Orientierung aus dem All

VON Dr. Wolf SiegertZUM Freitag Letzte Bearbeitung: 16. Januar 2015 um 16 Uhr 18 Minuten

 

Wieviele Jahre ist das europäische Konsortium nun schon dabei, mit Galileo eine alternativen zum US-finanzierten GPS-System zu entwickeln? Wie hoch war das bisherige Investment? Und mit welchen Ergebnissen ist bis wann zu rechnen?

Offensichtlich haben all diese gut bezahlten und oft hochbetagten Entscheider offensichtlich vergessen, dass die Welt nicht jenseits des europäischen Halbkontinents zu Ende ist. In Russland soll in Zukunft die GPS-Alternative Glonass "zum fliegen" gebracht werden. Und in der VR China wird mit Beidou ebenfalls ein eigenes System ins Rennen geschickt. Am 17. Januar 2011 war der bereits dritte Satellit des neuen Systems erfolgreich gestartet und im Orbit positioniert worden.

In diesem Jahr 2011 sollte es sich zumindest in den USA herumgesprochen haben, dass die Zukunft im Weltall nicht mehr allein in ihren Händen liegt.

Die letzte Atlantis-Space-Shuttle-Mission war mit einer Bilderbuchlandung im Juli dieses Jahres 2011 abgeschlossen worden. Zuvor hatten sich auch schon die Discovery und die Endeavour aus dem Programm verabschiedet.

Seitdem wird die Raumstation ISS (International Space Station) nur noch von mit russischen Sojus-Raketen beliefert werden.

Am 29. September wurde die erste chinesische Raumstation erfolgreich gestartet. Am 1. November die Shenzhou 8, die am in der Nacht darauf an ebenfalls erfolgreich an die Tiangong 1 angekoppelt wurde.

Der Bericht des Kommandanten des chinesischen Weltraumprogramms, General Chang Wanquan, in dem von dem Erfolg des Manövers die Rede ist, wurde Chinas Präsidenten Hu Jintao per Brief nach Frankreich zugeschickt, wo sich dieser auf dem G-20-Gipfel in Cannes aufhielt.

Nach den USA, Russland und der ESA ist damit die VR-China nunmehr die vierte Macht, die in diesem Club der Hochtechnologie-Nationen beigetreten ist - und es nicht bei diesem Erfolg belassen wird.

Die These: Noch vor Ende des Jahres, so die Vorhersage, wird es ein eigenes chinesischen satellitengestütztes Ortungssystem geben.

Und dieses wird - ebenso wie das aktuelle Raumfahrtprogramm - mit westlicher Hilfe "zum Fliegen" kommen. [1].

Nachtrag:

Am 27. Dezember diesen Jahres ist es soweit, die Inbetriebnahme des Beidou-Systems wird bekanntgegeben. Dazu in den Morgen-Nachrichten des Deutschlandfunks:

"China hat ein eigenes Satelliten-Navigationssystem in Betrieb genommen, das in Konkurrenz zum amerikanischen Global Positioning System, GPS, treten soll. Das Beidou-Satellitennavigationssystem bietet Dienste wie Positionsbestimmung, Navigation und Zeitbestimmung an. Es steht chinesischen und ausländischen Unternehmen für Forschung und Entwicklung zur Verfügung. Beidou soll bis Ende 2012 in weiten Teilen Asiens und des Pazifiks funktionieren und bis 2020 weltweit. Besonders die chinesischen Streitkräfte waren mit der Abhängigkeit vom amerikanischen GPS unzufrieden. Sie befürchten, die US-Militärs könnten das System im Fall eines Konflikts oder einer Notsituation deaktivieren. [2]

Die Aussage, dass man im Jahr 2020 ein weltweit wirksames System anbieten wolle, stammt offensichtlich aus einer Verlautbarung, die am 19. Mai diesen Jahres auf der ersten China Satellite Navigation Annual Academic Conference gemacht wurde. Auf dieser hatte Nach Meldungen der Agentur Xinhua Sun Jiadong, Chief Designer, Beidou Navigation System, erklärt: ""Many organizations have been using our system for a while, and they like it very much. For example, fishermen can use the system for navigation, and to send text messages to their families. All this can only happen in China."

Wenige Tage zuvor, am 23. Dezember 2011 hatte Xinhua gemeldet:

Russian satellite fails to reach planned orbit, crashes in Siberia und mit der folgenden Zusammenstellung von russischen Fehlstarts in 2011 abgeschlossen:

On February 1, Russia’s Rokot carrier rocket failed to send a military satellite to the designed orbit.

On August 18, a Proton-M rocket carrying an high-power Express- AM4 communications satellite failed to reach the planned orbit.
Only one week later, a Progress M-12M cargo ship also failed to reach the International Space Station due to a rocket malfunction.

Russia’s Phobos-Grunt mission to Mars that carries China’s micro-satellite Yinghuo-1 was launched on Nov. 9 but also failed to reach the intended orbit.

Anmerkungen

[1Im Raumfahrerer.net-Blog stellt der "Raumcon Daministrator und Gold Member" "tobi" die Frage: "China streckt also die Hand aus, ergreifen wir sie oder weisen wir sie zurück?" worauf der "Raumcon Moderator und Gold Member "websquid" antwortet: "Lächle! Du kannst sie nicht alle töten!"[sic!].

[2Die Meldung der staatlichen Agentur Xinhua lautet wie folgt: China’s homegrown navigation satellite network starts providing services - wird aber möglicherweise nicht auf allen westlichen ASCII-Only-Browsern gelesen werden können.


 An dieser Stelle wird der Text von 4317 Zeichen mit folgendem VG Wort Zählpixel erfasst:
d5ab700309af476bbb09ee588a0247