The HOME Film: a multiple media master plot

VON Dr. Wolf SiegertZUM Freitag Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 23 Uhr 04 Minuten

 

Wer sich auf der YouTube-Homeproject-Seite das "Release-Date" des Films Home in seinen Outlook-Kalender übernemen will, erhält die folgenden Nachricht eingespielt:

"On June 5th, we all have a date with the planet! On the occasion of World Environment Day (June 5th 2009), HOME will be the first movie to be released simultaneously on all media (Theatre, TV, DVD and Internet) and across 5 continents."

Der 5. Juni ist - wie jedes Jahr - der Tag der Umwelt. Und in diesem Jahr wird diese weltweit angelegte Kampagne unterstützt durch den Start eines Films von Luc Besson (Produktion) und Yann Arthus-Bertrand (Regie), der parallel auf fünf Kontinenten an diesem Tag gestartet wird. Aber eben nicht nur im Kino, sondern auch als DVD, auf YouTube, im Fernsehen und als Public Viewing-Angebot. Das Ganze in Englisch, Deutsch, Französisch oder Spanisch.

In der Presse wird Yann Arthus-Bertrand gern mit den Sätzen zitiert, dass "Die Botschaft in diesem Film ist unglaublich wichtig" sei, "denn sie unterstreicht die Frage unseres Überlebens. Es braucht leistungsfähige und leicht zugängliche Plattformen wie YouTube und Google Maps, um das größtmögliche Publikum zu erreichen. Es ist zu spät, um pessimistisch zu bleiben. Gemeinsam können wir noch etwas tun."

Dass der Film als solcher auch noch im Kino erscheint, ist eigentlich nur noch der "Long Tail"-Effekt einer Verwertungskette, die sich des ehrwürdigen Brands des Kinos’ - allenfalls noch als Profiler - bedient, um in einem konvergenten Medienumfeld weltweit präsent zu sein.

In Lillehammer - wo während der Olympischen Winterspiele im Jahr 1994 die vollen Leistungsmöglichkeiten der digitalen Distribution im Telekommunikationsbereich zum Einsatz gebracht und demonstriert wurden, wird heute der Film im neuen JPEG 2000 Standard ab 18 Uhr öffentlich vorgeführt werden.

In Paris wird es ein "public screening unter dem Eiffel-Turm ab 22 Uhr geben.

In Deutschland wird es diesen Film ab 21:10 Uhr bei n-tv erstmals zu sehen geben [1]

PDF - 2.7 MB
STERN REVIEW Part II
The Impacts of Climate Change on Growth and Development

Wie der zweite Teil des hier als PDF eingestellten STERN Berichtes [2] in Aussicht stellt, werden Mitte dieses Jahrhunderts bereits bis zu 200 Millionen Menschen aufgrund der nicht mehr erträglichen Folgen des Klimawandels auf der Flucht sein.

PS.

In einem interaktiven Display stellt das ZDF bereits zu Beginn des Monats April im Jahr 2008 eine Grafische Zusammenfassung der Folgen des Klimawandels zusammen.

Anmerkungen

[1Ob "Sie" "es" wohl schaffen werden für diese Zeit mal die Info-Laufbänder zu bendigen? Ansonsten würden die aktuellen Börsenwerte wahrlich DAS richtige Kontrastprogramm zu diesem Film anbieten. Die Wette gilt: Die Redaktion sagt "Nein". WS.
Nachfolgend einige Screenshots aus dem Film / aus der TV-Sendung. Dabei wurden hier nur Bilder aus Sequenzen mit Müllhalden ausgewählt, in denen Menschen nach noch Verwertbarem suchen um auf diese Weise ihr Überleben sichern zu können. Diese Bilder - zusammen mit den darunter eingeblendeten Info-Texten - sprechen ihre eigene Sprache:


© all rights reserved


© all rights reserved


© all rights reserved


© all rights reserved

[2im Kaptitel III auf Seite 77. PDF-Seite 23:
"Some estimates suggest that 150 - 200 million people may become permanently displaced by the
middle of the century due to rising sea levels, more frequent floods, and more intense droughts."


 An dieser Stelle wird der Text von 2517 Zeichen mit folgendem VG Wort Zählpixel erfasst:
6d19263ea2f14d1397bde16f3c036a24