Das Giga Debakel

VON Dr. Wolf SiegertZUM Dienstag Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 22 Uhr 43 Minuten

 

Da schreit alle Welt, wie dynamisch sich der Spielemarkt entwickeln würde, dass die Games jetzt schon mehr Umsatz machen würden als das Kino, dass diese Industrie sich zu einem wichtigen Kulturgutträger entwickeln würde [1], und, und, und ... und dann ist am Freitag, den 13. Februar 2009 seit 10:45 Uhr folgender Text von Stephan Borg - wir übernehmen diesen sogleich und stellen den Beitrag zunächst als Preview ein um ihn dann auf das Monats- und Sender-Ende zu verschieben - im Giga-Blog zu lesen:

Liebe GIGA Community,

es gibt keinen einfachen Weg zu schreiben, was ich Euch nun mitteilen werde. Aber es gibt einen richtigen - den direkten.

Wir werden unseren Geschäftsbetrieb einstellen. GIGA wird es ab Ende März nicht mehr geben. Ab sofort werden wir daher kein neues Programm mehr senden.

Diese Meldung wird in einigen Minuten über die Presseverteiler veröffentlicht - Ihr erfahrt es als erste, unmittelbar nach dem GIGA Team selbst.

Das ist jetzt sicher nicht gleich und einfach zu verstehen.

Was ist passiert und warum ist das passiert? Die Premiere AG, unser Eigentümer, wird sich zukünftig mehr um sein Hauptgeschäft, das Abonnentenfernsehen kümmern.

Das ist für uns alle eine traurige Entscheidung und sehr schade, da wir mit Premiere immer ein konstruktives Miteinander hatten. Mit Hilfe von Premiere haben wir GIGA seit unserem Relaunch im letzten August wieder konsequent zu Eurer Community umbauen können. Dabei lag der Schwerpunkt darauf, wieder die einzigartige Symbiose aus Web und TV zu gestalten und vor allem zu leben!

Wir haben Euch im TV über die wichtigsten Gaming News informiert und Euch hoffentlich oft genug die spannendsten Bilder neuer unglaublicher Video- und Computerspieleentwicklungen gezeigt. Im Web haben wir uns darüber gefreut, dass Ihr täglich die Möglichkeit genutzt habt bei GIGA mitzuwirken. Hier ging es nicht um langweilige Web 2.0 Anwendungen, sondern darum gemeinsam eine Idee zu leben.

Ihr habt spannende User News geschrieben, Eure Meinung zu wirklich allen Themen zum Ausdruck gebracht, eigene Themensites gebaut, Blogs angelegt und Fotogalerien erstellt. Seit November konntet Ihr darüber hinaus jede unserer Sendungen innerhalb von 24 Stunden nach ihrer Erstausstrahlung im TV auch über unseren Webplayer anschauen und und und... Vieles könnten wir noch besser machen, das wissen wir, und sehr gerne hätten wir diesen Weg mit Euch fortgesetzt. Auch die Entwicklung der erzielten Reichweiten im Web zeigt: Der Weg war richtig.

GIGA konnte dank Euch seine Leistungsdaten im Web deutlich steigern und hat den letzten Monat mit einem Rekordwert Eurer Website-Besuche abgeschlossen: fast 2,5 Mio. Visits zählte die IVW im Januar. Das ist seit Beginn der Wiederaufnahme GIGAs in die IVW-Zählung der höchste Wert. Danke dafür!

Unsere neue Strategie hat uns außerdem das beste Geschäftsergebnis seit zehn Jahren ermöglicht!

Das sind Fakten - die wischt keiner mehr vom Tisch.

Fakt ist leider auch, dass es Vorzeichen gibt, die keine guten Aussichten ermöglichen.

Der Werbemarkt für Fernsehsender lässt immens nach. Selbst große Sender klagen bereits über bis zu zweistelligen Umsatzrückgängen und Werbekunden investieren nur verhalten in Werbung- und Marketingkampagnen. Das hat auf kleine Sender wie uns erschütternde Auswirkungen.

Hinzu kommt die Tatsache, dass der Werbemarkt im Bereich Gaming stark eingebrochen ist. Man sieht an den Umsätzen der Verlage für Fachzeitschriften wie die Werbeerlöse dort schrumpfen.

Das heißt in Kurzform: GIGA hat seit Einführung der neuen Struktur zwar stark zugelegt, wird den Herausforderungen - gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise - aber nicht gewachsen sein.

In den nächsten Wochen prüfen wir alle Möglichkeiten, GIGA.de - Eure Community - weiter zu erhalten. Wir verhandeln dazu mit möglichen Partnern

Ich verstehe, wenn Ihr jetzt geschockt seid. Ihr versteht sicher, dass auch wir vor allem traurig sind. Darum möchte ich in gelernter Weise enden, wie GIGA 1998 angefangen hat. Hier ist mein Artikel - jetzt kommt Ihr. Lasst Euren Gedanken freien Lauf, redet und kommuniziert, per Comments, Mails und im Forum. Nutzt wie immer Eure Community!

Zeigt uns noch einmal, welche Kraft in Euch steckt - zeigt, dass mein Team nie umsonst für ein gutes GIGA gekämpft hat.

Danke für zehn Jahre GIGA, danke für ein Stück Mediengeschichte, danke an mein Team, das nie aufgegeben hat!

Eure Fragen an mich könnt Ihr gleich hier posten - ich werde versuchen, sie alle zu beantworten.

Mit besten Grüßen
Stephan

Follow-ups:

- Wie zwischenzeitlich der Focus berichtet, soll nach dem Sender auch die Internet-Seite abgeschaltet werden: im Mai.

- Wie der Kress-Report meldet, sollen unter b2b.giga.de die Liste aller MitarbeiterInnen eingestellt werden, die "free for hire" sind.

René Rossner, Gigas "Sales Director" hatte auf dieser B2B-Seite noch zu Beginn des Neuen Jahre 2009 an seine "Sehr geehrte[n] Medienpartner" geschrieben: "Mit dem neuen Eigner [Premiere -WS.] und dem Relaunch am 20. August 2008 wurden die Grundsteine für eine weitere Erfolgsentwicklung und Produktkontinituität geschaffen." Und schliesst mit dem Statement: " Somit stehen wir auch 2009 als verlässlicher Medienpartner für Kooperationen zu Verfügung."

Was dann passierte, kann Tag-für-Tag nachverfolgt werden auf der Seite:
- giga-ard.blogspot.com/

- Das Medienmagazin schreibt am 20. Februar 2009, 16:32 Uhr, in "Das Letzte" unter der Überschrift:
"Warum DWDL nicht über die GIGA-Fanaktion berichtet hat.
GIGA ist schützenswert. Und GIGA wird auch sicher weiterleben - irgendwann, irgendwie. Die Stärke der Internet-Community von GIGA hat bereits so viele Veränderungen überlebt, dass auch diesmal nicht endgültig Schluss sein wird.
"

- Das Medienmagazin des BR berichtet am 22. Februar 2009 [2] in einem Beitrag von Wolfram Schrag wie folgt:

- Die Publikation DIGITAL fernsehen berichtet am 13. März 2009, dass mit dem Fanprojekt Giga-United.de nochmals versucht wird, diesem Abschied von dem Sender mit einem Programm in Internet zu trotzen.


© all rights reserved

Originalton: "Wir sind am 4. April 2009 wieder 24 Stunden live für euch OnAir und stellen eine Sendung auf die Beine, die ihres Gleichen sucht. Euch erwarten wieder viele Themen, interessante Gäste und jede Menge Interaktion! Seid also live dabei und unterstützt uns mit eurer Meinung. Viel Spaß!"

- Ab dem 19. April 2009 geht dann die Meldung durch die Szene, dass zumindest die GIGA-Website - und damit der Brand - eine neue ökonomischen Heimat finden wird: bei Murdochs IGN. So das Online-Medienmagazin und viele andere.

Anmerkungen

[1So in einem Beitrag des GAME-Bundesverbandes auf diesem Sender.
© all rights reserved
.
Eine aktuelle Stellungnahme war - zumindest bis zum Ende der KW 8/2009 - nicht zu finden. Die letzte - nunmehr auch nicht mehr zugägliche - Pressemeldung des Verbandes stammte - bis zu diesem Zeitpunkt - immer noch aus dem Jahr 2007 [sic!].
Aber das scheint noch recht aktuell zu sein: der zuletzt Anfang April 2009 kontaktierte [was für ein schreckliches Wort - WS.] Pressebereich konnte mit keiner Meldung aufwarten, die über das Jahr 2006 hinausging. Aber auch der wiederholte Besuch auf der "Seite Eins", oder auch "home page" von www.game-bundesverband.de/ führte im unteren Teil gleich zu mehreren als "MITGLIEDER NEWS" angetriggerten Beiträgen, die samt und sonders im Umfeld des Jahres 2004 anzusiedeln und für Nicht-Mitglieder nicht weiter einzusehen sind. Das gilt selbst für jenen mit der Überschrift "Stehen allen interessierten Partnern offen" ausstaffierte Text, der sich doch ganz offensichtlich an Noch-Nicht-Mitglieder zu wenden scheint.

[2Die ganze Sendung ist als Podcast abzurufen unter der Adresse:
"http://www.br-online.de/imperia/md/audio/podcast/import
/2009_02/2009_02_20_15_58_20_podcast22022009medienmagazin_a.mp3"


 An dieser Stelle wird der Text von 11163 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
662244779da5923eb61e775dc5a78d