NAB-Show_2010: Day Two

VON Dr. Wolf SiegertZUM Dienstag Letzte Bearbeitung: 16. Januar 2015 um 00 Uhr 51 Minuten

 

Gleich am Morgen dieses Tages kommt es zu einem "Conflict of Interest", da die nachfolgend genannten zwei Veranstaltungen zum gleichen Zeitpunkt beginnen:

Tuesday, 04/13/2010 9:00am - 10:00am, Room N249

Keynote: Acceleration of Technology in the 21st Century: the Impact on Media, Communications, and Society

Ray Kurzweil presents a thought provoking, long-term, big picture view of the future of technology and its implications for society; explaining the exponential growth of technology. Described as “the restless genius” by the Wall Street Journal, and “the ultimate thinking machine” by Forbes, Ray has also been ranked by Inc. magazine as #8 among entrepreneurs in the United States, and PBS included Ray as one of 16 “revolutionaries who made America,” along with other inventors of the past two centuries. As one of the leading inventors of our time, Ray discusses the democratizing effects of technology, how to foster innovation in an organization, and how to bring inventions to market. He explains how the law of accelerating returns and the exponential growth of information technology are accelerating opportunities for innovation.

Sein Interviewpartner ist: Donald Marinelli, Professor of Drama and Arts Management; Executive Producer, Entertainment Technology Center, Carnegie Mellon University

Tuesday, 04/13/2010 9:00am - 10:15am: Las Vegas Hilton Barron Room

FCC Chairman Genachowski Keynote

As we gather for the world’s largest showcase of technologies from across the communications ecosystem, join Chairman Genachowski as he discusses his high-profile platform to share his views on communications policy and the future of free and local broadcasting.

Die Entscheidung fiel letztendlich für die Vision und gegen die Politik aus. Denn die ebenso informelle wie zielführende Zusammenarbeit mit dem inzwischen ausgeschiedenen Chairman Kevin J. Martin in Fragen mit Bezug auf die Einführung von DVB-T in den USA ist mit der Neubesetzung der Position beendet.

Wer einen schnellen Bericht über den Verlauf der Session sucht, findet ihn bei John Eggerton in: Broadcasting & Cable, 4/13/2010 12:34:44 PM unter dem folgenden Titel

NAB 2010: Genachowski Tells Broadcasters That Spectrum Auctions Are Voluntary—Period.
FCC chairman addresses broadcasters at NAB Show in Las Vegas
. [1]

Und der NAB-Sprecher, Executive Vice President Dennis Wharton giesst nach dem Auftritt seines Chefs am Tag zuvor Wasser in den Wein seiner Antrittrede und erklärt:

"We welcome an ongoing dialogue with Chairman Genachowski. His remarks on the National Broadband Plan as related to television spectrum reclamation were reassuring, and we will reach back to work with the chairman."

"We also intend to work with the Chairman and his colleagues on the issue of retransmission consent, which we believe is working just as Congress intended. We’re hopeful that policymakers will allow these free market negotiations to continue on behalf of consumers, and not tilt the scales of power in favor of giant cable operators."

Das, was Ray Kurzweil als Prognose abgibt, wird uns auch über die Grenzen der USA hinaus beschäftigen [2]. So wurde der Aufenthalt während seines Vortrages und dem sich daran anschliessenden Gespräch verlängert und in einigen entscheidenden Punkte mit einer Handkamera - wie man später an dieser Stelle deutlich wird sehen können - aufgezeichnet.

Hier zunächst die Super-Kurz-Fassung, wie sie als MP4-File auf der NAB-Show-Seite zu sehen ist:

Kurzweil_Ray_2010_04_13
© all rights reserved

Und hier als Flash-File-Version ausgespielt:

Ray Kurzweil @ NAB-Show 2010
© all rights reserved

Um 10:30 Uhr ist dann die "All-Star: Next Generation Storytelling
Session" in dem gleichen Raum angesagt, in dem am Wochenende auch der "Digital Cinema Summit" stattgefunden hat: Room S222

Technology is rapidly advancing new ways to deliver news, information and entertainment. Join Phil McKinney, vice president and chief technology officer of HP’s Personal Systems Group, and an all-star panel of leading chief technologists and digital creatives to hear details about the future of storytelling. As part of the program, Ed Leonard, CTO of DreamWorks Animation, will discuss the future of 3D movies and offer a special advance screening. Adobe CTO Kevin Lynch will offer details of the future of storytelling across a wide range of tools and devices. Conde Nast Creative Director for WIRED, Scott Dadich, will unveil a breakthrough example of the traditional magazine transformed for a new, all-digital and converged experience. Come see and hear how new storytelling models will transform the news and entertainment industry.

Wie weit die KollegeInnen von Wired heute schon sind, wurde an einem überdimensionalen HP-Monitor vorgeführt, der auf der Bühne sowohl hochkant als auch im Querformat eingesetzt werden konnte. Voraussichtlich im Sommer diesen Jahres werde man soweit sein, nun auch die dritte Stufe der Geschichte des Magazins zu starten: zunächst nur im Netz, dann auch als Print-Ausgabe und demnächst: zurück ins Netz.

JPEG - 19.3 kB
MacKinney (l.) Dadich (r.)

Zuvor wurde und das Thema der neuen Erzählweisen aus der Adobe-Sicht präsentiert. Wie schon am Abend zuvor im Hard-Rock-Café wurde deutlich, welch ungeheure Vielfalt der Möglichkeiten schon jetzt besteht, die Welten von Stills und Bewegtbildern, von 2D und 3D - Präsentationen zusammenfliessen zu lassen: vom überdimensional grossen Screen bis hin zum mobilen Endgerät.

JPEG - 22.8 kB
McKinney (l.) Lynch (r.)

Phil greift dieses Thema im Zusammenhang mit seinem letzten Gast nochmals auf, berichtet von den Erfahrungen der Zusammenarbeit seines Hauses mit der Filmindustrie und dem nun auch im 3D-Bereich wachsenden Engagement. Auf dem nächsten Sundance-Festival zu Beginn des Jahres 2011 werde es eine ganze Sektion geben, die nur dem 3D-Film vorbehalten sein wird. Wenn das keine Chance - gerade auch für die Produktionen europäischer Provenienz - ist!

JPEG - 16.2 kB
McKinney (l.) Leonard (r.)

Hier sehen wir, wie sich Ed Leonard von Phil McKenney verabschiedet. Dieses war ein echter Überraschungsmoment, die zuvor gezeigten Filmausschnitte - unter anderem aus der letzten Shrek-4-Folge, war atemberaubend und wirkten in dem Gespräch vor dem geistigen Auge noch nach, so dass fast vergessen worden wäre, überhaupt ein Foto zu machen.

Summa summarum: es ist schon sehenswert, wenn sich die CTO’s heute sogar dem Thema des Geschichtenerzählens zuwenden. Nach dem Abschied vom Kistenschieberdasein hin zur Software- und Service-Company: Jetzt wird das Ganze auch noch als Mittel zum Zweck angeboten, Geschichte(n) erzählen zu wollen.


Um 13:30 Uhr beginnt - im Raum N249 - das Gespräch mit Thomas Gewecke:

As President of Warner Bros. Digital Distribution (WBDD), Gewecke oversees Warner Bros. Home Entertainment Group’s digital strategy and reach across current and emerging platforms. Charged with global responsibility for the strategic growth initiatives around all of the Warner Bros. Home Entertainment Group’s assets, Gewecke drives development and execution of activities in the wireless, online, transactional video-on-demand (VOD)/pay-per-view (PPV) and electronic-sell-through (EST) sectors. He also oversees strategic partnerships and next generation distribution channels to open new revenue streams.

Hier wird deutlich, wie weit der Anspruch der NAB, den "content" in den Mittelpunkt des Messegeschehens zu stellen, noch von der Wirklichkeit entfernt ist. Der avisierte Saal, obwohl gleich neben dem Pressezentrum gelegen, war kaum besetzt. Und von der Presse waren noch weniger Leute zu sehen. Dabei stand in dieser Stunde der Mann des grössten aller Hollywood-Majors Rede und Antwort, dessen ausschliessliche Aufgabe der digitale Vertrieb von Content ist.

Ganz ohne die Arroganz des ganz Grossen und des Allerersten macht er klar, wie wichtig es war - und auch in Zukunft weiter sein wird - sich den Herausforderungen des Vertriebs mit digitalen Mitteln zu stellen. Nach seiner Ausssage wird nach den vielen Erfahrungen - und Rückschlägen - heute bereits 10% des Umsatzes seines Hauses digitalen Bereich realisiert. Und man werde nicht müde werden, sich noch weit dynamischer in diesem digitalen Umfeld zu positionieren, nicht nur als Marke, sondern auch als Ansprech-Partner in all den sozialen und Beziehungs-Netzen.

Die einfache Frage herauszufinden, was der Kunde wirklich wolle, sei eine sehr komplizierte Aufgabe, die viele Untersuchungen des Nutzerverhaltens der (potenziellen) Kunden erfordere. Aber der Erfolg der letzten Jahre würde ihnen Recht geben. Thomas macht es einfach und klar: "as market leaders we have to lead".


Bis 14:30 Uhr steht ein weiterer Termin ins Haus: Es geht zum NAB-Book-Shop. Dort soll Bernard Mendiburu Autogramme für sein bei Focal Press erschienenes Buch: "3D Movie Making: Stereoscopic Digital Cinema from Script to Screen" geben.

Bereits am Sonntag und am Montag gab es Gespräche mit dem Autor. In einem am Montag im Presse-Zentrum geführten Gespräch macht er klar, dass aus seiner Sicht die Entwicklung und Einführung von HD in der Geschichte des Broadcast-Universums eine Bedeutung von gerade mal einem Jahrzehnt haben werde. Die wirkliche Neuerung für den Endnutzer würde nicht von der Verbesserung der Signalqualität von SD nach HD ausgehen, sondern von den Folgen, die sich aus der Digitalisierung dieses Prozesses ergeben würden. Und das entscheidende Moment für diese Veränderung sei die Einführung von 3D.

Wir einigen uns auf ein sehr plakatives - und von daher vielleicht auch leicht "schiefes" - Bild in dem die folgenden Thematik als Leitmotiv zur Darstellung gebracht wird: zur Zeit würde vor allem beim 3D-Thema das "neue Bild" im Vordergrund stehen - und das sei vor allem ein "französisches" Thema. Aber dann werde irgendwann der 3D-Hype vorbei sein, die handwerklichen und technischen Aufgaben würden nicht mehr allein die Diskussion beherrschen - und dann wird es vielmehr um den Erzählhintergrund einer in 3D dargestellten Geschichte gehen: Und dann gehe es nicht mehr so sehr um die Darstellung eines räumlichen Bildes, sondern um die Dramaturgie der gesamten 3D-Inszenierung.

Als Bernard zu diesem Zeitpunkt nicht am Verkaufsstand auftaucht, kommt es zu einem unerwartet langen und gutem Gespräch mit dem Publishing Director von Focal Press. [3]


16 Uhr: Der Höhepunkt dieses Tages aber ist ein langes persönliches Gespräch mit Mark Schubin.

Mark ist eine lebende Legende. Er ist lebendig und alles andere als legendär. Er spricht über die Geschichte der Medien, als wenn er sie selber mit erlebt und mit gestaltet hat. Und da er es oft genug wirklich getan hat, ist er auch dann glaubwürdig, wenn er über jene Momente spricht, die sich vor seiner und damit unserer Zeit ereignet haben.

Mit ihm zu sprechen bedeutet, herauszufinden, was an dem gerade hier Erlebten wirklich "neu" ist und was "nur" ein Hype.

Mark ist nicht nur ein begnadeter Redner, der durchaus um sich selbst und seine Wirkung weiss, sondern er ist ein guter Guide in diesem Dschungel von Oportunitäten und Opportunisten. Er ist der ultimative Nicht-Verführer wenn des darum geht, sich mit den Qualitäten aber auch dem Nonsens der so genannten - und schon längst nicht mehr neuen - Neuen Medien zu beschäftigen.

Als wir das Gespräch beginnen, halten wir uns nicht lange an solchen Fragen wie "Hat 3D eine Zukunft?" auf, sondern vertiefen alsbald die Dimension der aktuellen Beobachtungen im Rückblick auf bereits längst vergangenen Ereignisse, die angesichts solcher Fragen wie der hier gestellten in ein neues Licht gerückt werden können.

Mark macht nicht den Fehler jener, die sich mit dem "Alles-schon-einmal-dagewesen"-Gerede aus der Affäre ziehen, sondern es gelingt ihm, all die aktuell vorgetragenen Affären aus der zwielichtigen Aktualität der Berichterstattung herauszuziehen und in ihrem jeweiligen historischen Kontext neu zu verorten.

Und so wird eigentlich erst am Ende des Gespräch klar, was der tiefere Beweggrund für diesen Dialog war: Es gibt keinen besseren Führer über die NAB-Show als ihn. Er ist einer der längsten Teilnehmer an dieser Veranstaltung: seit 38 Jahren.

Mit ihm durch die Hallen zu gehen würde bedeuten, immer zugleich am aktuellen Beispiel die ganze Geschichte der Informations- und Kommunikations-Technologie nacherzählt zu bekommen.

Es wäre doch gelacht, wenn es nicht gelänge, für 2011 einen Produzenten zu finden, mit dem es gelänge, die NAB in dem Licht dieses neuen - und zugleich historischen - Horizonts zu sehen und auf eine ganz andere Art und Weise erlebbar zu machen.

WS.

Anmerkungen

[1Als Nachtrag hier der Hinweis auf den Artikel von Phil Kurz :

FCC chairman addresses broadband plan myths, extends hand to broadcasters
vom 15. April 2010, 9:00 am

The chairman told the broadcasters assembled April 13 in Las Vegas for his keynote speech during the 2010 NAB Show that specific measures described in the plan, including voluntary incentive auctions, which would reward participating TV broadcasters surrendering spectrum with a portion of the proceeds from the auctioning of that spectrum, and spectrum sharing, can help to alleviate projected spectrum shortages created by burgeoning demand for smart phones and wireless Internet usage.

"We are in the midst of a transformative digital age, and having a world-leading broadband infrastructure is a vital part of our national strategy to compete globally and have an enduring engine of job creation and economic growth in the 21st Century" Genachowski said during his speech. The chairman cited recent surveys ranking U.S. broadband infrastructure as low as 15 globally for Internet adoption, 18 for speed, and dead last in 2009 among 40 countries studied in the rate of change in innovative capacity.

Der Link zu diesem Artikel lautet:
http://www.broadcastengineering.com/news/fcc-chairman-addresses-broadband-plan-myths-extends-hand-broadcasters-0415/index.html.

[2Und ein Leser dieser Zeilen verweist einige Tage danach auf ein BBC-Interview vom 17. April 2010, das unter dem folgenden Link abgerufen werden kann:

www.bbc.co.uk/iplayer/episode/p00730m8/The_Interview_17_04_10_Ray_Kurzweil/.

[3Der Höhepunkt: Es stellt sich heraus, dass seine Lieblings-Quizz-Show "Going-for-Gold" war: die erste Gemeinschaftsproduktion der BBC mit Reg Grunde. Und der Autor dieser Zeilen war für diese Show zunächst als Script-Supervisor und dann als ihr Adjudicator engagiert worden.


 An dieser Stelle wird der Text von 12734 Zeichen mit folgendem VG Wort Zählpixel erfasst:
9136b0f397e202bee8ea83dfc0bc26