Mahnmale

VON Dr. Wolf SiegertZUM Dienstag Letzte Bearbeitung: 15. Januar 2015 um 21 Uhr 00 Minuten

 

UN-Generalsekretär weiht Mahnmal für getötete Journalisten ein
 [1]

London (AP) UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat in London ein Mahnmal für Journalisten eingeweiht, die in Ausübung ihres Berufs getötet wurden. Die Glas- und Stahlskulptur des spanischen Künstlers Jaume Plensa befindet sich auf dem Dach der BBC-Zentrale in der Londoner Innenstadt und soll jeden Abend für 30 Minuten während der Hauptnachrichtensendung des Senders beleuchtet werden. Ban sagte bei der Feierstunde am Montagabend, das Mahnmal sei eine «düstere Erinnerung an diejenigen, die ihr Leben gaben, um den Menschen ohne Stimme eine Stimme zu geben».

 [2]

Aus den Nachrichten des Deutschlandfunks vom Dienstag, 17. Juni 2008 05:00 Uhr

Thierse für "Platz des 17. Juni" in Berlin - Heute Gedenken an Volksaufstand vor 55 Jahren

Bundestagsvizepräsident Thierse will das Gedenken an den Volksaufstand in der DDR am 17. Juni 1953 fester in der Bevölkerung verankern. Das Datum dürfe nicht aus dem Gedächtnis gelöscht werden, sagte der SPD-Politiker der "Märkischen Oderzeitung". Diese Gefahr bestehe, weil immer weniger Zeitzeugen noch lebten. Deshalb sei es sinnvoll, in Berlin einen der Orte des Geschehens in "Platz des 17. Juni" umzubenennen. Zwischen dem 16. und 21. Juni 1953 hatten vor allem Bauarbeiter in Ost-Berlin gegen Normerhöhungen gestreikt und für Demokratie und Wahlfreiheit demonstriert. Der Aufstand wurde von der sowjetischen Armee niedergeschlagen. - Mit Kranzniederlegungen erinnern heute unter anderem Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit, Verteidigungsminister Jung sowie mehrere Verbände an den 55. Jahrestag der Proteste.

Die dritte Mahnung kommt aus dem Mundes des Bundespräsidenten, der in seiner heutigen dritten berliner Rede von einer "Agenda 2020" spricht, versucht, ihre Umrisse zu zeichnen und am Schluss sein Eingangsthema, das ABI 2008 wieder aufgreift und mahnt:
"Ach, und eins noch - bitte denken Sie von nun an immer daran: ’ABI’ ist mehr als nur ein Schulabschluss. "

Es lohnt durchaus, diese Rede als Skript nochmals nachzulesen unter:
http://www.bundespraesident.de/-,2..... Aber eines lässt einen dennoch mehr als Erschrecken: in all diese Perspektiven und Praedispositionen taucht nicht ein einzige Mal jene Welt in Erscheinung, die sich durch die Einführung der neuen ITK-Techniken verändert hat. Und selbst wenn er sich glaubt erlauben zu können, auf diese massiven Veränderungen nicht eingehen zu müssen, dann sei auch an dieser Stelle die in der nächsten Zeit noch häufiger gestellte Frage wiederholt: wie sich denn diese Welt im Jahr 2020 nach dem Ende der Digitalisierung begreifen und verhalten wird - und der Mensch in ihr.

Anmerkungen

[1© AP zitiert nach PR-inside.com 17.06.2008 06:13:35

[2Zitat aus: SPIEGEL ONLINE Panorama 07.10.2006 kai/dpa/AP

GEDENKEN

Europäisches Denkmal für getötete Journalisten eingeweiht

Am Tag der Ermordung von drei Journalisten in Afghanistan und Russland ist im französischen Bayeux in der Normandie ein europäisches Mahnmal für 2.000 getötete Medienvertreter eröffnet worden. Es erinnert an alle Journalisten, die seit 1944 weltweit in Ausübung ihres Berufs getötet wurden.

Bayeux - Die Gedenkstätte ist ein landschaftlich gestalteter Weg, der von weißen Steinsäulen gesäumt wird. Die ersten vier Stelen mit den 406 eingravierten Namen von Reportern, Kameraleuten und Fotografen, die zwischen 1997 und 2005 zu Tode kamen, wurde heute im Beisein des Generalsekretärs der Organisation "Reporter ohne Grenzen" (RSF), Robert Ménard, enthüllt. Bis zum Mai 2007 sollen die anderen Gedenksteine fertig gestellt sein.

Bayeux war 1944 die erste Stadt, die die Alliierten von den deutschen Besatzern befreiten. Die Gedenkstätte geht auf eine Initiative der Bürgermeisterin von Bayeux, Aurélie Viel, und von "Reporter ohne Grenzen" zurück.

"Wir dürfen sie nicht vergessen, Demokratie gibt es nicht ohne
diese Journalisten", sagte RSF-Generalsekretär Ménard bei der Einweihung. "In drei Jahren sind im Irak mit 107 Journalisten mehr getötet worden als in 20 Jahren in Vietnam."

Auf der Liste der Todesopfer stehen auch Deutsche. Der "Stern"-Reporter Volker Handloik geriet am 11. November 2001 in Afghanistan in einen Hinterhalt der Taliban. In die Stele des Jahres 2003 ist der Name Christian Liebig eingraviert. Der
"Focus"-Redakteur wurde am 7. April vor Bagdad in einem Lager der US-Streitkräfte bei einem Raketenangriff getötet.


 An dieser Stelle wird der Text von 2706 Zeichen mit folgendem VG Wort Zählpixel erfasst:
3edeb3d18242182994dcc0af5be9ac