Preview Popkom 2010

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 16. Januar 2015 um 12 Uhr 19 Minuten

 

Es war unmittelbar vor Weihnachten des Jahres 2009, als die frohe Botschaft von dem Fortleben der POPKOMM über die Gazetten Berlins hinaus in die Welt verkündet wurde.

Nachfolgend wird hier wiedergegeben ein Auszug aus der BZ, die die den folgenden auf einem dpa-Text basierende Meldung am 23. Dezember ab 13:25 Uhr in ihre Online-Ausgabe eingestellt hat:

Neue Location

Popkomm ist wieder da - in Tempelhof

Die Musikmesse Popkomm findet nächsten September wieder statt: im Flughafen Tempelhof.

Das "Berlin Festival" lockte 2009 über 14.000 Besucher in den stillgelegten Flughafen Tempelhof. 2010 will die Popkomm Musikfans anlocken

Die Popkomm kommt wieder und bringt noch mehr Leben in den stillgelegten Berliner Flughafen Tempelhof zurück. Nach der Absage für dieses Jahr ist der Termin im nächsten Jahr vom 8. bis 10. September 2010 gesichert. [...] Eingebettet sei die Popkomm auch in das Programm der Berlin Music Week vom 6. bis 12. September.

Zuvor hatte bereits der Meedia.de-Dienst vom 7. Dezember 2009 mit dem folgenden Text auf den neuen Termin hingewiesen:

Die Frage, wo die Popkomm 2010 stattfinden wird, ist beantwortet: Die Musikmesse wird vom 8. bis 10. September auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof in Berlin stattfinden. Laut Mediabiz.de wird die Veranstaltung gemeinsam mit dem Berlin Festival organisiert.Der Popkomm-Projektleiter Daniel Barkowski erklärte gegenüber MusikWoche: ‚Die Verbindung mit dem Berlin Festival ist für die Popkomm eine ideale Kombination.‘“

Nachdem der Zugang zu der oben benannten Seite einige Zeit ausgefallen war, wurde am 4. August 2010 erneut eine Akkreditierung beantragt, nachdem - mit Datum vom 8. Juli 2010 - folgende Nachricht auf unseren Servern eingegangen war:

2010 wird die Popkomm erneut Impulse für den Handel und Vertrieb von Musikprodukten setzen und ein aufmerksamkeitsstarkes Podium für die Inszenierung von neuen Künstlern aus aller Welt und für neue Musik bieten. Die Popkomm – internationale Musikbusinessplattform – ist zwei Monate vor ihrem Beginn so gut wie ausgebucht. Dr. Ralf Kleinhenz, Geschäftsführer der Popkomm GmbH: „Der Flugsteig A2, in dem die Musikexportbüros Ihre Lounges haben, ist vollständig belegt. Im Flugsteig A1, wo unter anderem der DMV (Deutsche Musikverlegerverband), verschiedenste Einzelunternehmen sowie Universal und die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) platziert sind, haben wir noch wenige Quadratmeter zur Verfügung. Wegen der großen Nachfrage versuchen wir zusätzliche Flächen zu schaffen. “ Daniel Barkowski, Director of Popkomm, ergänzt: „Das Interesse an der Popkomm ist enorm! Wir erleben einen großen Zuspruch von Unternehmen, die sich international vernetzen und internationale Geschäftsbeziehungen anbahnen wollen.“

Helen Smith, Vorsitzende von IMPALA (Independent Music Companies Association):
“Wir freuen uns bei der Popkomm wieder dabei zu sein und begrüßen es, dass sie weiterhin den Indie-Sektor unterstützt. Ich hoffe, dass die diesjährige Veranstaltung ein großer Erfolg wird.“

Jake Beaumont Nesbit, Executive Director IMMF (International Music Manager’s Forum):
“Das IMMF plant eine Partnerschaft mit der Popkomm 2010, wo Künstler und alle, die mit ihnen zusammenarbeiten möchten, auf völlig neue Einblicke und Entwick­lungen treffen.
Die Zusammenarbeit zwischen der Popkomm und anderen Veranstaltungen anlässlich der Berlin Music Week wird uns innovative Möglichkeiten eröffnen, Künstlermanager mit Unter­nehmen in Kontakt zu bringen, die mehr mit Musik zu tun haben möchten, aber außerhalb der traditionellen Musikbranche tätig sind.
Dass die Popkomm als Veranstalter auch Projekte betreut, die noch nicht kommerziell arbeiten, ist von entscheidender Bedeutung für Künstlermanager, um mit modernsten Ansätzen sich schnell verändernde Märkte zu erschließen und frühzeitig neue Konzepte und Talente zu finden. Es ist spannend, wie viele unterschiedliche Personen und Unternehmen auf der Popkomm den Künstlern die Möglichkeit geben, die Beziehung zu ihren Fans hautnah zu erleben. Außerdem freuen wir uns auf die wichtigsten Teilnehmer aus der Musikindustrie, die als tragende Säule zum Erfolg früherer Veranstaltungen beigetragen haben, und darauf, dass die Popkomm mit ihren begleitenden Konferenzen und Marktplätzen wieder einmal allen Erwartungen gerecht werden kann. Die enorme Bandbreite an Teilnehmern – das Beste, was Alt und Neu zu bieten hat – ist auch den vorausschauenden Partnerschaften der Popkomm zu verdanken. Die Messe ist über ihren früheren Rahmen hinausgewachsen. Als neu gestaltetes One-Stop-Event kann sie nur auf dem einzigartigen Gelände des stillgelegten Flughafens Berlin Tempelhof stattfinden, der auch rein von seiner Größe her die vielfältigen Möglichkeiten unterstreicht, die auf der Popkomm 2010 geboten werden.

Dr. Heinz Stroh, Geschäftsführer DMV (Deutscher Musikverleger-Verband e.V.):
„Der Deutsche Musikverleger-Verband wird – wie bei den Veranstaltungen der Vorjahre – für seine Mitgliedsverlage die Möglichkeit bieten, sich auf einem Gemeinschaftsstand an der Popkomm 2010 zu beteiligen. Nachdem die Veranstaltung im letzten Jahr abgesagt wurde, sind die Erwartungen an das neue Gesamtkonzept groß. Jedenfalls werden die Musikverlage auch 2010 in Berlin wieder die Gelegenheit nutzen, gemeinsam mit ihren Partnern und Kollegen nicht nur die Branchenprobleme, sondern vor allem die möglichen Lösungsansätze zu diskutieren.“

Julian Wall, Director International Events & Independent Member Services BPI (British Recorded Music Industry):
„Die Popkomm war stets ein wichtiger Termin auf dem internationalen Messekalender, so dass sich ihr Fehlen 2009 äußerst schmerzlich bemerkbar machte. Ich freue mich auf die Teilnahme an einer neu gestalteten und revitalisierten Popkomm im September 2010.“

Will Lines, Pressesprecher MPA (Music Publishers Association):
„Die Popkomm ist eine feste Einrichtung auf dem Kalender der europäischen Musikindustrie. Sie bietet britischen Musikunternehmen eine großartige Chance, Kontakte zu neuen Geschäftspartnern zu knüpfen, bestehende Geschäftsbeziehungen zu pflegen und natürlich auch fantastische Musik zu hören.“



© all rights reserved

Da eine Anwesenheit an dieser Veranstaltung in diesem Jahr nicht möglich sein wird, seien hier einige wenige Verweise auf eine ganz eigene und eigenwillige Interpretation des Verhältnisses von Flughafen und musical performance, das trotz all dieser Ankündigungen und Themen bislang nicht als inhaltliche Referenz oder "Trigger" mit aufgetaucht ist.

Dabei muss man ja nicht nur auf die Idole wie Jefferson Airplane zurückgreifen [1], sondern kann sich auf auf ganz aktuelle Flughhafen-Inszenierungen beziehen.

Spannend wäre auch die Wiederaufnahme des "Hello-Good-bye"-Projektes, das zuletzt als Installation für den neuen Flughafen Schönefeld entworfen wurde, dann dort aber nicht zur Geltung kommen konnte, da die Ausschreibung eines virtuellen Ortes für ein solches Projekt ohne Begründung eingestellt wurde [2].

Oder wie wäre es mit dem "Life’s for sharing" Konzept eines T-Mobile-Spots von Saatchi & Saatchi mit dem Titel: "Welcome Back" in der Regie von Henry-Alex Rubin der hoffentlich möglichst lange noch auf der TheMill Website abgerufen werden kann. Er wurde am 27. Oktober 2010 mit nicht weniger als 18 versteckten Kameras und einer Sängerschaar von über 300 Personen auf dem Heathrow Airport Terminal 5 aufgezeichnet.

Wenn es nach wie vor wirklich Niemanden in den Sinn gekommen sein sollte, dieses Junktim von Fliegen und Musizieren mit auf die Bühne zu stellen, so wäre dies doch ein spannender Vorschlag für eines der folgenden Jahre?!

Anmerkungen

[1Obwohl der Titel von Grace Slick: "Never Argue with a German if You’re Tired of European Song" aus dem "Bark"-Album nach wie vor einzigartig bleiben wird.

[2Diese kann auf Wunsch im persönlichen Dialog bekanntgemacht werden kann. WS.


 An dieser Stelle wird der Text von 8068 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
a323ee46b1ab9c6a8838cb36366cec