Das Internet gebiert Verbrechen

VON Dr. Wolf SiegertZUM Dienstag Letzte Bearbeitung: 16. Januar 2015 um 14 Uhr 25 Minuten

 

Es gibt Tage - wie diesen - in denen zwei Nachrichten aus zwei Teilen der Welt ein und das Gleiche zum Gegenstand haben - und auch das Gleiche meinen?

Aus den Nachrichten des Deutschlandfunks vom Dienstag, 26. Juli 2011 08:00 Uhr:

CSU-Politiker Uhl fordert strengere Überwachung des Internets

"Nach den Anschlägen in Norwegen hat der innenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Uhl, eine stärkere Überwachung des Internets gefordert. Hinter der Tat von Oslo stehe nur scheinbar ein Einzeltäter, sagte Uhl im Deutschlandfunk. In Wahrheit sei das Verbrechen im Internet geboren worden. Dort würden permanent Straftaten begangen - auch in Deutschland. Als Beispiel nannte der CSU-Politiker Volksverhetzung. Es werde zu wenig getan, um hier Aufklärung zu betreiben. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Wiefelspütz verlangte, die Debatten mit mehr Augenmaß und Verstand zu führen. Manchmal müsse man eher mal schweigen, betonte Wiefelspütz ebenfalls im Deutschlandfunk. Jetzt über Patentrezepte zu diskutieren, sei nicht hilfreich. Die deutsche Sicherheitspolitik könne nicht mit dem Massenmord von Oslo verknüpft werden. Allerdings werde davon abgesehen zu Recht über die Vorratsdatenspeicherung diskutiert. - Grünen-Chefin Roth forderte CDU und CSU in der "Frankfurter Rundschau" auf, die Tragödie von Norwegen nicht auszunutzen, um Effekthascherei für alte Forderungen zu betreiben. "

ANDREW JACOBS [1] berichtet in der New York Times vom 25. Juli 2011 [2] [3] [4], dass es einen Wettbewerb verschiedener Softwarefirmen um diesen Staatsauftrag in Höhe von über $ 300 000 gegeben habe und dieser Job nun von der Firma Rain-Soft in Shanghai gewonnen und zur Ausführung gebracht worden sei.

China Steps Up Web Monitoring, Driving Many Wi-Fi Users Away

"BEIJING — New regulations that require bars, restaurants, hotels and bookstores to install costly Web monitoring software are prompting many businesses to cut Internet access and sending a chill through the capital’s game-playing, Web-grazing literati who have come to expect free Wi-Fi with their lattes and green tea.

The software, which costs businesses about $3,100, provides public security officials the identities of those logging on to the wireless service of a restaurant, cafe or private school and monitors their Web activity. Those who ignore the regulation and provide unfettered access face a $2,300 fine and the possible revocation of their business license." [...]

"When it comes to search engines and microblogging, dictates from the central Propaganda Department filter out topics and words that the Communist Party deems a threat to national stability or its reputation. At public cybercafes, where much of China’s working class gains access to the Internet, customers must hand over state-issued identification before getting on a computer.

The new measures, it would appear, are designed to eliminate a loophole in “Internet management” as it is called, one that has allowed laptop- and iPad-owning college students and expatriates, as well as the hip and the underemployed, to while away their days at cafes and lounges surfing the Web in relative anonymity. It is this demographic that has been at the forefront of the microblogging juggernaut, one that has revolutionized how Chinese exchange information in ways that occasionally frighten officials." [...]

Hier für Herrn Dr. Uhl und all jene, die auch sonst an diesem Thema und einer daraus resultierenden Entwicklungs- und Anwendungs-Partnerschaft interessiert sein könnten, die Adresse der chinesischen Softwareschmiede:

RAIN-SOFT SOFTWARE TECH CO. LTD
4F, 29 Tiandisoftware Park
879 Zhongjianglu
Shanghai 200000
P.R. China
Tel: +86 21 5169 6290
Fax: +86 21 6264 4237

Anmerkungen

[1Adam Century contributed reporting

[2A version of this article appeared in print on July 26, 2011, on page A4 of the New York edition with the headline: As China Steps Up Web Monitoring, Many Wi-Fi Users Stay Away.

[3Vgl. dazu auch: "China Blocks Access to The Times’s Web Site" von KEITH BRADSHER In: New York imes
, veröffentlicht am 19. Dezember 2008

[4Vgl. dazu auch: "China Creates New Agency for Patrolling the Internet"
von MICHAEL WINES In: New York Times, veröffentlicht am 4. Mai 2011


 An dieser Stelle wird der Text von 3748 Zeichen mit folgendem VG Wort Zählpixel erfasst:
c4ed02b7ce505c2a7cbd69e3d60eaa