CeBIT_09: Ihre Fragen bitte

VON Dr. Wolf SiegertZUM Montag Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 22 Uhr 33 Minuten

 

Diese CeBIT 2009 begann schon am Sonntag mit der CeBIT-Preview-Tour und einem Get-Together der Presse- und Messeleute am Abend.

Tagsüber: Immer neue Begegnungen mit den Verkäufern aus der IT-Welt und deren Präsentationen zu den vielfältigsten Fragen zur Zukunft ihrer Industrie.

Hier als pars pro toto ein Foto von einer dieser Präsentation der neuen Leistungen des zukünftigen LTE-Standards auf dem Vodafone-Stand.


© all rights reserved

Am Abend treffen sich dann alle Beteiligte zur Chill-In-Party in der Bayernhalle - und werden von diesem Terminator-Dummy begrüsst.


© all rights reserved

Kaum eine(r), der (die) sich nicht gerne vor diesem Standbild hat ablichten lassen. Und es wirklich erstaunlich zu sehen, wie sich die Menschen angesichts eines solchen 3D-Vor-Bildes selbst in Pose zu setzen bereit sind. [1]

Doch irgendwann ist auch dieser Spass vorbei. Die einen betrachten die so entstandenen Aufnahmen, die anderen gehen vor die Tür um "eine zu Rauchen" und dabei Vieles zu diskutieren, um zu kungeln und zu klüngeln. Die Fragen dieses Abends:
- Die CeBIT - auf einem Auge blind - angeschlagen und dennoch kämpferisch nach vorne blickend? Treffen sich mit dem Partnerland Kalifornien hier in Hannover der Lahme und der Blinde? Oder sollte nicht gerade in diesen schweren Zeiten der Krise ein Zeichen gesetzt, das Mut machen wird?

Nachdem sich auch leitende Vertreter der Messegesellschaft als Nutzer des Twitter-Dienstes geoutet haben, steht die Entscheidung für die weitere Berichterstattung fest: Dieses Jahr wird von der CeBIT "quasi live" berichtet, will sagen, im Verlauf der Messe und ohne den manchmal nötigen Abstand zur Bewertung des Geschehens. Selbst wenn dafür die Zeit für die eine oder andere zusätzliche Informationsaufnahme flöten gehen sollte. Und selbst wenn in diesen Tagen diese Texte noch mehr als sonst nicht frei von Tippfehlern und mit Anglizismen nur so überfremdet sind. [2]


© all rights reserved

Heute nun finden die meisten Konferenzen in den meisten Fällen in einem der Sääle oder Räume im Congress Centrum auf dem Messegelände statt [3].

Und - in der Folge einer sehr erfolgreichen aber nicht öffentlichen Umfrage - soll gewagt werden, die gleiche Kernfrage im Verlauf dieser Tage nun auch am Rande dieser öffentlichen Diskurse zu stellen. Sie lautet:

"Was kommte nach dem Ende der Digitalisierung?"

Das Ergebnis ist - wie erwartet - niederschmetternd. Während sich viele Unternehmensführer und Entscheider zuvor bereit erklärt hatten zu dieser Frage Stellung zu beziehen - solange ihre Antworten nicht öffentlich gemacht werden sondern nur jenen preisgegeben, die ebenfalls auf diese Frage geantwortet haben - sind sie nicht bereit, auf diese Frage eine öffentlich darstellbare Aussage abzugeben.

Gefragt wurden auf der BITKOM-PK...


© all rights reserved

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer

&

Dr. Bernhard Rohleder


© all rights reserved

Gefragt wurden auf der T-Home-PK:


© all rights reserved

Dr. Christian P. Illek

&

Timotheus Höttges [4]


© all rights reserved

Gefragt wurde auf der Alcatel-Lucent-Deutschland AG-PK


© all rights reserved

Alf Henryk Wulf [5]

In allen Fällen wurde die Frage - nach einem Moment des Nachdenkens - mit grossem Interesse, zum Teil sogar überschwenglichem Lob ob solcher "philosophischer Ansprache" auf- und angenommen. In einigen Fällen gab es durchaus interessante Antworten oder zumindest Anregungen. Aber zu einer in diesem Sinne "öffentlichen" Stellungnahme wollte sich keiner der hier Befragten bewegen lassen.

Nachtrag: der Reporter gibt nicht auf...


© all rights reserved
 [6]

... aber es zeigt sich, wie schwer es ist, unvorbereitet über diese Frage in der Öffentlichkeit nachzudenken, wie man an einer Stelle des Online-Videos vom Panel des vierten Tages der CeBIT Global Conferences "Where is the ’Webciety’ headed?" sehen und hören kann. [7]

Reid Hoffman, Chairman & Chief Executive Officer von LinkedIn antwortet lapidar: "I’m not shure there is an end."
Und Joel Berger, Managing Director GSA & Northern Europe von Fox Interactive Media Germany und MySpace sagt: "Same thing that happens to the end of history."

Dass es aber dennoch nicht unnütz war, diese Frage so in den öffentlichen Raum zu stellen, steigen zwei Stellungnahmen, die im Rahmen der FHG-Pressekonferenz abgegeben wurden:
- Vom Fraunhofer-Präsidenten Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. e. h. mult.
Dr. h. c. mult. Hans-Jörg Bullinger
:

Und von seinem Institutskollege Prof. Dr. Stefan Wrobel:

Weiter Antworten konnte auf dem Gelände des Webciety-Areals eingefangen werden.

- Im Rahmen eines Presserundgangs vom Gründer und Leiter von TV1.DE GmbH, Michael Westphal

- und von Sascha Lobo, der sich ebenfalls mit einem interessanten Gedanken einbrachte...

[ZITAT FOLGT]

... während er zuvor im öffentlichen Gespräch mit Dr. Craig R. Barrett [8] auf dessen einzige Frage an ihn "gekniffen" hatte. Craig hatte im Verlauf des Interviews zurückgefragt, was denn er, Sascha, vorziehen würden: Einen Monat auf den Sex mit seiner Freundin zu verzichten oder aber auf das Internet. [9]

- Schliesslich sei an dieser Stelle auch noch der ARD-tagesschau.de-Redaktionsleiter Jörg Sadrozinski zitiert, der sich nicht scheute, diese Frage nach der Zukunft zumindest in Bezug auf "sein" Programm zu beantworten.

ZITAT FOLGT

Als Nachtrag aus der Leserschaft ein Gast-Kommentar der ganz besonderen Art. Als Antwort auf die Frage nach dem Ende der Digitalisierung der Welt wird ein Link zugesandt, der auf eine Webseite im Stile einer "404-Antwort" verweist und auf der eine Antwort auf die Frage nach dem Ende des Internets gegeben wird:


© all rights reserved

Anmerkungen

[1Allein, die bei dieser Gelegenheit entstandenen Fotos wurden allen Beteiligten und Abgelichteten zugeschickt, werden aber an dieser Stelle nicht ohne deren Zustimmung publiziert.

[2Eine höchst interessante Beobachtung: viele der Presse-Veranstaltungen finden ausschliesslich in deutscher Sprache statt obwohl die dort vorgetragenen Texte und Aussagen nur so gespickt sind mit Audrücken aus dem Englischen und dem Amerikanischen. Und das gilt nicht nur für eine Veranstaltung wie der der ALCATEL-Lucent oder FSC, sondern auch bei Häusern wie der DTAG oder selbst beim BITKOM. Einzige Ausnahme bei den an diesem Tag besuchten Pressekonferenzen war die der SOFTWARE AG.

[3mit Ausnahme der DTAG, die in einem benachbarten Hotel "beheimatet" ist und der Firma Intel, die sich auf dem Messegelände in einem eigenen Pavillion # 33 zu etablieren beginnt

[4Eigentlich sollte man sich über seine öffentliche Zurückhaltung nicht wundern. Es ist der Tag Eins seiner neuen Position als Finanzvorstand des Hauses. Und von nun an läuft zunächst einmal der Ticker, der ihm 100 Tage Schonzeit geben sollte.
Und: schon in einem vor gut einem Jahr geführten WiWo-Interview hatte er deutlich zu erkennen gegeben, dass ihn das Thema Zukunft immer nur für die Zeit von maximal einem Jahr im Voraus interessiere:
"Wichtig ist, dass das gesamte Unternehmen nach so vielen Tiefschlägen wieder Selbstvertrauen bekommt und an das Erreichen unserer Ziele glaubt. Die Mitarbeiter sollen sehen: Wir tun, was wir sagen, und wir verbessern uns. Nur so bekommt die Mannschaft mehr Vertrauen in das Management und sich selbst. Wir ordnen nicht von oben etwas an, und der Rest der Truppe geht dabei verloren. Deshalb formulieren wir unsere Ziele nicht in Fünf- oder Zehnjahresschritten, sondern immer nur ein Jahr voraus. In zwölf Monaten sehen wir dann, was wir erreicht haben. Ich kündige nicht an: Ich will mit Internet-Fernsehen in fünf Jahren soundsoviele Millionen Kunden gewinnen. Sondern ich sage: Bis Ende 2008 sollten es über 500.000 Kunden sein. Es ist einfacher, an ein Ziel zu glauben, wenn man bei einem Marathon die ersten zehn Kilometer hinter sich hat."
Der Ausschnitt aus dem hier mit Jürgen Berke und Thomas Kuhn geführten und am 9. Februar 2008 unter dem Titel „Viele Tiefschläge“ veröffentlichten Interview ist mit einem Foto versehen, das wie folgt untertitelt ist "Timotheus Höttgens im Interview".
Dass man auch beim Zeitungssatz Fehler machen und diese sogar übersehen kann, auch das ist vielleicht peinlich - aber nachvollziehbar. Aber dass dieser Name immer noch "ein Jahr danach" in einem Online-Dienst falsch geschrieben weiter mitgeschleppt wird, eigentlich nicht. WS.

[5Ein adäquater Link auf die Seiten der Alcatel-Lucent.com und/oder Alcatel-Lucent.de wird noch gesucht.

[6Dieses Foto von der T-Mobile Deutschland-PK wurde freundlicherweise überlassen von Norbert Ittermann, Pressefotograf - Vielen Dank!

[7Wer sich nicht den ganzen Mitschnitt dieses "Q’nA-Panels" Online antun will, kann an dieser Stelle sich auch die lange Frage samt den beiden hier zitierten kurzen Antworten in einem Mitschnitt aus dem Zuschauerraum anhören und ansehen.

... what will happen after digitization? The End of History!
© all rights reserved

.

[8Peinlich, peinlich, dass es nicht einmal möglich war, dass dessen Name, so wie er auf dem Hintergrund eingeblendet worden war, hätte korrekt geschrieben werden können.

[9Übrigens hat auch Craig Barett auf die Frage nach dem Ende der Digitalisierung in einem persönlichen Gespräch geantwortet. Aber diese Antwort wird an dieser Stelle nicht publiziert werden, ebensowenig wie die mehr als 50 weiteren Antworten, die allesamt von Entscheidungsträger auch vor der Kamera abgegeben wurden - unter der Massgabe, dass ihre Antworten nur jenen zur Verfügung gestellt werden dürfen, die sich ebenfalls um eine Antwort bemüht haben.


 An dieser Stelle wird der Text von 10320 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
610520f40c604375b283d990e0b2642a