sei es aus dem Weltraum, sei es vom Fussballfeld.

Aber sie beschreibt auch viele Erfolgsgeschichten von Bedrohten, von Verunglückten, von Gefährdeten, die per twitter um Unterstützung und Hilfe angesucht - und so gefunden haben - und die in vielen Fällen lebensrettend war.

Und sie beschreibt, wie das neue Medium im Fernsehen eingesetzt wird - wie bei EXFACTOR - wie es heute schon im gesamten Entertainment-Sektor eingesetzt wird, aber auch bei den Vorwahlen zur Kandidatur der konkurrierenden Republikaner um die Wahl zum Herausforderer des aktuellen Präsidenten Obama.

Sie nimmt auch kurz zu den wirtschaftlichen Faktoren Stellung - vor allem zur Rolle der Werbung - die den nachhaltigen Erfolg des Dienstes befestigen.

Und sie verweist auf die Rolle der mehr als 100 Millionen Nutzer, die ihnen jeden Tag wieder neu Recht geben würden.

18:10 - 18:15
Summary and Adjournment

- Mike Hewitt, Managing Director, Adaugeo Media, UK [6]

Anmerkungen

[1Falls der Leser diese elektronische Online-Pinnwand noch nicht kennen sollte, hier die URL: http://pinterest.com/.

[2Und kommen nicht umhin darauf hinzuweisen, dass die Bayerische Landeszentrale für Neue Medien, BLM, bereits für den 14. Juni 2012 zu einer Veranstaltung mit dem Titel: "Deutscher Social TV Summit" eingeladen hat.

Die Begründung:

... "laut einer Nielsen-Studie surften 2011 bereits 86 Prozent der amerikanischen Bevölkerung im Internet parallel zur klassischen Fernsehnutzung oder verschickten SMS. Die Zahl der Zuschauer, die zeitgleich zum Fernsehkonsum Social Networks wie Facebook nutzen, lag bereits bei 40 Prozent aller Befragten.
Eine Ericsson-Studie, durchgeführt in 12 Ländern, kommt ebenfalls zu dem Ergebnis, dass rund 40 Prozent der Zuschauer parallel zum TV im Internet und in Social Media aktiv sind. Klassisches Fernsehen wird offenbar zunehmend zum „Begleitmedium“ für interaktive und soziale Online-Dienste. Die rasche Verbreitung von Smartphones und Tablets geben dieser Entwicklung einen zusätzlichen Schub.

Social TV ist dabei keineswegs nur Bedrohung für etablierte TV-Sender und Sehgewohnheiten, sondern bietet neue Interaktions- und Erlöspotenziale. Bislang gibt es aber nur wenige Erkenntnisse darüber, wie sich die verzahnte Nutzung von TV und Social Media entwickelt. Mit Internetdiensten wie GetGlue, IntoNow oder Miso ist die USA einmal mehr zugleich Vorreiter und Innovationsmotor. Aber auch in Europa gibt es bereits erste Social TV-Angebote."

[3Was in seinem Vortrag nicht weiter reflektiert wurde, ist der Umstand, dass dieser Betrag bei weitem nicht allein mit der Digitalisierung der klassischen journalistischen Inhalte erreicht wurde, sondern mit einer Reihe von weiteren Angeboten und Dienstleistungen, die mit dem klassischen Geschäft eines Verlages, geschweige denn eines Verlegers, nichts (aber auch gar nichts) mehr zu tun haben. WS.

[4Ein Thema, über das nach der Veranstaltung ein sehr intensives, aber als vertraulich deklariertes Gespräch geführt wurde. WS.

[5Und wie toll und wichtig Berlin sei, und ... man möchte all das ja nur zu gerne glauben und weiss doch, dass wir es hier mit einem echten Marketing-Profi zu tun haben (der/DIE es ja vielleicht dann doch sogar ein Stück weit auch so meint, was sie da sagt...

[6Auch mit Mike konnte in einer der Pausen ein längeres Gespräch über seine Arbeit und vor allem die Aufgabe geführt werden, wie es gelingen kann, mit einer Sprache, dem Englischen, so unterschiedliche Publika mit so unterschiedlichen Hintergründen und sprachlichen Voraussetzungen anzusprechen.
Dabei waren die eigenen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Reg Grundy in Australien, der BBC und den Kabel-TV-Stationen in den USA von grossem Wert und führten zu einem sehr fruchtbaren und offenen Dialog. WS.


 An dieser Stelle wird der Text von 12346 Zeichen mit folgendem VG Wort Zählpixel erfasst:
dda4df66c2acee34ec2aaf7ad0f7b9