tm 2010: Vortrags-Kunst

VON Dr. Wolf SiegertZUM Freitag Letzte Bearbeitung: 16. Januar 2015 um 13 Uhr 23 Minuten

 

COUNTERBLAST:
The Rogue McLuhan


© all rights reserved


© all rights reserved

Kicking off the Herbert Marshall McLuhan Centennial year, this discussion will separate the aphorism from the cliché in one of McLuhan’s most radical yet relatively under-explored works, COUNTERBLAST. Two very different versions of this text exist, the full 1969 edition produced in collaboration with Harley Parker, and the biting never-before published manifesto McLuhan distributed as a hand-made ’zine’ in 1954. Using the visual language and modes of production of each to illustrate McLuhan’s transition from English professor to timeless media guru, the panelists will examine the two versions in the context of their time and relevance to media culture today.
The event will launch a special hardcover ’limited edition’ facsimile of the original COUNTERBLAST 1954, published by the Gingko Press exclusively for transmediale on the event of the McLuhan anniversary!

Kicking off the Herbert Marshall McLuhan Centennial year, this discussion will separate the aphorism from the cliché in one of McLuhan’s most radical yet relatively under-explored works, COUNTERBLAST. Two very different versions of this text exist, the full 1969 edition produced in collaboration with Harley Parker, and the biting never-before published manifesto McLuhan distributed as a hand-made ’zine’ in 1954. Using the visual language and modes of production of each to illustrate McLuhan’s transition from English professor to timeless media guru, the panelists will examine the two versions in the context of their time and relevance to media culture today.
The event will launch a special hardcover ’limited edition’ facsimile of the original COUNTERBLAST 1954, published by the Gingko Press exclusively for transmediale on the event of the McLuhan anniversary!

Soweit die Einleitung.

Unter der Ägide der Kuratorin Michelle Kasprzak sprachen – via Skype Timothy Druckrey, und - vor Ort: Elena Lamberti,
Ed Slopek [1] und Elaine Brodie [2]


© all rights reserved

Wer sich dieses Themas annimmt, hätte sich schon am Vorabend den Vortrag von Mark Surman [3] anhören sollen. Er stellt vor Beginn seiner Ausführungen an sein Publikum die Frage, wer von den Anwesenden schon mit Leben und Werk McLuhans vertraut sei und gibt verschiedene Schwierigkeitsgrade vor. Es gab durchaus eine Reihe von Anwesenden, die sich allenfalls auf der Stufe 1-2 platzierten, die meisten sahen sich in den Kategorien 3-5 und nur wenige, die sich trauten, sich in den höher gelegenen Wissensgefilden zu platzieren.

Und wer sich der Herausforderung dieses Themas in diesem Auditorium zu stellen bereit war, hatte sich mit einer Aufgabe auseinanderzusetzen, die einige Anforderungen an das Publikum stellte – zumal in dieser Veranstaltung der Verständnisgrad nicht abgefragt worden war.
Bei dieser Beschreibung des Ereignisses soll nur eine einzige Darstellung im Vordergrund stehen: der Vortrag von Ed Slopek und Elaine Brodie.


© all rights reserved

Der Vortrag?

Was mit Beginn ihres Auftritts auf der Bühne geschah, war dem Berichterstatter so noch nicht untergekommen.

Der gesamte Vortrag steht unter der Dominanz eines fortlaufenden Films, dem sich alles Vorgetragene unterordnet, anpasst, aber die auch dem Film selbst eine ganz neue Dimension abgewinnt.
Denn was die beiden da in einem wechselseitigen Diskurs abliefern, aufführen, zu kund und Wissen geben, ist alles andere als nur ein voice over den man auch nach der Fertigstellung der Filmbilder und des Soundloops – alles im diy-Prinzip entstanden – mittels zwei weiterer Tonspuren hätte hinzufügen können.

Vielmehr findet eine Begegnung der beiden Ausführenden mit ihrem eigenen Tun statt: Sie demonstrieren die Auslieferung der Originale durch seinen Urheber und zeigen, wie diese Werke per Schlitten an die Buchändler und Boutiquen ausgeliefert werden. Und dann spiegeln sie das Ganze im Verlauf der während des gesamten Vortages durchlaufenden Dokumentation und zeigen, wie sie ihr eigenes Werk zur Ausflieferung bringen.


© all rights reserved

Sie dokumentieren die Auslieferung ihres Buches an nicht weniger als 13 Bibliotheken und Buchhandlungen in Toronto und die Fortsetzung eben dieser Aktion in Berlin, wo nicht wenige als 9 Bibliotheken und Buchhandlungen besucht und beliefert werden. Die „Auslieferung“ findet auf eine höchst amüsante Weise statt – wobei der Spass und der Witz an der Geschichte sich erst dem/der erschliesst, der/die verstanden hat, was da in Wirklichkeit passiert: Die Bücher der beiden Autoren werden nämlich nicht – wie sonst immer wieder gang und gäbe – aus den Regalen entnommen und aus dem Raum herausgeschmuggelt.

Hier passiert genau das Gegenteil: Ihr Werk wird an die jeweiligen Orte ohne Kenntnis der Zuständigen hineingeschmuggelt und an adäquater Stelle ins Regal eingestellt.

Dieser Vorgang wird Weg um Weg, Gebäude und Gebäude, Eingang um Eingang, Regal um Regal per Video dokumentiert und mit einem selbst komponierten und ausgestalteten langen Soundloop akkustisch unterlegt. Und auf dem Hintergrund dieser Projektion wird wiederum das eigene Buch auf der Bühne als ein eigenständiger Handlungspart vorgestellt – und aus ihm vorgelesen.


© all rights reserved

So. Das ist jetzt alles so erzählt, nachdem man die Zusammenhänge dieser Geschichte und der Dramaturgie dieser Performance verstanden hat. Ob sie wirklich ohne jegliches Vorverständis – Level 1-2 – zu verstehen war? Ob wirklich den Anwesenden der Zusammenhang zwischen Film und Buch und Autoren und Narratoren ohne weiter einführende Worte klar geworden ist?

Da der eigene Zutritt zur Veranstaltung erst nach ihrem offiziellen Beginn erfolgt war, kann dieses nicht wirklich gesagt und/oder beurteilt werden. Interessant ist allerdings, dass auch in Unkenntnis all dieser Zusammenhänge die bei den Narratoren mit ihrem Buch und ihrem Film eine Art von Gesamt-Kunst-Werk vorstellen, wie es so in dieser Form bislang kaum woanders zu erleben war.

Anstatt Krapp’s Last Tape: MacLuhans Latest Re-Diccoveries.

Hier geht es nicht um jemanden, der sein Leben Revue passieren lässt, sondern um die Ehrung eines Verstorbenen, dessen Aussagen durch seine – selbst schon wieder unterrichtenden - Studien-Freunde erneut vorgetragen dabei durch die Art ihres Vortrages zugleich auf ihre Gültigkeit abgeklopft werden.


© all rights reserved

Was für ein Unterfangen für diesen einzigen Vortrag: die Entwicklung und Konzeption der Idee, des Buches, des Films, der Reise, der Distribution des Buchs, der Dokumentation derselben im Video – und die Erfassung aller Vergabeorte und Personen, an die dieses Buch bislang ausgeliefert worden ist. Zuletzt auch an den Autor – als Exemplar 44 von insgesamt 100.

C’est tout.

Und dabei haben wir bislang nur über die Form geredet und über die Dramaturgie und einen Blick in die Werkstatt der beiden Urheber gegeben – und nach gar nicht über die Inhalte gesprochen.
Der Vorschlag: sich zumindest diesen Teil der Präsentation nochmals auf der Dokumentationsseite der transmediale 2011 anzusehen. Und dann nochmals erneut in der Diskussion mit dem Autor, der Kuratoren – und auf Wunsch auch mit den beiden Urhebern – ins Gespräch zu kommen.

Anmerkungen

[1
© all rights reserved
Ed Slopek’s areas of expertise include research methodologies, media analysis, social constructionist and reception theory and communications history. He actively participates at various arts and media conferences and has been the editor of various publications and journals. His video art and installations have been exhibited nationally and internationally and are amongst others part of the collection of the National Gallery of Canada. Slopek is currently working on an opera on Marcel Duchamp and teaches at Ryerson University.

[2
© all rights reserved
Elaine Brodie is an award-winning photographer whose work has been published in numerous magazines and exhibited worldwide. Her photographs are in the collections of the Canada Council Art Bank, Labatt’s Breweries and many private and corporate collections. She is a graduate of the Ontario College of Art, and completed her Masters of Fine Art in Documentary Media at Ryerson University in 2009. Her thesis focused on the topic of collectors and collecting. Elaine is also a designer of print and web based media, which have won many awards, including an International Paragon Award. She has art directed several magazines, including Camera Canada. As a long-standing member of Gallery 44 Centre for Contemporary Photography, Elaine served on the Exhibition Selection Committee for six years. She was a member of the Seneca College Art Committee, responsible for acquisitions for their collection and artists’ residencies at the college. Elaine was a part-time faculty member at Seneca College for many years, and is now a professor at Sheridan College.

[3transmediale Marshall McLuhan Lecture 2011 is to be held by Mark Surman, Executive Director, Mozilla Foundation.


© all rights reserved

Mark Surman is one of the world’s leading proponents for open technologies and the development of a truly Open Net. His very business is that of connecting things: people, ideas, everything. As a community technology activist for over 20 years, Mark focuses on inventing new ways to promote openness, opportunity, and freedom on the Internet, for which Mozilla, Drumbeat, his international ’open everything’ conversations and summits are but a few of the platforms manifesting his vision and goals. Together with transmediale, Mark and Drumbeat introduced the first ever Open Web Award.


 An dieser Stelle wird der Text von 9817 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
b4307c7cee250431f8ca0254b31211