No Show: Den Piraten was aufs DACH?!

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 16. Januar 2015 um 12 Uhr 33 Minuten

 

I.

Hier ein Einblick in das Programm des ersten Veranstaltungstags des DACH Branchenforums vom 28. Oktober 2010, so wie es am 4. Oktober öffentlich präsentiert wurde:

13:15 – 13:30 Uhr
Begrüßung
- Dr. Matthias Leonardy
Geschäftsführer der GVU

13:30 – 13:50 Uhr
Interaktiver Vortrag
„Das digitale Leben eines Internetnutzers“

13:50 – 14:00 Uhr
Vorstellung einer aktuellen Studie
„Internet-Studie 2010/2011“
- Dr. Frank Stummer, ipoque

14:00 – 16:00 Uhr
Podiumsdiskussion
„Free culture oder Kulturverlust: Welchen Einfluss hat das Internet auf Werte?“
- Prof. Dr. Gisela Schmalz
Medienökonomin und Autorin des Buches „NO ECONOMY – Wie der Gratiswahn das Internet zerstört“
- Thomas Siems
Netti 2.0 – Die Internetwerkstatt im Stadtteilzentrum Steglitz
- Irina Wanka
Schauspielerin und Vorsitzende im Interessenverband Deutscher Schauspieler
- Meik Michalke
Musiker und Gründer einer Verwertungsgesellschaft für CC-lizenzierte Musik

Moderation:
- Christoph Keese
Konzerngeschäftsführer Public Affairs Axel Springer AG

16:30 – 17:15 Uhr
Kleines Panel
„Vorgehen gegen Urheberrechtsverletzungen – Aufgabe des Staates?“
- NN, Deutschland. (angefragt)
- Dr. Krakow, Österreich (angefragt)
- Dr. Holger Enßlin
Vorstandsvorsitzender von Sky Deutschland

Moderation: Dr. Matthias Leonardy
GVU

17:15 – 18:00 Uhr
Kleines Panel
„Eigenverantwortung der Rechteinhaber: Kopierschutz, Abmahnung, Aufklärung“
- Johannes Waldorf
Waldorf Frommer Rechtsanwälte
- Olaf Wolters
Geschäftsführer des BIU
- Cornelia Tausch
Fachbereichsleiterin Wirtschaft und Internationales, Mitglied der Geschäftsleitung im Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.

Moderation:
- Dr. Werner Müller
Generalsekretär des VAP

18:00 – 18:30 Uhr

Vortrag
„Heißt die Zukunft Kooperation?“
- Christian Sommer
Vorstandsvorsitzender der GVU

18:30 – 19:30 Uhr

Get Together
in Kooperation mit Rovi Corporation

II.

In der Presse-Erklärung ist dazu zu lesen:

Der Beitrag der Kreativwirtschaft für
das Kulturerbe genauso wie für die Volkswirtschaft steht außer Frage. Welche
Lösungsansätze heute Wachstum und Vielfalt in den Branchen Film, TV,
Unterhaltungssoftware, Buch und Musik unterstützen können, thematisiert das
diesjährige DACH Branchenforum am 28. und 29. Oktober 2010 im
Umspannwerk Kreuzberg in Berlin. In diesem Architekturdenkmal mit seinem
industriellen Charakter erwartet geladene Teilnehmer aus den genannten
Branchen sowie aus Justiz und Politik ein ebenso vielfältiges wie kompaktes
Programm.

Am Donnerstag, den 28. Oktober definieren Vorträge und Podiumsdiskussionen
ab 13:00 Uhr den inhaltlichen Rahmen der Veranstaltung. Einleitend informiert ein
interaktiver Vortrag über die Erfahrungen von Internetnutzern mit illegalen OnlineAngeboten
urheberrechtlich geschützter Werke. Das folgende große Panel erörtert
die Frage „Free culture oder Kulturverlust: Welchen Einfluss hat das Internet auf
Werte?“ aus gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Perspektive.
Welche Rolle der Staat beim Vorgehen gegen Urheberrechtsverletzungen –
insbesondere im weltweiten Netz – spielt, steht im Zentrum der anschließenden
Diskussionsrunde mit Juristen und Datenschützern. Zwischen den Maßnahmen
„Abmahnung“, „Kopierschutz“ und „Aufklärung“ bewegt sich thematisch das dritte
kontrovers besetzte Panel. Die Ergebnisse des Tages zusammenfassend, fragt
der GVU-Vorstandsvorsitzende Christian Sommer in seinem Vortrag: „Heißt die
Zukunft Kooperation?“. Das anschließende „Get together“ bietet ab 18:30 Uhr
Gelegenheit zur weiteren Diskussion in entspannter Atmosphäre.

III.

Um eine audio-visuelle Standortbestimmung vorzunehmen, hat sich der Sänger Dan Bull daran gemacht, mit seinem Titel: "Death of Acta" das Thema in wenigen Minuten zu komprimieren - und aufzurollen.

ACTA ist der Name des Anti-Piraterie-Abkommen ACTA und Urheberrechtsthemen. [1] [2]

Und im Gegensatz zu den dort formulieren Positionen fordert Bull das Recht auf freie Kreativität und Meinungsäusserung.

Unter der Devise: "I am just a citizen teaching you a lesson – to express my freedom of expression" macht er selbst vor Unworten wie "deep packet inspection" nicht halt und verwehrt sich dagegen, dass Lieder, die er tausendmal im Radio gehört hat nicht auch zur eigenen Nutzung herunterladen darf. [3]

Und hier der "Abspann":

Director/Producer: Russ Houghton
http://youtube.com/slapdashrapper

Cameraman: Cliff Thomas
http://artisanfilms.co.uk

Editor: Joe Rigby
http://youtube.com/RiggleberryPost

Location Assistant: Gerry Alexis
http://gerryalexis.zenfolio.com

Special thanks to Kevin Howell, Maria Oberg Crothers, Camilla Tew, Imran Naqvi, Paul Herron, Joseph Rodrigues Marsh, Fiona Apps, Rob Manuel, Ed Saperia, Marcin de Kaminski, Sir Francis Drake and the internets.

Samt dem Hinweis:

Everybody who worked on this non-commercial video did so on a voluntary basis. The opinions expressed in this film are not necessarily shared by those involved in its production.

IV.

Entgegen aller Planung und den besten Absichten wurde diese Veranstaltung nicht besucht. Anlass dafür war die Entscheidung, mit "DaybyDay" einen weiteren Schritt voranzukommen und einen Weg zu finden, die all-tägliche Publikation dieser Artikel auch auf dem "Twitter"-Dienst anzuzeigen.

Mehr dazu in dem Folgebeitrag vom Freitag, den 29. Oktober 2010.

Anmerkungen

[1Nicht zu verwechseln mit der Allensbacher Computer- und Technik-Analyse,´.

[2Einen guten Einstieg in des Thema gibt Florent Latrive in seinem Beitrag - von Harald Greib aus dem französischen übersetzten Artikel: "Das gebunkerte Wissen.
Das neue Abkommen über Produktpiraterie handeln die Industriestaaten unter sich aus
" aus Le Monde diplomatique Nr. 9137 vom 12.3.2010

[3Hier ist der Text im Wortlaut nachzulesen:

Only rapper to be called a thief without stealing
Download an MP3 for free, these people hit the ceiling
I’m just a citizen that’s teaching you a lesson
for restricting my freedom of expression
How can ideas be possessions when they’re freely replicable?
Hence unapplicable property laws are reprehensible
Didn’t Jefferson express his opinion on the matter
when he said inventions shouldn’t be given a patent
What happened to that thinking, we’re stuck in a pattern
where the people with everything are keeping everything from us who haven’t
We want it back, look, fed up of adverts, left and right
begging me to buy til there’s nothing left of mine
to spend, never mind, who’s next in line to testify
that we need laws like these to protect our rights?
Medicine has never been something I’d ever deprive
especially when a life depends on it to survive
Yeah, it takes an incredible effort to develop them right
but putting wealth over health, I said it’s never been right

I’m just a citizen that’s teaching you a lesson
for restricting my freedom of expression, and I reckon
if old blues themes hadn’t been used by Led Zeppelin
_we wouldn’t ever have any heavy metal then
the history of music would have never even happened
and amusingly there wouldn’t even be a Metallica
to tell us that we should hang on the gallows of law
so we wouldn’t even need to have a Gallo Report
Oh and by the way the fricking Gallo’s support
is made of signatures which have been apparently forged
This shit is sinister, and cannot be allowed to enforce
so tell your ministers and MEPs of how it’s been brought about
Although you’ll probably get a shallow retort
because the lobbyists have got a grip around all their balls
If I was boss, I’d tell them get the Hell out the door
because I’ve had enough of corrupt crooks ramming through laws

I’m just a citizen that’s teaching you a lesson
for restricting my freedom of expression
Yes, and deep packet inspection? squeeze that up your rectum
If your postman did that to you you’d be having him sectioned
arrested for meddling in your private affairs
But it’s only online, right? so why should we care?
Because digital rights should be applicable right
here in real life, and we’re not criminals, right?
So this is just why we’ll never give up the fight
to be considered innocent until we kick up and die
Giving internet providers responsibility
for the whims of their subscribers infringes privacy
Before the internet, media was a rarity
but how do you expect it to keep its value without scarcity
And that’s what scares me, seeing their cons and schemes
to stop their creaking business model being obsolete
What a robbery they pull off so obviously
Don’t give a fuck who it affects as long as it’s not me
Well I’ll keep making copies, see if they can stop me
They’ll have to confiscate my PC and take it off me
See there’s no problem with taking my property
for creating some lines of binary, blatant hypocrisy
Afraid to face the controversy relating to what we need
Making a profit off it or breaking monopolies


 An dieser Stelle wird der Text von 5443 Zeichen mit folgendem VG Wort Zählpixel erfasst:
a68a12c47827414cc63ca97b695acb