Mobile Navigator 7

VON Dr. Wolf SiegertZUM Sonnabend Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 22 Uhr 37 Minuten

 

Nachdem an diesem Tag des Thema TomTom endgültig abgeschlossen werden konnte [1] und das ebenfalls zur Reparatur eingeschickte Garmin nüvi 970 immer noch nicht zurückgeschickt worden war, soll ein anderes Konzept erprobt werden, dass auf der CeBIT 2009 auf dem NAVIGON-Stand vertreten wurde. Navigation, vor allem die stadtnahe und auch als Fussgänger zu verwendende, sollte nicht in einem eigenen Endgerät, sondern auf einem bereits vorhandenen moblien Endgerät aufgespielt und auf diesem genutzt werden.

Der MobileNavigator 7 steht sowohl für Symbian als auch für Windows Mobile Geräte zur Vergügung und soll auf einem solchen installiert werden.

Soweit, so gut.

Da das PDA mit einer US-Version von Windows Mobile 6.1 Professional läuft wird nach den Start der NAVIGON Installations-CD US-Englisch als Sprachvorgabe-Vorwahl eingestellt und danach die Funktion "Read manual" ausgewählt. Obwohl auf dem Windows XP Professional SP3 - HP Compaq nx6325-Rechner die Vollversion 7.1.0.2008042300 von Adobe Acrobat installiert ist, wird diese nicht erkannt.


© all rights reserved

Auch dann nicht, nachdem von der US-amerikanischen auf die deutsche Version umgestellt worden ist.

Da das Ziel, eine Berlin-Karte auf dem PDA zu installieren, ja vielleicht auch intuitiv erreicht werden kann, wird stattdessen die Funktion "Karten" aufgerufen.


© all rights reserved

Da die Meldung davon ausgeht, dass das PDA über eine 2GB-Speicherkarte verfügt, wird dieser Prozess zunächst abgebrochen, eine 4 GB-MicroSD-Karte samt Adapter zum Preis von Euro 15 eingekauft [2], ausgepackt und in den dafür vorgesehen Schlitz auf dem Rechner eingesteckt.

Die "MicroSD Transflash"-Speicherkarte wird (noch?) nicht als eigenes Laufwerk identifiziert. Aber über den Explorer gelingt es, direkt auf die CD-Rom zuzugreifen und das "Manual" in deutscher Sprache zu finden.

Dort ist zu lesen:

2.1.2 Installation
Software auf DVD
Wenn Sie die Navigationssoftware auf einer DVD erhalten haben,
gehen Sie vor wie folgt:
1. Legen Sie eine leere 2GB-Speicherkarte des Typs, den Ihr PDA
verwendet, in den Kartenleser des Computers ein.
Hinweis: Wenn Ihr PDA keinen Slot für Speicherkarten hat, dann
müssen Sie ihn direkt mit Ihrem PC verbinden. Nähere Informationen
dazu finden Sie im Handbuch Ihres PDA.
2. Legen Sie die MN7 PDA - DVD in das DVD-Laufwerk ein.
Das Installer-Tool startet automatisch.
3. Wählen Sie die Sprache, in der Sie arbeiten möchten.
4. Klicken Sie auf Installation.
5. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
6. Wenn die Übertragung der Daten beendet ist, legen Sie die
Speicherkarte in Ihren PDA ein.
Die Software wird auf dem PDA installiert.
7. Starten Sie die Navigationssoftware auf Ihrem PDA.

Entsprechend dieser Anweisung wird vorgegangen. Allein, nach dem Anklicken des "Installation"s-Knopfes werden zwei Funktionen zur Installation zur Auswahl gestellt: "NAVIGON Fresh" und "Navigationssoftware".

Die Installation erfolgt in der Reihe der Funktionen - aber halt: schauen wir doch zunächst einmal im Internet nach, was NAVIGON Fresh 1.4.6 eigentlich tut:

NAVIGON Fresh
Die Welt ist ständig in Bewegung: Standpunkte ändern und neue Wege eröffnen sich. Mit NAVIGON Fresh können Sie Kartenmaterial, Software und Services Ihres mobilen Navigationssystems immer auf dem neuesten Stand halten. Das praktische Update-Tool dient zur Aktualisierung und zum bequemen Download von wegweisenden Diensten und Zusatzleistungen.
 [3]


© all rights reserved

Also wird diese Installation zunächst abgebrochen und stattdessen die Funktion "Navigationssoftware installieren" aufgerufen - worauf wieder der obgligare Hinweis auf die "leere 2GB-Speicherkarte" kommt, obwohl diese bereits in den Rechner gesteckt worden war.

Da das nicht funktioniert: Zurück zum Explorer und ein direkter Zugriff auf den Ordner "inst" der neben "fresh" auch unter "software" die Unterordner "2577" und "Navigon" anbietet. Die Entscheidung fällt auf den letzteren. Und dort findet sich im Pfad der File: "MobileNavigator.exe".

Diesen zu aktivieren wird aber mit dem Hinweis abgeleht, MobileNavigator.exe sei "keine zulässige Win32-Anwendung".

Jetzt gibt es nur noch die Möglichkeit, dass die neu gekaufte MicroSD-Karte defekt ist.

Nemen wir an, dem sei so, dann folgen wir der Empfehlung, stattdessen den PDA direkt mit dem PC zu verbinden.

Das wird gemacht. Der PDA wird als externes Laufwerk erkannt und die "activesync"-Funktion von Microsoft wird aktiviert. Allein: die bereits oben zitierte Fehlermeldung bleibt bestehen: Auch dann noch, als die MicroSD-Karte dem Rechner entnommen und direkt in den PDA eingeführt wurde.

Damit ist nun gut und gerne erneut eine Stunden Zeit vergeudet - die zur Erstellung dieser Dokumentation notwendige noch gar nicht mit einberechnet - und das Ergebnis ist "gleich Null".

In einem Nachtrag wird dann darüber berichtet werden,
- ob die neu erworbene Speicherkarte defekt war
- ob es eine andere Lösung zur Installation der Software gegeben hat
- ob es denn dieses Mal gelingen sollte, schliesslich ein funktionsfähiges System in Händen zu halten.


Nachtrag vom Dienstag, den 17. März 2009

Diese Mal kommen wir ein ganzes Stück weiter.

Zunächst wurde die MicroSD-Card reklamiert und durch eine andere Marke ersetzt. Dann wurde die neue Card sogleich im PDA ausprobiert, da sich einige der 4MB-SD-HC-Karten nicht mehr von älteren Geräten auslesen lassen. [4]

Nachdem das klappte, wurde die Karte samt Adapter in den HP-Rechner-Slot gesteckt - und nach wie vor nicht als Laufwerk erkannt. Daraufhin wurde diese Karte ersatzweise in einen USB-Adapter eingeführt und dieser alsdann mit dem Rechner verbunden. Und dieses Mal war die Suche nach einem neuen Laufwerk erfolgreich.


© all rights reserved

Jetzt wird erneut die Installationsroutine aktiviert und eine Installation durchgeführt, allerdings ohne dass angezeigt würde: wo bzw. wohin.

Das ändert sich, als es darum geht, die Kartendaten einzuspielen. Hier wird nunmehr angezeigt, dass diese auf die Karte übertragen werden.

Danach gelingt es auch, die MicroSD-Karte in den HP-iPAQ zu verfrachten und vor dort aus das System - ebenfalls auf diese Karte - mit zu implementieren.


© all rights reserved

Als dieses aber zum ersten Mal gestartet werden soll, erscheint unter dem Titel: gpstmc.dll die Meldung von einem nicht erkannten Publisher und man wird gefragt, ob man die Installation fortgesetzt werden solle oder nicht. Die Antwort lautet "JA" - und das System zeigt Wirkung: Man kann zumindest schon eine Karten-Landschaft erkennen. Allein: der Standort wird (noch) nicht erkannt.

Jetzt sind wohl die HP-KollegInnen am Zug um herauszufinden, woran das nun wieder liegt...


Nachtrag vom Mittwoch, den 18. März 2009.

Der Anruf bei der HP-Hotline führte zu einer Gesprächspartnerin, die letztendlich einen Reset des gesamen Gerätes vorschlug, um die GPS-Funktion ggf. dadurch in Betrieb setzen zu können.

Dafür wiederum war es notwendig, zunächst einmal die aktuellen Daten und Einstellungen zu speichern.

Dabei wurde nochmals die Hilfe-Seite konsultiert, die bei einem nicht erfolgreichen Versuch einer GPS-Aktivierung aufgerufen werden kann. Und dort findet sich dann der wirklich weiterführende Hinweis: Für die GPS-Nutzung muss auch die Bluetooth-Funktion aktiviert sein.

Dieses wird alsdann zunächst einmal bei der bereits als Default installierten Google-Maps-Funktion erfolgreich erprobt...

... und dann auch mit den Navigon-Paktet ebenfalls erfolgreich zum Laufen gebracht.

Der "user" hat das Ziel erreicht: Jetzt endlich kann er - nicht länger nur als Benutzer, sondern auch als Nutz-Niesser - anfangen. [5]


Nachtrag vom 04. April 2009

Nach der letztendlich erfolgreichen Installation in der Windows-Mobile-Umgebung wurde der Versuch unternommen, die Software auch in einem Nokia N70 Mobiltelefon zu installieren.

Auch das gelang schliesslich, nachdem zunächst für das Endgerät eine neue Karte gekauft werden musste. Schon das war komplizierter als gedacht, da die sogenannten MMC (Multi_Media_Card) Formate heute nicht mehr im Einsatz sind und - wenn überhaupt - nur noch zu Preisen von bis zu 40 Euro für 2 Gigabyte zu bekommen waren. [6]

Als schliesslich die MMC an den Adapter angeschlossen, die Software auf diese aufgespielt und die Karte nunmehr ohne Adapter in das N 70 eingesteckt und erkannt worden war, stellte sich heraus, dass dieses Gerät nicht mit der N70-Software kompatibel ist. Ein Anruf bei der Navigon Hotline, die auch am Sonnabend ganztägig zu erreichen ist, brachte die nötige Klarheit.


Nachtrag vom 18. April 2009


© all rights reserved
Um die Wirkung des Systems zu erhöhen, auf der Suche nach einem Verstärker schliesslich fündig geworden: auf dem Grabbeltisch eines Verkäufers aus Konkursmassen und Restposten. Und der Preis von 19.95 wird auf 10 und dann nochmals auf 5 Euro reduziert.
Und nach dem Kauf wird die Antenne an dem HP ipaq angeschlossen - und passt.
Mit dieser Ausstattung wird es demnächst einen neuen Versuch geben.

Anmerkungen

[1Siehe: TomTom: No Way.

[2"geholt" wie es ja heute im Neudeutschen heisst...

[3Zitiert nach dem entsprechenden Info-Text auf der www.navigon.com-Seite 090314, 21:30.

[4Bis zu 2 MB gibt es noch volle Kompatibilität, nachdem aber die 4MB-Karte anerkannt wird, wäre man mit dem Klammerbeutel gepudert, diese nicht vorzuziehen. Sie ist wesentlich schneller, hat doppelt soviel Speicherplatz und ist nur um 1/4 teurer als die 2 MB Version.

[5Der Zeit-Aufwand für diesen Trial-&-Error-Pfad: gut zweieinhalb Stunden.

[6Dabei ist erstaulich, welche Unterschiede in den Märkten zu finden sind: das teuerste Angebot war hier in Berlin-Charlottenburg beim MediaMarkt zu finden, das Günstigste bei Karstadt mit Euro 7.99 für ein Gigabyte.


 An dieser Stelle wird der Text von 9844 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
6487550323f25dbdb453c71c8818a3