No Handshake

VON Dr. Wolf SiegertZUM Freitag Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 23 Uhr 02 Minuten

 

Unmittelbar nach der Rückkehr nach Berlin ein Besuch beim Hausarzt.

Der Besuch bringt eine interessante Neuerung zu Tage: Es gibt keinen Händedruck mehr, weder zur Begrüssung noch zur Verabschiedung.

Dieses, so der Befragte, sei die Umsetzung einer Empfehlung des Robert-Koch-Institutes in Berlin, um die Gefahr der Infektion durch Viren noch weiter zu verringern. [1]

Da sei dann doch aus diesem gegebenen Anlass auf die Seite http://constantcomedy.com verwiesen, auf der sich Dan Wright and Steve Marsh mit dem Titel:
"Why no handshake?" dieses Themas - schon vor der Pandemie-Gefahr - angenommen hatten. Der Link auf diesen Beitrag lautet:
http://constantcomedy.com/Video.aspx?id=176.

Hier zu sehen auf einem etwas höher auflösenden Link, den der Regisseur Jett Loe auf der YouTube-Seite

http://www.youtube.com/watch?v=qai6NfkeD7A

zur Besichtigung bereitgestellt hat:

© all rights reserved

Weiters sei in diesem Zusammenhang auf die formidable Seite

www.awkwardrules.net/awkwardrule/awkward-rule-4-nodhi-relationships/

hingewiesen, der auch die folgende Abbildung entnommen wurde:


© all rights reserved

Und das Ganze wird nochmals kolportiert als pars pro toto mit dieser Grafik:


© all rights reserved

Diese wurde einem Text entnommen, der unter der Überschrift
Does Christianity have common ground with Islam? im Internet u.a. die folgenden Zeilen verbreitet:

" We Christians are involved in a war, and the battle is raging. But it is a war for the truth concerning the nature of God, the person of Jesus Christ and the essentials of the gospel message. These kinds of appeals, from leaders on both sides of the Christianity/Islam aisle, do nothing but further confuse what are the truly essential issues. Love for God cannot be “common ground” if the parties disagree about the identity and nature of God Himself. Jesus Christ is God! If Muslims do not love Jesus Christ AS GOD, then we cannot share this common love they speak of. "

DAS ist es, das Echo jenes Un-Geistes, das einem in Jerusalem an jeder Strassenecke entgegenschlägt: Wenn auch in einer so gebändigten, gedemütigten, kastrierten, als "zivilisiert" ausgewiesenen Form, dass sich die Spuren all diese mentalen Gemetzels derzeit gut als Folklore verkaufen lassen.