HUGO CABRET als Doppel-Portrait

VON Dr. Wolf SiegertZUM Sonnabend Letzte Bearbeitung: 19. Januar 2015 um 15 Uhr 18 Minuten

 

Im Vorfeld der CeBIT 2012 und einer Anwendungsdemo der Fraunhofer IOSB und robotlab in Karlsruhe galt es, das Thema des Films Hugo Cabret weiterzuführen - und auf den Kern zurückzuführen. [1]


© all rights reserved

Dazu wird das Abbild des Automatenmenschen, der im Film nach seiner Wiederinstandsetzung das Bild von der Mondlandung zeichnet, auf dem CeBIT-Stand einer Kamera vorgezeigt, die ihrerseits wieder das in Pixel gesetzte Portrait durch den Roboterarm zur Geltung bringt.


© all rights reserved

Im Film wird gezeigt, wie der Automatenmensch, als er schliesslich von den beiden jungen Leuten wieder in Gang gesetzt werden konnte,


© all rights reserved

zunächst einmal nicht schreibt, sondern das Bild von der Landung auf dem Mond nachzeichnet:


© all rights reserved

So wie es der Darstellung in dem Film von Georges und Gaston Méliès "Le Voyage dans la lune" aus dem Jahr 1902 nachempfunden war. [2]


© all rights reserved

Der Film, dem dieses Bild von der Mondlandung entnommen wurde, kann inzwischen auch online abgerufen und angesehen werden, so zum Beispiel unter der URL:
http://www.moviesfilmonline.com/de/movies/le-voyage-dans-la-lune

Dass in der 3D-Fassung des Kino-Films nun auch diese Filmsequenz aus dem Original von 1902 als eine 3D-Version vorgeführt wurde, mag manchen begeistern [3], andere werden es verurteilen.

Aber während diese Diskussion noch läuft, werden die Redaktionen dem Hinweis nachgehen, dass der Film der Brüder Lumière über die Einfahrt des Zuges in der Bahnstation La Ciotat "L’Arrivée d’un train en gare de la Ciotat" schon mit zwei Kameras gedreht wurde. [4]

Als gesicherte Erkenntnis kann hingegen festgehalten werden, dass sich die Brüder Lumière nach ihren Filmexperimenten wieder der Fotografie zuwandten, 1903 ein Farbfotografie-Patent einreichten und das zum Teil mit jenem Geld bezahlten, das sie durch den Verkauf ihrer Filmkameras erhalten hatten - u.a. von Georges Méliès.

Anmerkungen

[2Ein Screenshot von genau jenem Moment des Films, als die Aufziehfigur die graphische Darstellung der Szene samt der Unterschrift ihres Urhebers fertiggesellt hatte, kann nicht zitiert werden, wohl ein Abbild von der Seite http://www.squidoo.com/the-invention-of-hugo-cabret:
© all rights reserved

[3Jim Cameron spricht in dem gemeinsamen Interview, das auf der o.g. Promo-Seite eingebunden ist, von dem Besten, was er je in 3D gesehen habe. Und begeistert sich vor allem dafür, wie dieses Mittel - als eines unter vielen - zur Ausgestaltung der Szenen eingesetzt wird.

[4Und das mit dem expliziten Ziel, diese ersten Film-Bilder dann auch als ein immersives Ereignis vorführen zu können... (sic).


 An dieser Stelle wird der Text von 2836 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
dcfd8810ced438ff6dd7e2099f854b