Google+

VON Dr. Wolf SiegertZUM Dienstag Letzte Bearbeitung: 16. Januar 2015 um 14 Uhr 19 Minuten

 

Heute trifft eine Einladung zur Teilnahme am Google+ Projekt ein. Sie stammt von einer gut bekannten Person, auf deren Empfehlung sicherlich gehört und iihr vertraut werden kann.

Die Einladungsmail wurde an alle Mitglieder des Vorstandes des DJV-Berlin gesandt.

Unter der Einladungszeile ist zu lesen:

Das Google+ Projekt wird zurzeit von einer kleinen Gruppe von Testern auf Ecken und Kanten geprüft. Wenn Sie noch nicht auf Google+ zugreifen können, schauen Sie bald wieder vorbei.

Auf der deutschsprachigen Google+ Seite ist zu lesen:

"Willkommen beim Google+ Projekt
Teilen wie im richtigen Leben, neu erfunden für das Web."

Daneben poppt aber auf einem dunklen Hintergrund zusätzlich der folgenden Text auf:

"Google+ befindet sich in einer frühen Testphase

Derzeit testen wir das Google+ Projekt noch mit einer begrenzten Anzahl an Nutzern, doch schon bald kann jeder mitmachen. Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, schicken wir Ihnen eine Mitteilung, sobald der Nutzerkreis ausgeweitet wird. [...]

Sie haben bereits eine Einladung bekommen? Zurzeit sind unsere Kapazitäten ausgelastet. Bitte versuchen Sie es in Kürze noch einmal.


Bei dem Versuch der Anmeldung stellt sich heraus, dass es bereits aus den ganz frühen Google-Tagen noch einen Account gibt, der immer noch aktiv ist und weiter genutzt werden könnte [1].

Beim Aufruf der Google Mail Accounts heisst es:

Wenn Sie möchten, können Sie ein eigenes Google-Konto für Google Mail erstellen. Sie werden bei contact@iris-media.com abgemeldet und können dann Ihr neues Konto erstellen.

Da unter dem Googlemail-Account der Name "IRISMedia" nicht mehr zur Verfügung steht [2] und statt "IRIS-Media" nur "IRIS.Media" angeboten wird, wird stattdessen die Adresse "DaybyDay" eingetragen - mit dem Ergebnis, dass auch diese nicht zur Verfügung stehe. Schliesslich der Versuch, die Mail auf den eigenen Namen einzurichten - Wolf.Siegert@googlemail.com - der ebenfalls zurückgewiesen wird, da auch "Wolf.Siegert [...] nicht verfügbar" sei.

Der Zugriff auf den Link zum Thema Google Mail für Organisationen [3] führt auch nicht wirklich weiter.

Stattdessen gerät das Google Apps for Business - Angebot ins Auge.

Das Angebot lautet: "Nutzen Sie 25 GB Speicherplatz für E-Mails, Video-Chat, Antiviren-/Spamschutz und ein SLA zur 99,9-prozentigen Verfügbarkeit für 4 € pro Nutzer/Monat mit Google Apps for Business."

Damit im Verbund das Angebot für ein Google Apps Migration Tool for Microsoft® Exchange samt Administration Guide und einem Tutorial.

Angeboten unter dem Motto " migrate or not migrate" ist es dann aber auch vorbei mit den Angeboten in Form von deutschsprachigen Versionen. Die Default-Sprache, jetzt auch in der Schulung, ist das US-Englische.

An dieser Stelle wird es Zeit, zunächst einmal abzubrechen - und nachzudenken. Denn hier geht es nicht länger nur um die Aufnahmen in den Kreis der Google+ Teilnehmer. Hier geht es darum, sein gesamtes Hab und Gut ins Netz zu transferieren und einem third party provider anzuvertrauen.

We’ll keep you posted, folks...

Anmerkungen

[1Die letzte Änderung stammte vom 9.6.2006

[2ggf. wurde auch dieser schon vor langer Zeit für uns angemeldet?

[3“Google Mail”ist ein webbasierter E-Mail-Service, der es Unternehmen ermöglicht, ihr E-Mail-System mit den Systemen von Google zu nutzen. Dadurch können Endnutzer mithilfe eines unterstützen Webbrowser auf ihren Posteingang Eingang zugreifen, E-Mails lesen, schreiben, beantworten, weiterleiten und suchen sowie durch Labels verwalten. Vom Zeitpunkt der Aktivierung an, bietet Google Mail jedem Nutzer 25 GB Festplattenspeicher.

“Google Kalender” ist ein webbasierter Service zur Verwaltung von Kalendern für Einzelpersonen, Unternehmen und Teams. Er bietet Endnutzern eine Oberfläche, um Kalender anzuzeigen, Termine mit anderen Nutzern zu vereinbaren, Verfügbarkeit anderer Endnutzer anzuzeigen sowie Räume und Ressourcen einzuplanen.

“Google Talk” bietet durch Instant Messaging Echtzeit-Kommunikation zwischen Endnutzern. Außerdem ermöglicht es Nutzern, per Video und Anruf miteinander zu kommunizieren. Google Talk ist in die Google Mail-Weboberfläche integriert und hat zudem eine XMPP programmatische Schnittstelle.

“Google Text & Tabellen” bietet webbasierte Tools, um Dokumente, Tabellen und Präsentationen zu erstellen und zusammen daran zu arbeiten. Endnutzer können mithilfe eines Webbrowsers Dokumente erstellen oder Dokumente von anderen unterstützten Systemen hochladen, und diese für andere Endnutzer freigeben, um sie gemeinsam zu bearbeiten.

“Google Sites” ermöglicht es Endnutzern Websites zu erstellen, um diese intern in einem Unternehmen oder extern zu veröffentlichen. Endnutzer können Websites mithilfe eines webbasierten Tools erstellen und diese dann für andere Endnutzer, für das gesamte Unternehmen oder die Allgemeinheit freigeben, sofern dies vom Administrator gestattet wird. Der Website-Inhaber kann festlegen, ob der Nutzer die Website bearbeiten oder nur ansehen kann.

“Google Videos” bietet Endnutzern die Möglichkeit, Videos in einen freigegebenen Aufbewahrungsort hochzuladen und sie mithilfe eines webbasierten Players anzusehen. Endnutzer können ein Google Video für eine ausgewählte Gruppe von Endnutzern freigeben. Google Videos können nur innerhalb einer Organisation freigegeben werden.

“Google Message Security” ermöglicht es Administratoren, Regeln für die Handhabung von Nachrichten mit bestimmten Inhalt und Dateianhängen zu erstellen. Diese Regeln können für Einzelne, Gruppen oder die gesamte Domain erstellt werden. Administratoren können darüber hinaus eine Verschlüsselung zwischen vertrauenswürdigen Domains umsetzen. Google Message Security beinhaltet einen zusätzlichen Spam- und Virenfilter für erweiterte E-Mail-Sicherheit.


 An dieser Stelle wird der Text von 3078 Zeichen mit folgendem VG Wort Zählpixel erfasst:
c318e273249d7567a865374f8ffe3e