L

VON Dr. Wolf SiegertZUM Mittwoch Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 21 Uhr 13 Minuten

 

Herzlichen Glückwunsch

an unsere Nachbarn und Freunde, die in diesem Jahr von der Anerkennung und dem kleinen Geldsegen im Rahmen des 10. Kinoprogrammpreis Berlin-Brandenburg etwas abbekommen haben:

Berlin/Potsdam – Zum zehnten Mal wurde gestern im Kino International in Berlin der Kinoprogrammpreis Berlin-Brandenburg verliehen. Insgesamt 26 Preise mit einer Gesamtprämie von rund 200.000 Euro wurden an 17 Berliner und neun Brandenburger Kinos vergeben.

Der Kinoprogrammpreis honoriert das Engagement von Kinobetreibern um eine anspruchsvolle Programmgestaltung. Insgesamt 59 Kinos hatten sich für die begehrten Preise beworben – 43 aus Berlin und 16 aus Brandenburg.

Kirsten Niehuus, Geschäftsführerin Medienboard Berlin-Brandenburg: „Kino – dafür werden Filme gemacht. Und deshalb werden wir die einzigartige Programmvielfalt, die die Hauptstadtregion auszeichnet, durch die Verleihung der Kinoprogrammpreise auch in Zukunft unterstützen. Wir hoffen auf ein weiterhin kreatives und spannendes Programmangebot für das kinobegeisterte Publikum in der Stadt und auf dem Land.“

Andreas Kramer, stv. Vorstand HDF KINO e.V.: „Mit dem Kinoprogrammpreis ist die Förderung von einem anspruchsvollen Kinoprogramm in der Medien-Region Berlin-Brandenburg nachhaltig erreicht worden. In den letzten zehn Jahren wurden an die Kinos Prämien in Höhe von rund 1,25 Mio. Euro vergeben, mit denen in Berlin vor allem die hohe Programmqualität und in Brandenburg die Platzierung des "Kulturguts Kinos und Film als Grundversorgung" unterstützt wurden.“

Die Preisträger des mit 12.000 Euro dotierten Kinoprogrammpreises 2008 sind für Brandenburg die Kinos Capitol (Königs Wusterhausen), Hofgarten (Belzig) und Thalia Arthouse Kinos (Potsdam). Sonderpreise in Höhe von jeweils 5.000 Euro erhielten die beiden Kinos Union (Fürstenwalde) und Weltspiegel (Finsterwalde). Weitere Sonderpreise in Höhe von 2.500 Euro wurden an die Kinos Movieland (Erkner), Multikulturelles Centrum (Templin), Obenkino (Cottbus) und Spreekino (Spremberg) vergeben.

Die Auszeichnung des mit jeweils 12.000 Euro dotierten Kinoprogrammpreises 2008 ging für Berlin an die Kinos Bali, Eiszeit, Filmkunst 66, fsk, Hackesche Höfe Filmtheater, Kino International, Moviemento, Union und Xenon. Das Broadway und die Eva-Lichtspiele wurden mit Sonderpreisen à 6.000 Euro geehrt, Toni & Tonino und Titania Filmpalast erhielten den mit 5.000 Euro dotierten Sonderpreis. Weitere Sonderpreise in Höhe von 2.500 Euro gingen an die Kinos Acud, Freiluftkino Kreuzberg, Kino Kiste und Neue Kant Kinos.

Der Kinoprogrammpreis ist eine Veranstaltung des HDF Kino e.V. in Zusammenarbeit mit der AG Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater, gefördert vom der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH.

Soweit der Auszug aus der Pressemeldung des Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH

Ein ebenso deutliches Wort der Ermunterung und Ermutigung aber auch an all jene, die in diesem Jahr nicht in dieser Liste gestanden haben. Es wäre schon toll, wenn es ihnen gelingen würde, auch ohne diese Preisgelder wirtschaftlich über die Runden zu kommen.


 An dieser Stelle wird der Text von 3115 Zeichen mit folgendem VG Wort Zählpixel erfasst:
434df0cf90bdf969914e2086888017