"Twitter" ist Twingo

VON Dr. Wolf SiegertZUM Donnerstag Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 22 Uhr 58 Minuten

 

I.

Am Dienstag, den 14. April 2009. kommt folgende Mail-Nachricht bei uns an:

Sehr geehrter Herr Dr. Siegert,

die ganze Welt zwitschert, und das Silicon Valley hat seine nächste große Hoffnung: Twitter. Doch Geld verdienen lässt sich mit dem Internetdienst noch nicht, die Macher sind auf der Suche nach einem tragfähigen Geschäftsmodell.

Tagesaktuell berichtet die FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND darüber in Ihrer aktuellen Ausgabe. Gern stellen wir Ihnen den Artikel „Das alte Lied“ unter folgendem Link
http://www.downloads.faktor3server.de/ftd/page23.pdf
zur Verfügung.

Der erfolgreiche Einsatz von Twitter als Kommunikationskanal wird auch beim FTD-Hotspot „Microblogging als Kommunikationskanal – was ist dran am Twitter-Hype?“ diskutiert. Die FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND zeigt Ihnen – eingebettet in ein Businessfrühstück – den Einsatz von Microblogging-Diensten in Unternehmen an konkreten Praxisbeispielen. Durch die Veranstaltung führt Nicole Simon, Autorin des Buchs „Twitter – mit 140 Zeichen zum Web 2.0“ und europäische Web-2.0-Spezialistin. Gemeinsam mit Ihnen und Anwenderunternehmen, wie Google (vertreten durch Stefan Keuchel, Pressesprecher), GLS Gemeinschaftsbank (vertreten durch Johannes Korten, Leiter Onlinevertrieb), IBM (vertreten durch Dr. Peter Schütt, Leiter Knowledge Management & Social Networking) und vielen anderen wird sie die Möglichkeiten von Twitter eingehend analysieren:
* Warum nutzen Unternehmen Twitter?
* Welche Kommunikationsziele können erreicht werden?
* Wie kann der Erfolg der Kommunikation über Twitter gemessen werden?

Alle Informationen zur Konferenz sowie Anmeldemöglichkeiten finden Sie unter www.ftd.de/microblogging.

Wir würden uns sehr freuen, Sie als Teilnehmer bei dieser Konferenz begrüßen zu können.

Mit besten Grüßen FAKTOR 3 AG
Konferenzpartner FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND

II.

In dem Antwortschreiben vom gleichen Tag heisst es u.a.:

[...] "Habe mich mit dem Twitter Thema schon vor mehr als zwei Jahre beschäftigt. Und damals schon entschieden, einen anderen Weg zu gehen: Ende 2003 hatte ich auch schon meine Blogs eingestampft und stattdessen "DaybyDay" ISSN # 1860-2967 ins Leben gerufen - und bis heute mit Erfolg ’durchgehalten’. [...]

Mein aktueller Arbeitstitel zu dem Thema lautet:

’Twitter’ ist ’Twingo’.
Über das Abwracken der Nach- und Werthaltigkeit des Schreibens."

III.

So. Dieser Dialog ist hier versuchshalber so zügig eingestellt worden, wie es ging. Aber er hält sich nicht an die 140-Zeichen-Grenze, ist nicht "SMS-codiert" - und einen "zwitschern" gehen wir jetzt bei diesem nach wie vor unglaublich gutem Wetter auf unserer Dachterasse: "Prosit". Das ist Latein und heisst: "möge es nützen".

IV.

Über - auch kurzzeitiges - "Feedback auf diese Vorab-Nachricht kann man nicht klagen.

Kaum wurde dieser Bericht ein- und freigestellt, kam auch schon die erste Zuschrift retour: mit einem Verweis auf die Nach-Twitter-Generation: den MicroBloggerDienst: Flutter.

Dann kam die Anfrage von einem Dienstleister, der es toll gefunden hätte, wir würden uns mit ihm bei seinen Kunden "sekundengenau" in deren Twitter-Dienste mit einklinken - und er konnte gar nicht verstehen, wie sich so eine total werbefrei Publikation wie "DaybyDay" überhaupt rechnen könne.

Und noch am Abend des nachfolgenden Tages kam ein sehr freundliches und ausführliches Anschreiben des Veranstalters retour, mit der Einladung zur Teilnahme.

Es kann also sein, dass dies alle nur das "Vorspiel" zu einer Berichterstattung von diesem hier angekündigten Tag sein wird.

V.

Wait’n see!

- Hier ein Link auf die Breaking-News-Leiste von CNN, die sich zum Zeitpunkt dieses Tages auch das zugehörige Twitter-Account "http://twitter.com/cnnbrk" einverleibt haben dürften.


 An dieser Stelle wird der Text von 3817 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
6b4f5761b99005f05bb0ca6a7079a5