Betreiber-wechsel "Nein" Geräte-wechsel "Ja"

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 19. Januar 2015 um 15 Uhr 30 Minuten

 

BETREIBER WECHSEL (Eintrag vom 27. 01. 2012)

Am 27. Jänner 2012 wurde um 14:55 Uhr auf das "*.t-online.de"-Konto die folgende Nachricht zugestellt:

Sehr geehrter Herr Siegert Iris Media,

wir melden uns bei Ihnen bezüglich Ihres Softwareload-Benutzerkontos.

Wir möchten Ihnen mitteilen, dass das Portal Softwareload zukünftig von der Nexway EMEA S.A.R.L. betrieben wird. Für Sie bemerkbar machen wird sich dies Ende März 2012 - unter anderem durch ein angepasstes Design unseres Shops. Weitere Informationen finden Sie hier: www.softwareload.de/betreiberwechsel

Insbesondere wird sich aufgrund des Betreiberwechsels Ihr Vertragspartner für zukünftige Käufe ändern. Kaufverträge werden Sie nach dem Wechsel nicht mehr mit der Deutschen Telekom AG, sondern mit der Nexway EMEA S.A.R.L. abschließen.

Damit Sie nach dem Betreiberwechsel sofort problemlos

neue Software kaufen

Ihr Benutzerkonto verwalten und

weiterhin auf die Daten Ihrer bei Softwareload (Deutsche Telekom AG) getätigten Käufe zugreifen können

ist es notwendig die Daten Ihres Benutzerkontos* sowie die Daten Ihrer bisherigen Käufe** in das System von Nexway zu übertragen. Selbstverständlich werden diese Daten auch zukünftig nur für die Leistungserbringung und Kommunikation mit Ihnen verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Sollten Sie dem Transfer Ihrer Daten widersprechen wollen, können Sie uns dies innerhalb von vier Wochen nach Zugang dieser Information unter folgendem Link mitteilen:
www.softwareload.de/shop/confirm/migration

Bitte beachten Sie: Sollten Sie dem Transfer Ihrer Daten widersprechen, wird Ihr Softwareload Benutzerkonto im Zuge des Wechsels zu Nexway Ende März 2012 gelöscht. Sie haben dann keine Möglichkeit mehr, auf Ihre Installationsdateien und Lizenzinformationen zuzugreifen.

Für Ihre bisherigen Käufe gilt: Bitte erstellen und speichern Sie sich Rechnungen schon heute. Nach dem Betreiberwechsel wird dies nicht mehr automatisiert möglich sein. Eine detaillierte Anleitung zur Erstellung einer Rechnung finden Sie hier:
swl.t-online.de/tmp/Rechnungen-der-erworbenen-Produkte-erhalten.pdf

Ebenso empfehlen wir Ihnen, alle Installationsdateien und Lizenzinformationen lokal zu sichern. Eine detaillierte Anleitung zur Sicherung Ihrer Installationsdateien und Lizenzkeys finden Sie hier:
swl.t-online.de/tmp/Anleitung_Sicherung_Installationsdatei_Lizenzschluessel.pdf

Bei Fragen rund um den Betreiberwechsel von Softwareload melden Sie sich bitte – wir helfen Ihnen gerne weiter. Bitte benutzen Sie die Antwortfunktion Ihres Mailprogramms und setzen Sie Ihre Antwort an den Anfang Ihrer Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Softwareload Team

* Folgende Daten Ihres Accounts werden übertragen: Name, Vorname, Anrede, E-Mail Adresse, Benutzername, Kundennummer, Registrierungs-/Rechnungsadresse, Registrierungsdatum, Informationen zur Newsletter-Anmeldung.

** Folgende Daten Ihrer Käufe werden übertragen: Bestellnummer, Transaktionsnummer, Download-URL, Lizenzschlüssel, Bezahlverfahren, Warenkorb (gekaufte Produkte), gezahlter Betrag, Zeitstempel, Versanddatum, Bearbeitungsstatus der Bestellung, Lieferadresse, Tracking-URL (für DHL), verwendeter Gutschein.

— 
Softwareload
Deutsche Telekom AG
T-Online-Allee 1
D-64295 Darmstadt
E-Mail hotline@softwareload.de
www.softwareload.de
www.telekom.de

Angesichts dieser Ankündigung wurde die Entscheidung getroffen, einen Widerspruch zum Datentransfer auszulösen.

Widerspruch zum Datentransfer

Wir haben Sie darüber informiert, dass das Portal Softwareload zukünftig von der Nexway EMEA S.A.R.L. betrieben wird. Die Daten Ihres Benutzerkontos* sowie die Daten Ihrer bisherigen Käufe** werden im Zuge dieses Wechsels in das System von Nexway übertragen. Selbstverständlich werden diese Daten auch zukünftig nur für die Leistungserbringung und Kommunikation mit Ihnen verwendet und nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sollten Sie dem Transfer Ihrer Daten widersprechen wollen, aktivieren Sie bitte das unten stehende Kästchen und klicken anschließend auf „Abschicken“.

Sie können Ihr Benutzerkonto bei Softwareload natürlich auch nach dem Betreiberwechsel jederzeit problemlos löschen.

Bitte beachten Sie: Sollten Sie dem Transfer Ihrer Daten widersprechen, wird Ihr Softwareload Benutzerkonto im Zuge des Wechsels zu Nexway gelöscht. Sie haben dann keine Möglichkeit mehr, auf Ihre Installationsdateien und Lizenzinformationen zuzugreifen oder Ihr Benutzerkonto zu verwalten.

Sollten Sie sich für einen Widerspruch entscheiden möchten wir Sie bitten, sich im Vorfeld Rechnungen für Ihre bereits getätigten Käufe zu erstellen. Nach der Löschung Ihres Kontos wird dies nicht mehr möglich sein. Eine detaillierte Anleitung zur Erstellung einer Rechnung finden Sie hier:
http://swl.t-online.de/tmp/Rechnungen-der-erworbenen-Produkte-erhalten.pdf

Ebenso empfehlen wir Ihnen, alle Download-Dateien und Lizenzinformationen lokal zu sichern. Eine detaillierte Anleitung zur Sicherung Ihrer Installationsdateien und Lizenzschlüssel finden Sie hier:
http://swl.t-online.de/tmp/Anleitung_Sicherung_Installationsdatei_Lizenzschluessel.pdf

X Hiermit widerspreche ich verbindlich der Migration meiner Kundendaten sowie meiner Transaktionshistorie von der Deutschen Telekom AG zur Nexway EMEA S.A.R.L. Mir ist bekannt, dass ich durch den Widerspruch und der damit verbundenen Löschung meines Benutzerkontos Ende März 2012 keinen Zugriff mehr auf meine Installationsdateien und Lizenzinformationen habe.

Am 17. Februar 2012 wird dieser Widerspruch durchgeführt und mit dem folgenden Text bestätigt:

Sie haben dem Übertrag Ihrer Kundendaten sowie Ihrer Transaktionshistorie von der Deutschen Telekom AG zur Nexway EMEA S.A.R.L. erfolgreich widersprochen.

Bitte beachten Sie: Sobald der Betreiberwechsel durchgeführt wurde (voraussichtlich Ende März 2012) wird Ihr Softwareload Benutzerkonto gelöscht. Sie haben dann keine Möglichkeit mehr, auf Ihre Installationsdateien und Lizenzinformationen zuzugreifen oder Ihr Benutzerkonto zu verwalten.

Wir möchten Sie daher bitten, Rechnungen für Ihre bereits getätigten Käufe zu erstellen. Eine detaillierte Anleitung zur Erstellung einer Rechnung finden Sie hier:
http://swl.t-online.de/tmp/Rechnungen-der-erworbenen-Produkte-erhalten.pdf

Ebenso empfehlen wir Ihnen, alle Download-Dateien und Lizenzinformationen lokal zu sichern. Eine detaillierte Anleitung zur Sicherung von Installationsdateien und Lizenzschlüsseln finden Sie hier:
http://swl.t-online.de/tmp/Anleitung_Sicherung_Installationsdatei_Lizenzschluessel.pdf


GERÄTE WECHSEL (Eintrag vom 02.04.2012)

Zum gleichen Zeitpunkt - aber völlig unabhängig davon - wird festgestellt, dass seit der Nacht vom 27. auf den 28. März alle Netzwerk- und Internetzugänge von allen Client-Rechnern im Büro nicht mehr zugänglich sind.

Es bedarf zwei Tage des Suchens und Analysierens, bis die Ursache für dieses Problem gefunden wurde. Der von der Deutschen Telekom als Leihgerät bei der Einrichtung des VDSL-Netzes mitglieferte Router vom Typ W 723 V B, löste die DNS-Dienst nicht mehr richtig auf.


© all rights reserved

Was tun?

Es stellt sich heraus, dass der defekte Router nicht an einem T-Punkt getauscht werden kann. Nein, er müsse von dem Versandaustausch-Service geliefert werden. Das werde aber - mindestens - drei Tage in Anspruch nehmen.

Ja, der Anspruch auf Fehlerbehebungen innerhalb von 8 Stunden würde nur die Netzleistungen betreffen, aber nicht die für deren Nutzung notwendigen Geräte.

Warum bitte, sollen wir dann den Mietvertrag für ein solches Gerät in Anpruch nehmen, wenn es uns im Falle eines Falles nicht in dieser zugesagten Frist bereitgestellt werden kann?

Aber es kommt noch schlimmer. Offensichtlich in den Bemühen, doch noch das unmöglich möglich zu machen, wird ein Ersatzgeräte so schnell in den Versand gebracht, dass es an einem Sonnabend zugestellt wird, was dann aber nicht möglich ist, da das Büro an diesem Tag geschlossen ist.

Ein Benachrichtigungsschein über diese Vorang ist in der Montagspost nicht zu finden. Erst nach einer Reihe von weiteren Telefonaten am Montag wird mitgeteilt, dass das Paket in einer Postfiliale in der Wilmersdorfer Strasse Nr. 46 zur Abholung bereitgehalten werde.

Als daraufhin eine Mitarbeiterin dort um Punkt 10 Uhr um die Aushändigung des Paketes bittet, wird diesem Ersuchen nicht stattgegeben. Und das, obwohl ihr sowohl eine Vollmacht als eine für die Firma ausgestellte "PostCard" mit auf den Weg gegeben worden war.

So scheitert der Versuch, es von der Assistentin des Büros trotzdem holen zu lassen, an der nicht vorliegenden Benachrichtigung und damit der Berechtigung, ein Paket zu holen. Eine vorgelegte Vollmacht vom Firmeninhaber und die vorgelegte Postcard werden nicht akzeptiert. Damit sei schon zu oft Missbrauch betrieben worden, so die Schalterbeamtin. Lediglich der Postcard-Besitzer könne das Paket holen, wenn er sich damit gleichzeitig ausweisen würde.

Also zurück ins Büro: und erneut auf telefonischem Wege die Paket- bzw. Versannummer abgerufen. Einer der MitarbeiterInnen wird der gesamte Vorgang selbst so peinlich, dass sie eine Gutschrift anbietet.

Zwischenzeitlich der erneute Weg zur Postfiliale. Inzwischen sind 3 Stunden vergangen, bevor das Gerät im Büro eingetroffen ist.

Eine Entscheidung steht auf jeden Fall fest: Nachdem der Austausch des Gerätes einen solchen Aufwand verursacht hat, obwohl vertraglich eine Störungsbeseitigung von 8 Stunden zugesichert wird, werden wir auch dieses Gerät samt seinen Vorgängern zurücksenden, sobald der anstehende Umzug [1] durchgeführt sein wird.

Denn neben dem jetzt defekten Geräte liegen hier noch ein Speedport W 7001 V ein Speedport 221 VDSL2 Modem.
Diese beiden Geräte zusammen haben es trotz vielfältigster Bemühungen nicht geschafft, die nun mit dem W 723 V realisierte Verbindung zu realisieren. [2]
Der Bitte, diese Geräte zurückzunehmen und den Kaufpreis zu erstatten wurde nicht nachgekommen. Dass wir dort von dem Hause falsch beraten worden seien, sei unser Problem, also das des Kunden und nicht das der Deutschen Telekom.

Abschliessend sei fesTgestellt, dass wir nach wie vor bereit sind, an der Partnerschaft mit dem Provider Deutsche Telekom bzw. Telekom Deutschland festzuhalten und dass wir hoffen, dass Berichte wie diese mit dazu beitragen können, der so oft vorgetragenen Absicht des Hauses zu entsprechen, auch im Service noch besser zu werden.

WS.