Berlinale 2009 (I)

VON Dr. Wolf SiegertZUM Freitag Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 22 Uhr 25 Minuten

 

Gestern, am 5. Februar, begann die Berlinale des Jahres 2009.

Im Vorfeld der diesjährigen Veranstaltung gab es eine intensive Diskussion um die Akkreditierungsbedingungen.

Öffentlich wurde das Thema spätestens seit der Presse-Erklärung des Deutschen Journalisten Verbandes vom 20. Oktober 2008 diskutiert.
Darin heisst es:

Die Akkreditierungsregeln zum Filmfestival Berlinale schränken die Freiheit der Berichterstattung ein. Zu diesem Schluss gelangt der Deutsche Journalisten-Verband. DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken fordert daher die Organisatoren des Festivals auf, die Akkreditierungsregeln schnellstmöglich zu Gunsten der Berichterstatter zu verändern. „Die Regelungen vertragen sich nicht mit der freien Berichterstattung“, sagte Konken.
Die seit wenigen Tagen bekannten Akkreditierungsregeln zur Berlinale 2009 verlangen ein Bestätigungsschreiben der Redaktion, das Angaben zur Art und zum Umfang der Berichterstattung macht. Konken: „Es ist völlig unrealistisch, dass Redaktionen Monate vor dem Ereignis diese Angaben machen können.“ Auch sollen bei Zeitungen und Zeitschriften die Auflagenhöhe und bei Online-Medien die Klickzahlen genannt werden. „Hier liegt der Verdacht nahe, dass die Reichweite des Mediums über die Akkreditierung des Journalisten entscheiden könnte“, fürchtet der DJV-Vorsitzende. „Eine solche Auswahl nach Größe lehnen wir entschieden ab.“ Bei erstmaliger Akkreditierung werden zudem „zwei aktuelle Belege filmbezogener Berichterstattung“ verlangt, wie es in den Bestimmungen heißt. Damit werde journalistischen Berufsanfängern die Berichterstattung über das Filmfestival unmöglich gemacht, kritisierte Konken. Auch die vorgesehene Akkreditierungsgebühr in Höhe von 60 Euro sei nicht akzeptabel.
Die Zugangsbeschränkungen für Journalistinnen und Journalisten zu dem Festival schadeten der Akzeptanz der Berlinale. Das Filmfestival wird zu rund 40 Prozent aus öffentlichen Geldern finanziert.

Die Akkreditierung wurde am 29. Dezember 2008 per Mail "Mo 29.12.2008 22:53" samt zwei Anlagen übermittelt. [1]

Abgeholt wurden alle Unterlagen nach der Teilnahme am filmpolitischen Empfang der Jungen Union im Wein-Haus-Huth im Pressezentrum.

Auf dem seit fünf Jahren stattfindenden Empfang wurde verkündet, dass sich keine andere Jugendorganisation einer bundesdeutschen Partei so intensiv und konsequent - seit nunmehr 8 Jahren - dem Thema Film angenommen habe wie die JU - und dass es letztendlich dieser Organisation, namentlich ihrem filmpolitischen Sprecher Daniel Walther, zu verdanken sei, dass dieses Thema heute so hoch - und international anerkannt - auf der Agenda stünde.

Als Gast seit der 56. Berlinale mit dabei; der damals neu in dieses Amt berufene Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsminister Bernd Neumann MdB (CDU). Heute macht er gemäss dem von ihm selbst in Erinnerung gebrachten Motto: "Tu Gutes und rede darüber" aus seiner Freude über den Erfolg des von ihm aufgebauten Deutschen Fonds für die Filmförderung keinen Hehl.

Er erinnert daran, dass sein eigenes Engagement in der Partei zunächst mit dem Hinweis abschlägig beschieden worden sei, "dass das doch alles die Bayern in der Hand hätten". In dieser Koalition sei es - auch Dank der tatkräftigen Unterstützung des Finanzministers - gelungen, aus den bislang gut angelegten einhundertachtzehnkommafünf Millionnen Euro Ausgaben bzw. Investitionen im Umfeld der Filmproduktion in der Grössenordnung von rund einer Milliarde Euro ins Rollen gebracht zu haben. Von dieser Milliarde seien 752 Millionen Euro auch wieder in Deutschland ausgegeben worden. [2] [3]


© all rights reserved

Dann aber, der "Sprung über den Damm" in das Grand Hyatt. Dort angekommen, werden zunächst der Badge samt Lanyard abgeholt und die EC-Karte gezückt, damit die Entrichtung des Akkreditierungsengelts nicht gleich so weh tut.

Aber es wird noch teurer: Im Hotel gibt es keinen keinen freien W-Lan-Zugang. Auch dann nicht, wenn man einen Vertrag mit der Deutschen Telekom zur Nutzung sämtlicher T-Hotspots dieser Welt hat. Der Höhe- oder Tiefpunkt ist schliesslich erreicht, als sich herausstellt, dass der "Journalist Typing Room" hoffnungslos überfüllt ist.

Schliesslich gelingt es mit viel Aufwand, zumindest einen Stuhl zu ergattern und, an der Empfangstheke, ein W-LAN-Kabel. Hinter dem "Original Selters"-Kühlschrank gibt es sogar eine Steckdose, an der noch ein Steckplatz frei ist - allein (unglaublich, aber wahr) diese Steckdose führt keinen Strom (so dass die Berichterstattung zunächst in diesem Falle über einen stabilen Online-Zugang aber nur mit begrenzten Stromreserven erfolgen wird.

Aber: das Hyatt wäre nicht das Hyatt, wenn sich nicht ein hilfreicher Geist hätte finden lassen, der schlussendlich mit einem Verlängerungskabel und Dreifach-Stecker Abhilfe schafft. So bleibt das Haus - einmal mehr - seinem guten Ruf treu.


© all rights reserved

Und die Berichterstattung nimmt ihren Lauf... mit einer kurzen persönlichen Begrüssung durch den Berlinale Chef himself. Wir hatten, seit seiner Nominierung hier in Berlin, ein gemeinsames Thema. Oder sagen wir es besser so: Es gab ein Thema, das es galt, nach und nach, Jahr um Jahr, step by step, zu einem schliesslich gemeinsamen zu machen: Die Digitalisierung der Berlinale.

Heute ist das erste Jahr, in dem nicht nur der Talent Campus, sondern auch viele der Kinos mit entsprechenden Einrichtungen hätten ausgestattet werden sollen, damit die Filme nun auch überall digital ausgespielt werden können. Dieter - darauf angesprochen - lacht. Aus der quälenden Vision - "dann muss ich mir ja noch so viele Filme mehr anschauen" - ist Wirklichkeit geworden. Und wir liegen uns einen kleinen Moment lang in den Armen: 5 Jahre seit dem ersten Text zu diesem Thema, noch bevor es "DaybyDay" gegeben hat und 7 Jahre, nachdem dieses Thema erstmals auf der "hidden agenda" dieses Festivals stand.

Und so wird es Zeit, schon mit Beginn dieses Festivals das nachfolgende "Sechzigste" zu planen. Und wir werden darüber zu reden haben, dass man aus diesem Anlass nicht nur in die Vergangenheit blicken solle, sondern auch in die Zukunft: etwa mit Angeboten, auch in den virtuellen Welten des Internets vertreten zu sein und/oder mit der Umfrage unter Film- und Kinoleuten zu dem immer aktueller werdenden Thema: "Was kommt nach dem Ende der Digitalisierung?"

WS.

Anmerkungen

[1Ihre Akkreditierungsbestätigung zu den 59. Internationalen Filmfestspielen Berlin (05.-15.02.2009) Your Confirmation of accreditation to the 59th Berlin International Film Festival (February 05-15,2009)
(for English version see below)

Hiermit bestätigen wir Ihre Presseakkreditierung zur 59. Berlinale 2009

fuer

ID 48451
Name Siegert, Wolf
Land Deutschland

Weitere Informationen zum Festivalausweis entnehmen Sie bitte dem angefügten Informationsschreiben.

Dies ist eine automatisch erstellte Benachrichtigung.
Bitte nicht beantworten.

- e n g l i s h --- v e r s i o n -

It is our pleasure to confirm your press accreditation to the 59th Berlin International Film Festival (February 05-15, 2009)

for

ID 48451
name Siegert, Wolf
country Germany

Please find further information about the festival badge in the information letter enclosed.

This message is generated automatically.
Please do not reply.

[2Interessant, dass im Verlauf der Veranstaltung auch die ParteigängerInnen der SPD ausdrücklich als der politische Gegner aber auch in der Sacharbeit Verbündete angesprochen wurden.
Ebenso interessant und lehrreich aber auch, dass es von einem der Eingeladenen im nachfolgenden persönlichen Zwiegespräch einen dahingehenden Rüffel ob der Tatsache gab, in Anwesenheit des JU-Vorstandes indirekt darauf aufmerksam gemacht zu haben, dass die betreffende Person nicht Mitglied dieser Partei sei ...

[3Am Wochenende ist seine Position nochmals in einem Interview der Woche im Deutschlandfunk zu vernehmen: "Der deutsche Film, die deutsche Filmwirtschaft befindet sich auf Erfolgskurs. Gerade bei der Berlinale zeigt sich, dass Deutschland wieder ein international attraktiver Produktionsstandort geworden ist. "


 An dieser Stelle wird der Text von 8215 Zeichen mit folgender VG Wort Zählmarke erfasst:
5ebc203ab6e78ae9331fd2b9d1503f